3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 27. Spieltag
14:30 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
M. Welzmüller
Aalen

14:34 - 31. Spielminute

Tor 0:1
Schnellbacher
Linksschuss
Aalen

14:48 - 45. Spielminute

Tor 0:2
Morys
Rechtsschuss
Vorbereitung Schnellbacher
Aalen

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
T. Schulz
für Preißinger
Aalen

15:10 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Schnellbacher
Aalen

15:17 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Kaufmann
für F. Müller
Würzburg

15:30 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
E. Taffertshofer
für Ahlschwede
Würzburg

15:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Lämmel
für Schnellbacher
Aalen

15:35 - 76. Spielminute

Tor 1:2
Ademi
Rechtsschuss
Vorbereitung S. Neumann
Würzburg

15:44 - 85. Spielminute

Tor 2:2
S. Neumann
Linksschuss
Vorbereitung Nikolaou
Würzburg

15:45 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Bernhardt
Aalen

15:48 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Bär
für Morys
Aalen

15:48 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Königs
für Ademi
Würzburg

15:48 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Nikolaou
Würzburg

WÜR

AAL

Aalen gibt 2:0 in Würzburg aus der Hand

Kapitän Neumann rettet Schieles 40. Geburtstag

Sebastian Schuppan

Eiskalt erwischt: Sebastian Schuppan hat nach dem 0:2 zu knabbern, hinten jubeln die Aalener. imago

Kickers-Coach Michael Schiele, der als Profi, Scout und Co-Trainer jahrelang für den VfR Aalen tätig war, nahm an seinem 40. Geburtstag zwei Wechsel an seiner Startformation vor. Syhre und Mast, die beim torlosen Unentschieden in Paderborn noch begonnen hatten, rotierten auf die Bank, Müller (nach abgesessener Gelbsperre) und Skarlatidis durften beginnen.

Aalens Trainer Peter Vollmann wechselte gegenüber dem 1:1 gegen den SV Meppen dreimal und stellte auf Dreierkette um: Kapitän Bernhardt kehrte für Husic ins Tor zurück, Rohfeldt, zuletzt gelbgesperrt, verdrängte Schulz wieder. Und vorne startete Wegkamp für Bär (Bank).

Die Würzburger, die fünf ihrer letzten sechs Heimspiele gewonnen hatten, gingen das Spiel sehr dominant an, brachten Aalens neue Dreierkette bei aller optischer Überlegenheit in der ersten Hälfte aber kaum einmal in Verlegenheit - am Sechzehner fehlte es an Ideen und Genauigkeit. Müllers Freistoß, der vorbeistrich, war noch die beste Gelegenheit (28.). Anders der VfR: zwei Chancen, zwei Tore! Erst vollstreckte Schnellbacher nach Preißingers Einzelaktion und Schuppans unglücklicher Klärungsaktion links im Strafraum trocken per Flachschuss (31.), dann war Ahlschwede für einen Moment zu weit von Morys weg, der nach Schnellbachers Weiterleitung Drewes zum 2:0 überwand (45.). Sein neuntes Tor in den letzten zehn Ligaspielen.

3. Liga, 27. Spieltag

Der zweite Durchgang begann mit Schulz für Preißinger, ansonsten änderte sich zunächst wenig: Würzburg rannte an, ohne eine Lücke zu finden, Aalen verteidigte aufmerksam und hätte durch Morys fast abermals zugeschlagen (63., Außennetz). Schiele brachte nach Kaufmann (56.) auch Taffertshofer (70.) - und plötzlich ergaben sich Möglichkeiten.

Zunächst schlug Ademi am Elfmeterpunkt freistehend am Ball vorbei (72.), vier Minuten später jedoch reagierte er bei einem Neumann-Pfostenschuss infolge einer Ecke blitzschnell und brachte den Abpraller zum 1:2 im Tor unter. Plötzlich begann der VfR unter dem immer größer werdenden Druck zu wackeln, verlor seine Konzentration - und kassierte tatsächlich noch das 2:2: Eine weitere Ecke verlängerte Nikolaou mit Glück zu Kapitän Neumann, der den Ball aus kürzester Distanz zum Endstand über die Linie drückte (85.).

So wendeten die Hausherren, die bereits am Dienstag (19 Uhr) in Jena wieder gefordert sind, die erste Heimniederlage seit dem 21. Oktober noch ab und retteten ihrem Trainer den Geburtstag. Aalen, am Mittwoch (19 Uhr) gegen Münster im Einsatz, bleibt in der Tabelle trotzdem vor den Kickers.