3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 24. Spieltag
14:14 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Scherder
Rechtsschuss
Münster

14:17 - 13. Spielminute

Tor 1:1
Schwede
Linksschuss
Magdeburg

14:36 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
P. Hoffmann
Münster

14:37 - 32. Spielminute

Tor 2:1
Handke
Kopfball
Vorbereitung Schwede
Magdeburg

14:39 - 34. Spielminute

Tor 3:1
Beck
Linksschuss
Vorbereitung J. Düker
Magdeburg

14:39 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Wiebe
Münster

14:44 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Heinrich
Münster

14:46 - 42. Spielminute

Spielerwechsel
Kittner
für Wiebe
Münster

15:19 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Grimaldi
für P. Hoffmann
Münster

15:31 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Kobylanski
für Heinrich
Münster

15:36 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Niemeyer
für Schwede
Magdeburg

15:43 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Pick
für Türpitz
Magdeburg

15:44 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Sowislo
für Erdmann
Magdeburg

FCM

MÜN

Sachsen-Anhalter fahren ersten Sieg 2018 ein

Akrobatischer Beck lässt Magdeburg jubeln

Christian Beck

Mit Seitfallzieher in die Maschen: Christian Beck erzielte das 3:1 für den 1. FC Magdeburg. imago

FCM-Coach Jens Härtel brachte im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Würzburg zwei Neue: Schäfer und Düker ersetzten Hammann (nicht im Kader) und Niemeyer (Bank).

Münsters Trainer Marco Antwerpen wechselte nach dem 4:2-Comebacksieg bei der Zweitvertretung des SV Werder Bremen doppelt: Rizzi, der nach seiner Einwechslung zur zweiten Hälfte mit einem Viererpack geglänzt hatte sowie Heinrich dürfen für Kobylanski und Grimaldi (beide Bank) von Beginn an ran.

Obwohl Magdeburg vom Anpfiff weg spielbestimmend war, gaben sich die Gäste aus Münster durchaus selbstbewusst und gingen bereits in der neunten Minute durch Scherder, der von einer verunglückten Kopfballabwehr von Magdeburgs Schiller profitierte, mit 1:0 in Front. Die Hausherren mussten sich kurz schütteln und hatten Glück, dass Glinker Hoffmanns Schuss über den Querbalken lenkte (11.). Statt 0:2 stand es nur zwei Zweigerumdrehungen später Unentschieden, da Schwede einen Schweers-Rückpass auf Schulze Niehues erlief, den Preußen-Keeper umkurvte und auf 1:1 stellte (13.).

3. Liga, 24. Spieltag

Magdeburger Doppelschlag

Von da an agierten die Sachsen-Anhalter im Stile einer Spitzenmannschaft, ließen Ball und Gegner laufen und schlugen nach rund einer halben Stunde eiskalt zu: Während zunächst Handke, der einen Schwede-Freistoß mit dem Kopf in die Maschen beförderte, die Partie drehte (32.), sorgte Beck nur zwei Minuten später mit einem sehenswerten Seitfallzieher für die 3:1-Pausenführung (34.).

Nach dem Seitenwechsel war weiterhin der FCM das bessere Team, die erste Chance hatte allerdings Münster in Person von Rühle (48.). Letztlich war die Härtel-Elf jedoch durchweg dem vierten Tor näher, als die Preußen dem zweiten: Erdmann (61.) und vor allem Butzen, Düker und Beck ließen bei einer Dreifachchance Präzision vermissen (65.).

Menig an den Pfosten

In der Schlussphase passierte nicht mehr wirklich viel: Obwohl das Tempo durchaus noch ansehnlich war, sah sich Magdeburg nicht gezwungen, viele Angriffe abzuspulen. Auch die Münsteraner brachten kaum noch nennenswerte Offensivaktionen auf den Rasen. Einzig in der Nachspielzeit traf Menig mit einem abgefälschten Schuss aus 15 Metern den Pfosten. Nach Abpfiff stand ein verdienter Magdeburger Sieg, der die Sachsen-Anhalter bis auf einen Zähler an Tabellenführer Paderborn heranbringt.

Für Magdeburg geht es am nächsten Samstag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung von Werder Bremen weiter. Münster ist bereits am Freitag (19 Uhr) im Heimspiel gegen Hansa Rostock gefordert.