3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 31. Spieltag
14:20 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Grimaldi
Münster

14:41 - 35. Spielminute

Tor 1:0
Kittner
Kopfball
Vorbereitung Kobylanski
Münster

15:13 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Kobylanski
Münster

15:24 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Cueto
für P. Hoffmann
Münster

15:25 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Schimmer
für Kiomourtzoglou
Haching

15:25 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Dombrowka
für Winkler
Haching

15:28 - 66. Spielminute

Tor 2:0
Scherder
Kopfball
Vorbereitung Braun
Münster

15:30 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Warschewski
für Rühle
Münster

15:34 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Cueto
Münster

15:40 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
L. Marseiler
für J.-P. Müller
Haching

15:45 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Stoll
für Grimaldi
Münster

MÜN

UHA

Haching kann bessere Spielanlage nicht in Tore ummünzen

Zwei Eckbälle führen Münster zum Sieg

Simon Scherder (3.v.re.)

Simon Scherder (3.v.re.) köpft zum 2:0 für Münster ein. imago

Preußen-Coach Marco Antwerpen veränderte seine Startelf nach dem 1:0-Auswärtssieg beim VfL Osnabrück auf einer Position: Statt Rizzi begann wieder Hoffmann (nach Gelb-Sperre).

Unterhachings Trainer Claus Schromm nahm im Vergleich zum 3:2-Heimsieg gegen die Würzburger Kickers zwei Änderungen vor: Statt Dombrowka und Taffertshofer starteten Bauer sowie Kiomourtzoglou.

Die Preußen erwischten den besseren Start: Grimaldi kam gleich in den Anfangsminuten zu zwei Halbchancen (2., 4.). Die Hachinger benötigten ein paar Minuten, um sich zu sortierten, zeigten in der Folge zwar die etwas bessere Spielanlage, agierten jedoch ein wenig zu umständlich. Der von Bigalke halbrechts im Strafraum freigespielte Porath zögerte bei seinem Abschluss in der 21. Minuten zu lange.

Ecke Kobylanski, Tor Kittner

3. Liga, 31. Spieltag

Etwas zielstrebiger präsentierten sich die Hausherren, die nach einer guten halben Stunde in Führung gingen: Nach einem Eckball von der rechten Seite köpfte Kittner am ersten Pfosten im hohen Bogen ins linke Toreck ein (35.). Danach forcierten die Oberbayern ein wenig das Tempo. Müller zielte aus 19 Metern mit einem Distanzschuss jedoch ebenso knapp am Tor vorbei wie nach einem Eckball per Kopf (42., 45.+2). So ging es mit der nicht unverdienten Führung für den SCP in die Halbzeit.

Scherder trifft, Schimmer vergibt

Nach der Pause übernahm Unterhaching sofort wieder die Initiative, gegen die sich in die eigene Hälfte zurückziehenden Hausherren kombinierten die Gäste zwar immer wieder gefällig, allerdings wenig zielstrebig. Chancen blieben so lange Mangelware. Gut 25 Minuten vor dem Ende erhöhte Schromm das Risiko und brachte Stürmer Schimmer für Kiomourtzoglou (64.). Kurz darauf hatte jedoch Menig mit einem satten Distanzschuss, den Königshofer gerade noch parierte, die bislang beste Chance nach der Pause für die Münsteraner (65.). Sekunden später stand es 2:0. Erneut nach einem Eckball von Kobylanski zeigte sich der SCP hellwach. Scherder bugsierte den Ball schließlich aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie (66.). Für den Abwehrspieler war es bereits der fünfte Saisontreffer.

Haching zeigte sich danach zunächst angezählt, kam in der Schlussphase allerdings noch einmal zu zwei Gelegenheiten. Schimmer scheiterte jedoch nach einem abgefälschten Porath-Schuss aus der Distanz, weil ihm der Ball bei der Annahme versprang (84.), kurz darauf wurde sein Abschluss im Strafraumzentrum noch von einem Abwehrbein geblockt (87.).

So blieb es beim 2:0 für Münster, für das es am Karsamstag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim Karlsruher SC weitergeht. Haching ist am Ostersonntag zur gleichen Zeit zu Hause gegen Magdeburg gefordert.