3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 25. Spieltag
14:27 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Stanese
Aalen

14:36 - 32. Spielminute

Spielerwechsel
Lauberbach
für Kammlott
Erfurt

14:40 - 37. Spielminute

Tor 0:1
Morys
Rechtsschuss
Aalen

15:28 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Odak
Erfurt

15:30 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Rüdiger
für Vocaj
Erfurt

15:43 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Bieber
für Odak
Erfurt

15:45 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Wegkamp
für Morys
Aalen

15:54 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Suzuki
für Bär
Aalen

15:45 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Schnellbacher
Aalen

15:45 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Rehfeldt
Aalen

ERF

AAL

Erfurt wacht zu spät auf

Morys-Treffer reicht Aalen zum Sieg

Klewin kann den Schuss von Morys nicht halten

Gegen den Schuss von Morys war Erfurts Keeper Klewin machtlos. imago

Stefan Emmerling sah nach dem überraschenden 1:0-Auswärtssieg beim SC Paderborn keinen Grund für große Veränderungen in seiner Startelf. Lediglich Kurz begann anstelle von Laurito.

Auf der Gegenseite musste Peter Vollmann nach dem 4:1-Heimsieg gegen Großaspach zweimal wechseln: Da Bernhardt und Schulz (5. Gelbe) nicht an Bord waren, stand Husic zwischen den Pfosten und Traut begann in der Defensive.

Die Partie war kaum angepfiffen, da dürfte Husic richtig heiß geworden sein: Bei einem Kullerball von Kammlott verschätzte sich der Schlussmann völlig, hatte aber Glück, dass das Leder knapp am Pfosten vorbei ins Toraus trudelte (5.). Das sollte allerdings für lange Zeit die einzige Szene bleiben, die zu erhöhtem Puls führte. Beide Teams taten sich im Spielaufbau schwer. Aalen stand tief und machte die Räume eng, Erfurt blieb beim letzten Pass ideenlos und fand kaum Wege vor das Tor.

Mittelfeldgeplänkel und wenig Struktur

Und so dauerte es über eine halbe Stunde, bis Aalen - zumindest für kurze Zeit - das Zepter in die Hand nahm. Zunächst konnte Klewin einen Schuss von Preißinger blocken, im Nachschuss scheiterte Kaffenberger an Schnellbacher (34.). Drei Minuten später fiel dann doch noch der Treffer für den VfR: Nachdem Schnellbacher an Kwame hängen geblieben war, landete der Ball bei Morys, dessen Schuss zur 1:0-Führung einschlug (37.).

3. Liga, 25. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang: Die Partie fand hauptsächlich im Mittelfeld statt. Erst in der 64. Minute hätte Morys das 2:0 nachlegen können. Doch Klewin lief geschickt mit, machte den Winkel spitz und lenkte den Schuss ans Außennetz. Die Aalener Chance wirkte als Weckruf für Erfurt, das in der Folge aktiver auf den Ausgleich drängte. Doch zunächst scheiterte Huth nach schönem Zusammenspiel von Bergmann und Odak an Husic (71.), dann konnte der Aalener Keeper auch einen Flachschuss von Kaffenberger parieren (77.).

Schlussoffensive kommt zu spät

In der Schlussminute warf RWE noch einmal alles nach vorne, holte bei einem Eckball sogar den Keeper Klewin vor das Tor. Und fast hätte der den Ausgleich erzielt. Doch nachdem ein Schuss von Huth geblockt worden war, konnte Klewin den Ball nur noch ans Außennetz setzen (90.+1). Somit blieb es bei der 15. Saisonniederlage für die Thüringer, die weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz liegen.

Für Erfurt geht es am nächsten Sonntag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Jena weiter. Aalen empfängt bereits am Tag davor (14 Uhr) Aufsteiger Meppen.