3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 37. Spieltag
13:42 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Beck
Rechtsschuss
Magdeburg

13:49 - 17. Spielminute

Tor 2:0
Laprevotte
Rechtsschuss
Vorbereitung Türpitz
Magdeburg

13:54 - 22. Spielminute

Tor 3:0
Türpitz
Rechtsschuss
Magdeburg

14:09 - 36. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Sumusalo
Chemnitz

14:09 - 37. Spielminute

Tor 3:1
Frahn
Kopfball
Vorbereitung Sumusalo
Chemnitz

14:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Schiller
für Handke
Magdeburg

14:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Lohkemper
für Costly
Magdeburg

14:54 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
J. Koch
Chemnitz

14:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Campulka
für Reinhardt
Chemnitz

15:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Tallig
für Mlynikowski
Chemnitz

15:15 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Trapp
Chemnitz

15:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Weil
für Sowislo
Magdeburg

15:18 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Eckhardt
für Bachmann
Chemnitz

FCM

CFC

Sumusalo sieht vor der Pause Gelb-Rot - Türpitz-Traumtor

Kunz lädt Beck ein - Standing Ovations für Sowislo

Kunz gegen Beck (li.)

Aufmerksamer Beck (li.) gegen schlafmützigen Kunz: Der FCM-Goalgetter wurde zum 1:0 eingeladen. imago

Magdeburg-Trainer Jens Härtel brachte nach dem 2:0-Auswärtssieg beim Halleschen FC Seidel im Tor für Brunst sowie Torjäger Beck für Lohkemper.

Chemnitz-Trainer David Bergner setzte nach der 1:2-Heimniederlage gegen Preußen Münster auf Reinhardt für den gelbgesperrten Grote sowie Koch für Leuchtenecker.

Zwar begann der CFC forsch und suchte den Weg nach vorne, doch eine Schlafmützigkeit von Keeper Kunz sorgte für einen frühen Rückstand. Der Schlussmann vertändelte den Ball nach einem Rückpass gegen den pressenden Beck, der anschließend problemlos ins leere Tor einschieben konnte (10.). In regelmäßigen Abständen fielen dann zwei weitere Treffer für den FCM: Zunächst verwertete Laprevotte einen schönen Hacken-Pass von Beck überlegt zum ersten Saisontor (17.), wenig später versenkte Türpitz einen direkten Freistoß ins rechte Eck zum 3:0 (22.).

Spielberichte

Nach gut einer halben Stunde kam Chemnitz etwas auf und auch prompt zum ersten Tor: Frahn köpfte eine Sumusalo-Flanke platziert zum 1:3 ein (37.). Sekunden später prüfte Baumgart Seidel aus der zweiten Reihe (38.). Der Aufwind wurde jäh gebremst: Sumusalo sah nach seinem zweiten Foul in diesem Spiel früh die Gelb-Rote Karte - Chemnitz war dezimiert (38.).

Im zweiten Abschnitt reichte dem FCM weitgehend Sommerfußball, um mit einem Mann mehr das Spiel zu kontrollieren. Während es auf dem Rasen kaum noch Aufreger gab, bereitete das Publikum dem Magdeburger Kapitän Sowislo einen stimmungsvollen Abschied. Der Routinier wurde in der Schlussphase durch Weil ersetzt, schritt durch ein Spielerspalier vom Rasen und bekam Standing Ovations (86.) - Applaus gab es auch von den Chemnitzer Spielern.

Am kommenden Samstag (13.30 Uhr), 38. Spieltag, ist Magdeburg bei den Sportfreunden Lotte zu Gast und will sich dann den Titel sichern, Absteiger Chemnitz trifft im vorerst letzten Drittliga-Spiel auf Hansa Rostock.