3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 32. Spieltag
14:08 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Manu
Linksschuss
Vorbereitung Baumgärtel
Halle

14:19 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Landgraf
Halle

14:38 - 33. Spielminute

Tor 2:0
Fennell
Rechtsschuss
Halle

14:47 - 41. Spielminute

Tor 3:0
Fetsch
Rechtsschuss
Vorbereitung Lindenhahn
Halle

15:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Laurito
für Kaffenberger
Erfurt

15:09 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Razeek
für Kraulich
Erfurt

15:15 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
Rüdiger
für B. Kurz
Erfurt

15:24 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Brückner
Erfurt

15:25 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Laurito
Erfurt

15:29 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Zenga
für D. Bohl
Halle

15:29 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Kleineheismann
für Manu
Halle

15:42 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
V.-L. Stenzel
für Lindenhahn
Halle

15:44 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Möckel
Erfurt

HFC

ERF

Halle gewinnt Heimspiel klar

Fennell wie Ibrahimovic - Erfurts Schicksal besiegelt

Halles Trainer Rico Schmitt bot gegen Erfurt die gleiche Elf auf, die zuletzt einen 3:0-Auswärtssieg bei Großaspach gefeiert hatte.

Erfurts Coach Stefan Emmerling nahm im Vergleich zum 4:4 im Nachholspiel gegen den VfL Osnabrück zwei Veränderungen vor: Kwame und Brückner begannen für Laurito und Huth (5. Gelbe).

Schon früh war klar, wer im Spiel zwischen Halle und Erfurt den Ton angibt. Die Gastgeber gingen bereits in der dritten Minute in Führung. Eine Flanke von Baumgärtel fand im Strafraum Angreifer Manu, der nicht lange fackelte und mit seinem dritten Saisontor das 1:0 für Halle besorgte. Halle blieb das bessere Team und hatte durch Fetsch (9., 17.) gute Gelegenheiten, während auf der Gegenseite erst Bergmann knapp am Tor vorbeizielte (16.) und Baumgärtel im letzten Moment noch Biankadi den Ball vom Fuß spitzelte (22.). Halles Fennell hatte nach etwas mehr als einer halben Stunde das 2:0 auf dem Fuß, konnte den Ball aus der Drehung nicht gut genug platzieren (32.). Der Treffer gelang ihm dann aber nur wenig später: Erfurts Keeper Klewin spielte einen fatalen Fehlpass vor die Füße von Fennell, der aus knapp 40 Metern draufhielt und ins leere RWE-Tor traf (33.) - der Schuss erinnerte an das Tor von Zlatan Ibrahimovic, der am Vortag ebenfalls aus gleicher Distanz in der MLS traf. Doch damit nicht genug: Nach einem Angriff über Lindenhahn wurde Fetsch im Strafraum bedient und netzte zum 3:0-Halbzeitstand ein (41.).

3. Liga, 32. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel versuchte Erfurt nochmal alles und schöpfte früh seine Wechselmöglichkeiten aus. Viel brachte das allerdings auch nicht. Das Spiel plätscherte vor sich hin, der Sieg von Halle geriet nie wirklich in Gefahr, lediglich ein Distanzschuss von Biankadi (78.) wäre zu erwähnen. Halle tat nicht mehr als nötig und brachte das Ergebnis locker über die Zeit.

Für Erfurt ist mit der Niederlage wohl der Abschied aus der 3. Liga besiegelt. Denn dem Team, das sowieso mit nur 22 Punkten auf Platz 19 steht, werden nach dem Insolvenzantrag des Vereins weitere neun Punkte abgezogen. Halle hingegen steht mit 42 Punkten exakt im Tabellenmittelfeld.

Sowohl Erfurt als auch Halle spielen am kommenden Sonntag (14 Uhr). Erfurt trifft auf Chemnitz, Halle muss nach Meppen.