3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 33. Spieltag
14:15 - 7. Spielminute

Tor 0:1
Hansch
Rechtsschuss
Vorbereitung Grote
Chemnitz

14:19 - 12. Spielminute

Tor 0:2
Slavov
Linksschuss
Vorbereitung Mlynikowski
Chemnitz

14:23 - 16. Spielminute

Tor 0:3
Mlynikowski
Linksschuss
Chemnitz

14:35 - 28. Spielminute

Rote Karte
Crnkic
Erfurt

14:50 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Leutenecker
Chemnitz

15:10 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Razeek
für Rüdiger
Erfurt

15:29 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Möckel
Erfurt

15:32 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Reinhardt
für von Piechowski
Chemnitz

15:32 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Aydin
für Sumusalo
Chemnitz

15:40 - 76. Spielminute

Tor 0:4
Bachmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Aydin
Chemnitz

15:42 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Kluft
für Hansch
Chemnitz

15:43 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Kraulich
für Odak
Erfurt

15:44 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Wegmann
für B. Kurz
Erfurt

15:44 - 80. Spielminute

Tor 0:5
Kluft
Linksschuss
Vorbereitung Leutenecker
Chemnitz

ERF

CFC

Crnkic fliegt mit Rot vom Platz

Völlig desolat: Erfurt geht gegen Chemnitz unter

Erfurt-Trainer Stefan Emmerling nahm im Vergleich zur 0:3-Auswärtspleite beim Hallescher FC sechs Veränderungen vor: Engl (Tor), Odak, Laurito, Lauberbach, Rüdiger und Huth begannen für Klewin (Tor), Kaffenberger, Kraulich, Bergmann, Kwame und Uzan.

Chemnitz-Trainer David Bergner beließ es dagegen nach der 2:3-Heimniederlage gegen Sonnenhof Großaspach bei drei Änderungen: Trapp (nach Knieverletzung), Mlynikowski und von Piechowski starteten für Reinhardt, Dartsch und Baumgart.

Das Kellerduell zwischen dem bereits abgestiegenen Erfurt und dem mit dem Rücken zur Wand stehenden Chemnitz war nach nicht einmal einer Viertelstunde entschieden. Die Erfurter Hintermannschaft war ihres Namens nicht würdig und ermöglichte den Sachsen in der Anfangsviertelstunde drei Treffer: Hansch (7.), Slavov (12.) und Mlynikowski (16.) nutzten die Schwächen in der CFC-Defensive eiskalt aus. Debütant Engl im Tor der Thüringer war bei den Gegentoren machtlos, der 20-Jährige verhinderte mit starken Paraden gegen von Piechowski (19.) und Grote (37.) weitere Gegentore noch vor der Pause.

Erfurt war nach den drei schnellen Gegentoren völlig von der Rolle, in der Offensive klappte rein gar nichts. Bezeichnend eine Aktion von Odak in der 22. Minute. Sein Ball - halb Schuss, halb Flanke - segelte weit ins Aus, erste Pfiffe waren die Folge. Bei den Thüringern machte sich dann Frust und Enttäuschung breit, Crnkic hatte in der 28. Minute seine Emotionen nicht mehr unter Kontrolle und flog nach einer groben Unsportlichkeit gegen Sumusalo mit glatt Rot vom Platz.

3. Liga, 33. Spieltag

Die Partie war damit bereits zur Pause entschieden. Nach dem Seitenwechsel beschränkte sich Erfurt auf Schadensbegrenzung. Chemnitz war weiterhin die dominierende Elf, allerdings fehlte lange Zeit der letzte Zug Richtung gegnerisches Tor. Doch in der Schlussphase rafften sich die Sachsen nochmals auf, Bachmann (76.) und Kluft (80.) schraubten das Ergebnis noch auf 5:0 in die Höhe.

Erfurt war vorrangig mit Abwehraufgaben beschäftigt, nach vorne ging weiterhin nichts. Für Aufregung sorgte lediglich Möckel, der in der 65. Minute Hansch übel in die Parade fuhr. Der RWE-Kapitän hatte Glück und kam mit Gelb davon. Da dies aber seine fünfte war, muss er nächste Woche zusehen.

Der Chemnitzer FC bekommt es am kommenden Samstag (14 Uhr) mit dem SV Meppen zu tun. Am darauffolgenden Sonntag (14 Uhr) ist Rot-Weiß Erfurt bei den Sportfreunden Lotte zu Gast.