3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 25. Spieltag
19:25 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Leugers
Meppen

19:45 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Wimmer
Paderborn

20:14 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Zolinski
Paderborn

20:16 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Michel
für Zolinski
Paderborn

20:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Collins
für Antwi-Adjei
Paderborn

20:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Bähre
für Kleinsorge
Meppen

20:41 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Yeboah
für P. Tietz
Paderborn

20:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Tankulic
für Granatowski
Meppen

20:44 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Meppen)
Kremer
für M. Wagner
Meppen

MEP

SCP

SCP kommt nicht über ein 0:0 hinaus

Aufsteiger Meppen ringt dem Spitzenreiter einen Punkt ab

Sie ließen sich nach dem Spiel von den Fans feiern: Die Meppener Profis wirkten zufrieden mit der Nullnummer.

Sie ließen sich nach dem Spiel von den Fans feiern: Die Meppener Profis wirkten zufrieden mit der Nullnummer. imago

Meppens Trainer Christian Neidhart nahm nach dem 1:3 gegen den SV Wehen Wiesbaden vier Veränderungen vor: Puttkammer und Senninger verteidigten für Vidovic und Vrzogic, Posipal und Granatowski rückten für Bähre und Tankulic (alle vier auf der Bank) in die Startelf.

SCP-Coach Steffen Baumgart tauschte nach dem 2:0-Sieg bei Schlusslicht Werder Bremen II dreimal Personal: Herzenbruch und Zolinski bekamen für Collins und Michel (beide Bank) ihre Chance, dazu ersetzte Wimmer den gesperrten Krauße (10. Gelbe).

Viel Kampf und Ritter vs. Domaschke

Vom Start weg war es die kampfbetonte Partie, vor der Baumgart seine Mannschaft gewarnt hatte. Vielleicht auch deswegen brauchte der SCP einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe der Spitzenreiter die erste gute Chance verzeichnen konnte: Ritter zog aus halblinker Position ab und fand in Domaschke seinen Meister. Kurz darauf war es erneut die Leihgabe von Fortuna Düsseldorf, die Meppens Keeper vor eine große Aufgabe stellte - doch Domaschke bestand erneut (27.). Bis zur Pause kam von den Hausherren offensiv zu wenig. Vor dem Wechsel holten sich Meppens Leugers und Paderborns Wimmer den Gelben Karton ab.

Michel hat das Siegtor auf dem Fuß

3. Liga, 32. Spieltag

Direkt nach dem Wechsel war Meppen die bessere Mannschaft, Paderborn hatte Probleme. Auch deswegen musste Baumgart reagieren und holte Zolinski vom Platz, der sich ohnehin seine fünfte Gelbe Karte abgeholt hatte - Michel übernahm (60.). Das Spiel allerdings plätscherte großteils nur noch vor sich hin, beiden Mannschaften waren die Strapazen der englischen Woche anzumerken. Die beste Gelegenheit hatte noch Michel, der allerdings im letzten Moment entscheidend beim Abschluss gestört wurde (75.). So blieb es letztendlich beim 0:0, mit dem beiden Kontrahenten leben können.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Meppen

Domaschke 3 - Jesgarzewski 2,5, Gebers 3, Posipal 2, Senninger 3 - Puttkammer 3, Leugers 3 , Kleinsorge 2,5 , M. Wagner 3 , Granatowski 3 - Girth 3

Paderborn

Zingerle 3 - Boeder 3, Schonlau 2,5, Strohdiek 2,5, Herzenbruch 3 - Wimmer 3 , Klement 3, Ritter 2, Antwi-Adjei 3 - Zolinski 3 , P. Tietz 4

Schiedsrichter-Team

Patrick Ittrich Hamburg

3
Spielinfo

Stadion

Hänsch-Arena

Zuschauer

6.659

Für Meppen geht es am nächsten Samstag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei Fortuna Köln weiter. Zur gleichen Zeit muss Paderborn in Aalen antreten.