3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 28. Spieltag
19:27 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
F. Wagner
Bremen II

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Kazior
für Eilers
Bremen II

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
El-Helwe
für F. Franke
Halle

20:14 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Pfitzner
Bremen II

20:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Jacobsen
Bremen II

20:25 - 66. Spielminute

Tor 1:0
Gjasula
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Halle

20:30 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Schilk
Halle

20:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Jensen
für J. Eggestein
Bremen II

20:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Young
für F. Wagner
Bremen II

20:38 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Fennell
Halle

20:44 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Landgraf
für Ajani
Halle

20:48 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Kruska
Bremen II

20:47 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Schnitzler
Halle

20:52 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Eggersglüß
Bremen II

20:52 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
M. Ludwig
für Lindenhahn
Halle

HFC

BRE

Werder-Negativserie hält unvermindert an

Wende für den HFC: Gjasula beschert Halle den Sieg

Zwei Änderungen nahm HFC-Trainer Rico Schmitt nach der 0:3-Heimpleite gegen Fortuna Köln vor: Fennell und Tobias Müller ersetzten Zenga (Gelbsperre) und El-Helwe (Bank).

Bremens Trainer Sven Hübscher stellte seine Mannschaft nach dem 1:1 gegen Hansa Rostock auf drei Positionen um: Eilers (Schlag gegen das Knie) konnte doch auflaufen, dafür musste Manneh (Bänderverletzung im Sprunggelenk) passen. Jensen und Bünning fanden sich auf der Bank wieder. Jacobsen, Touré und Schmidt rückten in die Startelf.

"Wir sind mittendrin im Abstiegskampf", meinte Halles Abwehrspieler Kleineheismann nach dem 0:3 gegen Fortuna Köln, verunsichert trat der HFC gegen Bremen II aber nicht an. Vielmehr hatte Ajani, von Lindenhahn glänzend in die Gasse geschickt, frei vor Werder-Torwart Oelschlägel schon nach fünf Minuten die erste Großchance. In der Folge rieben sich die beidem Teams im Mittelfeld in Zweikämpfen auf, ehe Fetsch mit einem Kopfball nach einer Ecke für Gefahr vor dem Gäste-Gehäuse sorgte (17.). In der 21. Minute musste Oelschlägel dann sein ganzes Können aufbieten, um einen Fennell-Kopfball aus dem rechten Toreck zu fischen, auch im Anschluss gegen Fetsch war er zur Stelle. Von Bremen kam in der Offensive wenig, Halle wurde noch durch einen Müller-Aufsetzer aus der zweiten Reihe gefährlich (38.).

3. Liga, 28. Spieltag

Der zweite Durchgang begann zäh, beide Teams leisteten sich viele Fehlpässe. So entstand die gefährlichste Szene nach einem Standard, Fennells Kopfball strich aber knapp über die Querlatte des Werder-Tores (59.). Nachdem auf der Gegenseite Schmidt Schnitzler zu einer Parade gezwungen hatte, ging Halle durch einen von Jacobsen verschuldeten Handelfmeter, den Gjasula sicher verwandelte, in Führung (66.). Die Elf von Rico Schmitt hatte in der Folge erst einmal alles im Griff, musste in der Schlussphase aber um den Dreier zittern. Kaziors Tor wurde die Anerkennung verweigert (80., Abseits), ein Kazior-Kopfball strich um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (82.) und Schmidt rutschte der Ball in aussichtsreicher Position über den Spann (87.).

Für Halle geht es am Sonntag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim Chemnitzer FC weiter. Bremens Zweitvertretung empfängt tags zuvor zur gleichen Zeit den FSV Zwickau.