3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 31. Spieltag
14:08 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Heyer
Kopfball
Vorbereitung Rodrigues Pires
Lotte

14:14 - 12. Spielminute

Spielerwechsel
Wegner
für Rosinger
Lotte

14:18 - 17. Spielminute

Tor 2:0
Mlynikowski
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Heyer
Lotte

14:41 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
M. Schulze
Lotte

15:17 - 59. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Frahn
Chemnitz

15:37 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Baumgart
Chemnitz

15:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
von Piechowski
für Bachmann
Chemnitz

15:44 - 86. Spielminute

Tor 2:1
Slavov
Rechtsschuss
Vorbereitung Reinhardt
Chemnitz

15:55 - 90. + 6 Spielminute

Spielerwechsel
A. Dartsch
für Hansch
Chemnitz

15:53 - 90. + 5 Spielminute

Tor 3:1
Putze
Linksschuss
Vorbereitung Oesterhelweg
Lotte

15:45 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Wegner
Lotte

15:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Putze
für Lindner
Lotte

15:54 - 90. + 6 Spielminute

Spielerwechsel
Rossmann
für Rodrigues Pires
Lotte

LOT

CFC

Zehnte Auswärtspleite des CFC in Folge

Heyer hat die Lufthoheit - Ampelkarte für Frahn

Befreiungsschlag geglückt: Lottes Torschütze Heyer, Langlitz und Lindner (v. l.) . imago

Lotte-Coach Andreas Golombek stellte im Vergleich zum 0:1 beim Halleschen FC zweimal um: Für Rossmann und Dej kamen Schulze sowie Kapitän Wendel (nach Gelb-Rot-Sperre) zum Zug.

CFC-Trainer David Bergner vertraute exakt auf die Formation, die zuletzt beim 2:1 im Abstiegskrimi gegen Bremens Zweitvertretung von Beginn an auf dem Platz gestanden hatte.

Traumstart durch Heyer

Nach äußerst zweikampfbetonten Anfangsminuten ohne jegliche Struktur mündete der erste Standard des Spiels in die frühe Führung Lottes: Pires-Rodrigues brachte eine Ecke hoch in die Mitte, wo Heyer hochstieg und die Kugel per Kopf wuchtig ins rechte Eck einnickte (7.).

Pechvogel Mlynikowski

Echte Spielkultur hatte auch im weiteren Verlauf Seltenheitswert. Lotte, ab der 12. Minute mit Wegner für den angeschlagenen Rosinger, zeigte allerdings mehr Präsenz und nutzte gleich seine zweite Chance, um zu erhöhen: Schulze umdribbelte Sumusalo links im Sechzehner und flankte. Tittel konnte Heyers Kopfball nicht festhalten, Mlynikowski bugsierte den Abpraller mit dem Knie über die eigene Linie (17.).

Ohne zu glänzen, hatten die Westfalen die Partie gegen Chemnitz, das zunächst kein Bein auf den Boden brachte, jederzeit im Griff. Die Offensivbemühungen der Himmelblauen waren schüchtern, es dauerte fast eine halbe Stunde, ehe Grote für eine nennenswerte Torannäherung der Gäste sorgte (25.).

Wieder Pech für Mlynikowski

Lotte legte sein Hauptaugenmerk auf die Defensive und lauerte auf Konter (Lindner, 29.). Die eher vorsichtigere Haltung der Platzherren verschaffte dem CFC Zug um Zug mehr Spielanteile und die beste Chance zum Anschlusstor nach einem Slavov-Kopfball (35.).

Weil Bachmann nach Tittels Patzer gegen Wegner das 3:0 verhinderte (42.) und Referee Benedikt Kempkes den durchgebrochenen Mlynikowski wegen eines vermeintlichen Fouls von Kollege Hansch fälschlicherweise zurückpfiff (45.), blieb es bis zum Kabinengang beim Zwei-Tore-Vorsprung der Golombek-Elf.

3. Liga, 31. Spieltag

Die Himmelblauen bauten nach Wiederanpfiff direkt Druck auf. Slavov legte ab, Bachmann drosch aus 16 Metern drüber (51.). Wenig später wieder Aufregung bei den Gästen, als Baumgart im Luftduell mit Langlitz zu Fall kam und der Unparteiische auf Handspiel des Chemnitzers entschied (54.). Bergner, der sichtlich verärgert eine Flasche auf den Boden knallte, wurde auf die Tribüne verwiesen.

Die Emotionen bei den Sachsen kochten hoch, auch bei Frahn, der wegen Schiedsrichterbeleidigung binnen Sekunden die Ampelkarte sah (59.). Die Chemnitzer Fans waren in Rage, der Schiedsrichter unterbrach das Spiel, das nach einer guten Viertelstunde seine Fortsetzung fand.

Slavov verkürzt - Joker Putze sticht

Chemnitz gab sich auch in Unterzahl nicht auf, öffnete dabei die Räume, die Lotte aber zunächst nicht nutzen konnte (Lindner, 83., Oesterhelweg, 84.). Das rächte sich, weil Slavov Reinhardts Maßflanke auf der Gegenseite zum Anschlusstreffer nutzte (86.).

Die Gäste näherten sich gar dem Ausgleich an (Baumgart, 90.+1), ehe Joker Putze für die Sportfreunde in der 15-minütigen Nachspielzeit die Entscheidung besorgte (90.+5).

Für Lotte, das nach sieben sieglosen Partien erstmals wieder gewann, geht es am Ostersonntag (14 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die Zweitvertretung von Werder Bremen weiter. Chemnitz ist nach der zehnten Auswärtspleite in Folge bereits am Dienstag (19 Uhr) zu Hause gegen Wehen Wiesbaden gefordert.