3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 38. Spieltag
14:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Pick
für Türpitz
Magdeburg

14:51 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Straith
Lotte

14:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Lotte)
Freiberger
für Piossek
Lotte

15:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Lotte)
Putze
für Straith
Lotte

15:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Sowislo
für Weil
Magdeburg

15:06 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Hober
Lotte

15:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Laprevotte
für Lohkemper
Magdeburg

15:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Lotte)
Brock
für Hober
Lotte

15:16 - 88. Spielminute

Tor 0:1
Butzen
Rechtsschuss
Vorbereitung Laprevotte
Magdeburg

15:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Butzen
Magdeburg

15:17 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Pick
Magdeburg

LOT

FCM

Nach 87 Minuten war der 1. FCM noch Zweiter

Butzen macht Magdeburg spät zum Meister

1. FC Magdeburg

Entscheidend beim Meisterstück: Butzen und Türpitz sicherten in Lotte Platz eins. (Archivbild) imago

Lotte-Trainer Andreas Golombek änderte seine Startelf nach der 0:3-Auswärtspleite bei Preußen Münster gleich auf sechs Positionen: Buchholz, Rossmann, Wendel, Putze, Brock und Pires-Rodrigues wurden von Fernandez, Rahn, Straith, Dej, Hober und Oesterhelweg vertreten.

Magdeburg-Trainer Jens Härtel tauschte nach dem 3:1-Heimsieg gegen den Chemnitzer FC immerhin fünfmal aus: Brunst, Weil, Rother, Erdmann und Lohkemper rückten für Seidel, Handke, Sowislo, Laprevotte und Pick in die Startelf.

Beide Mannschaften ließen die Begegnung, in der es für Lotte um nichts mehr und für die bereits aufgestiegenen Magdeburger "nur" noch um die Drittliga-Meisterschaft ging, ruhig angehen. Die Sportfreunde schienen zunächst gewillter, fanden gegen die Gäste-Abwehr aber kein Durchkommen. Mehr oder weniger aus dem Nichts jagte Magdeburgs Beck die Kugel dann aus gut 20 Metern wuchtig ans Aluminium - SFL-Keeper Fernandez, der sein letztes Spiel vor dem verletzungsbedingten Karriereende bestritt, wäre chancenlos gewesen (15.). Fünf Zeigerumdrehungen später versuchte es Türpitz rechts im Sechzehner aus spitzem Winkel, auch er verfehlte sein Ziel nur äußerst knapp.

Oesterhelweg scheitert nur knapp

3. Liga, 38. Spieltag

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste, Lotte agierte im Vorwärtsgang etwas zu ideenlos, Magdeburg zu bedacht. In der 56. Minute war es erneut Türpitz, der es mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze versuchte und Fernandez zu einer unorthodoxen aber effektiven Abwehr zwang. Auf ähnliche Weise versuchte Lottes Oesterhelweg sein Glück zu erzwingen, seine Direktabnahme aus gut 20 Metern verfehlte den FCM-Kasten aber knapp. Dann drang durch, dass Paderborn das Spiel in Köln gedreht hat und die FCM-Offensive um Beck bemühte sich um die Führung. Doch das rief Lotte auf den Plan, es mit einzelnen Nadelstichen zu probieren. Um ein Haar wäre Oesterhelweg mit seinem Lattenknaller zum Spielverderber geworden (82.).

Tore und Karten

0:1 Butzen (88', Rechtsschuss, Laprevotte)

Lotte

Fernandez 3,5 - M. Schulze 3, M. Rahn 3, Straith 3 , Neidhart 2,5 - Heyer 3, Hober 3 , Oesterhelweg 2,5, Dej 3, Piossek 3 - Facklam 3,5

Magdeburg

Brunst 3 - Hainault 2,5, Weil 2,5 , St. Schäfer 2,5 - Butzen 1,5 , Erdmann 3, Rother 3, Costly 2,5 - Türpitz 3 , Beck 3, Lohkemper 3

Schiedsrichter-Team

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

2,5
Spielinfo

Stadion

FRIMO Stadion

Zuschauer

7.270

Die Gäste-Führung gelang schließlich - nach guter Übersicht des eingewechselten Laprevotte - Butzen, der nach 88 Spielminuten nur noch einschieben musste. Das Meistertor war gefallen und mit ihm alle Hemmungen: Der erste, friedliche Platzsturm ereignete sich bereits vor dem Schlusspfiff. Neben Magdeburg steigt auch der SC Paderborn auf, Karlsruhe geht in die Relegation. Die Sportfreunde halten die Klasse.

kon