3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 34. Spieltag
14:35 - 33. Spielminute

Tor 0:1
Nikolaou
Kopfball
Vorbereitung Ademi
Würzburg

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Lindenhahn
für Kleineheismann
Halle

15:15 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Kaufmann
Würzburg

15:21 - 63. Spielminute

Tor 0:2
Mast
Rechtsschuss
Vorbereitung K. Wagner
Würzburg

15:22 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
K. Wagner
Würzburg

15:24 - 66. Spielminute

Tor 1:2
Ahlschwede
Eigentor, Linksschuss
Vorbereitung Lindenhahn
Halle

15:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
Landgraf
für Schilk
Halle

15:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
P. Göbel
für Kaufmann
Würzburg

15:32 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Fennell
Halle

15:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Halle)
V.-L. Stenzel
für Manu
Halle

15:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Bytyqi
für Baumann
Würzburg

15:42 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Baumgärtel
Halle

15:46 - 88. Spielminute

Tor 1:3
Bytyqi
Rechtsschuss
Vorbereitung Ademi
Würzburg

15:49 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Hansen
für Ademi
Würzburg

HFC

WÜR

Würzburg mit dem vierten Dreier in Folge

FWK-Sieg in Halle: Nikolaou eröffnet per Kopf

Ioannis Nikolaou

Brachte seinen Farben per Kopf in Front: Würzburgs Ioannis Nikolaou (2.v.li.). imago

Halle-Trainer Rico Schmitt wechselte im Vergleich zum 2:2-Unentschieden beim SV Meppen auf zwei Positionen: Kleineheismann und Gjasula spielten für Landgraf und Bohl von Beginn an.

Würzburg-Trainer Michael Schiele brachte nach dem 1:0-Heimsieg über Fortuna Köln Mast für Göbel (Bank).

Obwohl die Gastgeber zunächst das aktivere Team stellten und durch Baumgärtel einen ersten Warnschuss losließen (4.), übernahmen die Gäste aus Würzburg peu à peu die Kontrolle und kamen durch Ademi (9.) und vor allem Nikolaou, dessen Kopfball den Querbalken touchierte (18.), zu zwei guten Gelegenheiten. Immer wieder zeigten die Unterfranken gute Ansätze und gingen durch einen Nikolaou-Kopfball in der 33. Minute dann auch verdient in Front. Von Halle kam nicht wirklich viel, stattdessen prüfte Syre seinen eigenen Keeper (40.), der aber in dieser Szene ebenso auf der Hut war, wie in der 44. Minute, als er einen Zenga-Schuss entschärfte.

3. Liga, 34. Spieltag

Mast erhöht, Ahlschwede trifft ins eigene Tor

Nach dem Seitenwechsel spielte weiter quasi nur der FWK: Zunächst scheiterte Baumann aus aussichtsreicher Distanz am Pfosten (48.), zwei Minuten später Kaufmann an einer Müller-Grätsche. In der 63. Minute sorgte Mast für das zu diesem Zeitpunkt hochverdiente 2:0, wirklich lange konnte sich die Schiele-Elf darüber jedoch nicht freuen, denn nach einem Lindenhahn-Freistoß prallte der Ball von Ahlschwede ins eigene Tor - nur noch 1:2 (66.).

Bytyqi mit dem späten 3:1

Nach dem Anschlusstreffer hielt Würzburg die Hausherren vom eigenen Tor entfernt, wenngleich diese nun mehr Druck ausübten. Kurz vor Schluss machte der eingewechselte Bytyqi den Deckel drauf, als er, schön von Ademi bedient, zum vorentscheidenden 3:1 vollstreckte (88.). Damit war Halle geschlagen und ging erstmals seit sechs Partien wieder als Verlierer vom Feld. Würzburg hingegen reitet weiter auf der Erfolgswelle und fuhr den vierten Dreier in Folge ein.

Tore und Karten

0:1 Nikolaou (33', Kopfball, Ademi)

0:2 Mast (63', Rechtsschuss, K. Wagner)

1:2 Ahlschwede (66', Eigentor, Linksschuss, Lindenhahn)

1:3 Bytyqi (88', Rechtsschuss, Ademi)

Halle

Schnitzler 4,5 - Ajani 5, Schilk 5,5 , Kleineheismann 4,5 , Tob. Müller 4, Baumgärtel 4,5 - Fennell 5 , Gjasula 5, Zenga 3,5 - Fetsch 4,5, Manu 4,5

Würzburg

Drewes 3 - Syhre 3, S. Neumann 3,5, Schuppan 4 - Ahlschwede 4 , Nikolaou 2,5 , K. Wagner 3,5 , Kaufmann 3,5 , Mast 3 - Ademi 3 , Baumann 4

Schiedsrichter-Team

Franz Bokop Vechta

3,5
Spielinfo

Stadion

Erdgas-Sportpark

Zuschauer

4.455

Würzburg hat kommenden Samstag (14 Uhr) die Chance, gegen den Chemnitzer FC die Serie fortzuführen. Halle reist am Sonntag (14 Uhr) zu Preußen Münster.