3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 17. Spieltag
19:30 - 28. Spielminute

Spielerwechsel
Aydin
für Mlynikowski
Chemnitz

20:07 - 49. Spielminute

Tor 1:0
Scherder
Rechtsschuss
Münster

20:13 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Baumgart
für Hansch
Chemnitz

20:15 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Mbende
Chemnitz

20:32 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Rinderknecht
für Scherder
Münster

20:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Warschewski
für Grimaldi
Münster

20:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Mai
für Rizzi
Münster

20:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Breitfelder
für Reinhardt
Chemnitz

20:47 - 89. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Tritz
Münster

MÜN

CFC

Baumgart trifft kurz vor Schluss das Lattenkreuz

Scherders Volley reicht Preußen zum Sieg

Preußen Münster

Grenzenloser Jubel: Preußen Münster konnte einen offensiven Auftritt mit drei Punkten krönen. imago

Münsters Coach Benno Möhlmann tauschte nach dem 0:3 in Halle zweimal aus: Für Heinrich und Ridnerknecht rückten Scherder und Stoll in die Anfangsformation.

Der Chemnitzer Trainer Horst Steffen änderte seine Startelf im Vergleich zum 0:3 gegen Würzburg ebenfalls auf zwei Positionen. Mbende und Mlynikowski ersetzten Endres und Frahn.

Die Anfangsphase, in der beide Teams noch viel abtasteten, war arm an wirklich zwingenden Offensivaktionen. Erst nach gut 25 Minuten klopfte Preußens Top-Stürmer Grimaldi aus 14 Metern an, scheiterte ohne die nötige Präzision aber an CFC-Schlussmann Kunz. Nur kurze Zeit später wechselte Gäste-Coach Steffen - nicht verletzungsbedingt - bereits das erste Mal aus, jedoch verbesserte sich bei Chemnitz auch danach nicht viel. Der SCP dagegen war auf dem Vormarsch: Rizzi (38.) und Kittner (39.) hatten die besten Chancen für drückende Hausherren, die sich für eine wahre Chancenflut kurz vor dem Halbzeitpfiff aber nicht belohnen konnten.

Scherder hält drauf

17. Spieltag

Auch im zweiten Durchgang änderte sich für schwache Gäste nichts zum Guten. Es war der nach seiner Sperre zurückkehrende Scherder, der eine Leutenecker-Abwehr nach einer Flanke von Stoll vor die Füße bekam. Scherder zog volley ab und traf aus 25 Metern zum überfälligen 1:0 (49.) - ein Treffer der Marke "Tor des Monats". Um ein Haar hätten die Hausherren auf 2:0 gestellt, doch erst hielt Kunz gegen Grimaldi (51.), die darauffolgende Ecke köpfte Kittner nur knapp vorbei (52.). Auch mit nur einem Tor mehr als der Gegner agierten offensive Münsteraner sicher und souverän, eine weitere Top-Gelegenheit hatten sie aber nicht.

Zwei Riesenchancen für den CFC

Die Steffen-Elf, die das Schicksal bis dato über sich ergehen ließ, nahm das zum Anlass, doch noch einmal an einen Punktgewinn zu glauben. Nach 72 Minuten verteidigte Münster, inklusive Rückhalt Körber, eine Ecke dermaßen fahrlässig, dass Trapp das Leder aufs vermeintlich leere Tor dreschen konnte - im letzten Moment warf sich Torschütze Scherder in die Schussbahn und rettete. Das war kurz vor Abpfiff die Aufgabe der Preußen-Querlatte, an die ein Schuss des eingewechselten Baumgart klatschte (85.). Das sollte die letzte Ausgleichschance der lange zu passiven Gäste bleiben. In der 89. Minute flog Preußens Tritz mit Gelb-Rot vom Feld, die drei Punkte waren kurze Zeit später unter Dach und Fach. Damit zieht Münster an Chemnitz vorbei, beide Teams bleiben aber in unmittelbarem Kontakt zur Abstiegszone.

Münster gastiert am Samstag (14 Uhr) bei den Sportfreunden aus Lotte, Chemnitz empfängt zur gleichen Zeit den 1. FC Magdeburg.