3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 24. Spieltag
14:09 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Schleusener
Kopfball
Vorbereitung A. Fink
Karlsruhe

14:23 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Menz
F. Köln

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Thiede
für M. Lorenz
Karlsruhe

15:05 - 46. Spielminute

Gelbe Karte
Brandenburger
F. Köln

15:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (F. Köln)
Farrona Pulido
für Theisen
F. Köln

15:33 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Kessel
F. Köln

15:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Bülow
für Marcel Mehlem
Karlsruhe

15:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (F. Köln)
Kurt
für Pazurek
F. Köln

15:40 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (F. Köln)
Bröker
für Bender
F. Köln

15:30 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Pourié
für A. Fink
Karlsruhe

15:45 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Scheu
F. Köln

KSC

FKÖ

Karlsruhe siegt 1:0 gegen Fortuna

KSC setzt Minimalismus-Serie gegen Köln fort

Fabian Schleusener (li.) trifft zum 1:0

Goldenes Tor: Fabian Schleusener (li.) trifft zum 1:0-Siegtreffer des KSC. imago

KSC-Coach Alois Schwartz setzte zum dritten Mal in Folge auf die gleiche Startelf, brachte also dieselben elf Spieler, die beim 1:1 bei Wehen Wiesbaden einen Zähler geholt hatten.

Kölns Trainer Uwe Koschinat musste hingegen sein Team umbauen, bei der Nullnummer gegen Unterhaching hatten Kyere Mensah und Kegel jeweils die fünfte Gelbe Karte gesehen, Theisen und Pazurek rückten für sie herein. In der Offensive bekam zudem Kessel den Vorrang vor Farrona Pulido.

Schleusener schlägt früh zu

Keine Zeit zum Abtasten, im Verfolgerduell im Wildparkstadion ging es direkt entscheidend zur Sache. Schon in der 7. Minute fiel der letztlich entscheidende Treffer. Vorausgegangen war ein Freistoß für den KSC, nachdem Fink einen Arm ins Gesicht bekommen hatte. Die Hereingabe aus dem Halbfeld wurde abgewehrt, anschließend verlor Dahmani aber den Ball gegen den aggressiv nachsetzenden Wanitzek. Fink wurde auf rechts bedient, dessen Flanke auf den zweiten Pfosten den von Menz nicht bedrängten Schleusener fand - per Kopf erzielte der Angreifer seinen zehnten Saisontreffer.

Das frühe 1:0 spielte dem KSC natürlich in die Karten, der seine Stärken in der Defensive - in den elf Spielen zuvor kassierte die Schwartz-Elf nur drei Gegentore - so voll ausspielen konnte, wie Fortuna-Coach Koschinat nach der Partie auch eingestand, als er meinte: "Wenn du in Karlsruhe 0:1 zurückliegst, kannst du eigentlich fast zurückfahren."

Dennoch boten sich den Gästen vor der Pause noch ordentliche Chancen zum Ausgleich. Dahmanis Schlenzer aufs rechte obere Eck (20.) konnte KSC-Keeper Uphoff aber ebenso abwehren wie Kessels zu unplatzierten Schuss aus zentraler Position (25.).

3. Liga, 24. Spieltag

Nach der Pause schwand der fußballerische Anteil deutlich: Zahlreiche Zweikämpfe prägten das Bild, immer wieder gab es Diskussionen. Von Spielfluss war so kaum etwas zu sehen, zu häufig war die Begegnung unterbrochen.

Karlsruhes Defensive steht erneut

Der KSC stand defensiv gewohnt sicher und hatte mit den Versuchen der Fortunen am eigenen Strafraum auch kaum Probleme. Bei hohen Bällen ließen Gordon und Kapitän Pisot nichts anbrennen. So boten sich den Gästen keine zwingenden Möglichkeiten zum Ausgleich, der KSC hatte die besseren Chancen. Der eingewechselte Thiede scheiterte in der 55. Minute aus bester Position ebenso wie Muslija im Nachschuss, Bender spitzelte den Ball beim Rettungsversuch knapp neben den rechten Pfosten des Fortuna-Kastens (77.).

Tore und Karten

1:0 Schleusener (7', Kopfball, A. Fink)

Karlsruhe

Uphoff 2 - Bader 3, Gordon 2,5, Pisot 3, Föhrenbach 3 - Wanitzek 3, Marcel Mehlem 2,5 , Muslija 3,5, M. Lorenz 5 , A. Fink 3 - Schleusener 2

F. Köln

Boss 3 - Ernst 3, Theisen 3 , Menz 5 , Bender 4 - Pazurek 4 , Brandenburger 2,5 , Scheu 3 , Kessel 3 , Dahmani 4 - Keita-Ruel 4

Schiedsrichter-Team

Arne Aarnink Nordhorn

4
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

13.826

Es blieb letztlich beim 1:0-Erfolg des KSC, weil Keita-Ruel auch bei der letzten kleinen Möglichkeit der Kölner beim Kopfball nicht richtig hinter den Ball kam (90.+2).

KSC-Serie hält

Die Karlsruher setzen ihre imposante Erfolgsserie damit fort, bleiben zum zwölften Mal in Folge - bei nur drei Gegentoren - ungeschlagen und klettern an der Fortuna vorbei auf Platz fünf. Am Mittwoch (19 Uhr) kann endgültig der Anschluss zum Relegationsrang hergestellt werden, wenn das Nachholspiel beim VfL Osnabrück ansteht. Am folgenden Samstag (14 Uhr) geht es auswärts gegen den Halleschen FC, die Kölner empfangen zeitgleich Wehen Wiesbaden.