3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 33. Spieltag
14:06 - 4. Spielminute

Tor 0:1
Heider
Linksschuss
Vorbereitung Ajdini
Osnabrück

14:42 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Acquistapace
Zwickau

14:51 - 45. + 4 Spielminute

Tor 1:1
Washausen
Rechtsschuss
Zwickau

14:50 - 45. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
C. Groß
Osnabrück

15:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Gremsl
für Lange
Zwickau

15:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schnabel
für F. Eisele
Zwickau

15:13 - 50. Spielminute

Gelbe Karte
Washausen
Zwickau

15:18 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Sen
für Alvarez
Osnabrück

15:19 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Krasniqi
Osnabrück

15:27 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Bickel
für Reimerink
Osnabrück

15:44 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Ajdini
Osnabrück

15:50 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Schröter
für Bahn
Zwickau

15:50 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Appiah
für Ajdini
Osnabrück

ZWI

OSN

Osnabrück ergattert beim FSV einen Zähler

Remis in Zwickau: Washausen kontert Heider

Jan Washausen (l.)

Ausgleich: Zwickaus Jan Washausen (l.) lässt sich für seinen Treffer zum 1:1 gegen Osnabrück feiern. imago

FSV-Coach Torsten Ziegner nahm im Vergleich zur 1:2-Niederlage bei Carl Zeiss Jena drei Änderungen vor: Acquistapace, Bahn und Eisele begannen für Antonitsch (Oberschenkelverletzung), Schröter und Gremsl (beide Bank).

VfL-Trainer Daniel Thioune brachte gegenüber dem 1:1 gegen Hansa Rostock zwei Neue: Im Tor kehrte Gersbeck zurück, Paterok nahm dafür wieder auf der Bank Platz. Zudem begann Krasniqi für Arslan, auf den Thioune in nächster Zeit verzichten wird.

Den besseren Start erwischten die Gäste. Zunächst rettete Gersbeck stark gegen König, mit dem folgenden Konter ging der VfL in Führung: Heider setzte sich im Duell mit Acquistapace durch, ließ Brinkies aussteigen und vollendete zum 1:0 für Osnabrück. Im Anschluss zogen sich die Niedersachsen etwas zurück und überließen dem FSV den Ball.

3. Liga, 33. Spieltag

Washausen gleicht kurz vor der Pause aus

Zwickau hatte dadurch zwar mehr Spielanteile, wusste damit jedoch nicht viel anzufangen. Zwei Freistoßsituationen aus guter Position vergab Lange leichtfertig (9./24.), Könnecke scheiterte an Gersbeck (25.). Osnabrück beschränkte sich hauptsächlich aufs Verteidigen und konnte offensiv kaum Akzente setzen. Kurz vor der Pause sorgte Alvarez mit einem direkten Freistoß mal für etwas Gefahr (41.), auf der Gegenseite verzog Miatke aus spitzem Winkel (45.+2).

Als es bereits danach aussah, als würde es mit der knappen Führung für den VfL in die Pause gehen, schlug Zwickau doch noch zu. Nach einer Ecke bekam Osnabrück den Ball nicht weg, Washausen bedankte sich und traf aus der Drehung zum 1:1 (45.+4).

FSV aktiver, VfL defensiv

Der Ausgleich gab den Hausherren nach dem Seitenwechsel weiter Auftrieb, der FSV blieb die aktivere Mannschaft. König behauptete den Ball im Sechzehner gegen zwei Gegenspieler, zielte im Anschluss aber etwas zu hoch (56.). In der Folge verflachte die Partie etwas. Osnabrück beschränkte sich aufs Verteidigen, Zwickau war zu selten zwingend.

Wenn es mal gefährlich wurde, waren es die Hausherren. Miatkes Versuch aus der zweiten Reihe war etwas zu hoch (77.), kurz vor Ende kam Schnabel aus kurzer Distanz zum Kopfball, setzte die Kugel aber knapp über den Querbalken (86.). In der Schlussminute hatte der FSV noch eine letzte gute Möglichkeit, Gremsls Kopfball geriet allerdings zu unplatziert. So stand am Ende ein glücklicher Punkt für Osnabrück.

Am kommenden Samstag (14 Uhr) trifft der VfL Osnabrück auf den SC Paderborn. Der FSV Zwickau reist am darauffolgenden Sonntag (14 Uhr) zur SpVgg Unterhaching.