3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 14. Spieltag
19:36 - 35. Spielminute

Tor 0:1
Väyrynen
Rechtsschuss
Vorbereitung Evseev
Rostock

20:08 - 51. Spielminute

Tor 0:2
Bischoff
Rechtsschuss
Rostock

20:15 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
D. Stahl
für Greger
Haching

20:16 - 59. Spielminute

Tor 0:3
Br. Henning
Linksschuss
Vorbereitung Hilßner
Rostock

20:22 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Winkler
Haching

20:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Porath
für Hagn
Haching

20:23 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Scherff
für Hilßner
Rostock

20:27 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Dombrowka
Haching

20:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Lux
für Winkler
Haching

20:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Owusu
für Evseev
Rostock

20:41 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Grupe
für Br. Henning
Rostock

UHA

ROS

Hansa bezwingt SpVgg mit 3:0

Hanseaten beenden Hachings Serie

Hansa Rostock

Feiern den 3:0-Erfolg über Haching: Die Spieler von Hansa Rostock. imago

Haching-Coach Claus Schromm startete mit derselben Elf, die am vergangenen Spieltag einen überraschenden 3:0-Erfolg in Magdeburg einfahren konnten.

Rostocks Trainer Pavel Dotchev hingegen nahm nach dem 2:0-Sieg über den VfL Osnabrück zwei Veränderungen vor: Rankovic und Hilßner begannen für Nadeau und Bouziane (Bank).

Haching dreht auf - und schaltet ab

Das hochkarätige Duell zwischen Unterhaching und Rostock hielt, was es versprach. In der Anfangsphase begannen die Hausherren aktiver und suchten den Weg zum Tor. In der 5. Minute fand die SpVgg ihn das erste Mal, als Greger nach einem präzisen Zuspiel von Hagn die Reflexe von Hansa-Keeper Blaswich testete. In der Folge kamen die Gäste jedoch nach und nach mehr in die Partie und fingen an, diese zu dominieren; nicht zuletzt auch wegen Chancengenerator Evseev, der mit seinen drei Schüssen (15., 25., 27.) für ordentlich Betrieb vor dem Kasten von Müller sorgte. Die Hachinger standen unter Schock des Rostocker-Ansturms und konnten nach der Chance in der 5. Minute keine weitere mehr verzeichnen.

3. Liga, 14. Spieltag

Die Gäste aus dem Norden, die knapp 800 Kilometer angereist waren, schafften es schließlich, sich für die starke Phase zu belohnen. Der auffälligste Akteur der ersten 45 Minuten, Evseev, leitete mit einem Querpass auf Väyrynen ein, der von der Strafraumkante abzog. Hachings Dombrowka drehte sich in den Schuss und blockte ihn, jedoch fälschte der Defensivakteur die Kugel unhaltbar in den Kasten des eigenen Keepers (35.).

Bischoff und Henning passgenau

Zu Beginn der zweiten Hälfte agierten die Hausherren erneut offensiv, jedoch zappelte wenige Minuten nach Wiederanpfiff das eigene Netz. Bischoff zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern elegant über die Mauer in das obere linke Eck zur 2:0-Führung (51.). Die Hanseaten fingen wieder an, die Kontrolle zu übernehmen und schafften es bereits in der 59. Minute nachzulegen. Hilßner erkämpfte sich das Spielgerät an der Eckfahne und spielte einen diagonalen Pass durch den Sechzehner auf Henning, der das Leder ebenfalls in die obere linke Ecke schweißte - 3:0. In der letzten halben Stunde zeigten die Hachinger den gewohnten Drang zum Tor, konnten jedoch keinen Profit daraus schlagen.

Somit musste sich die SpVgg mit 0:3 den dominierenden Hanseaten unterordnen, die zugleich die Hachinger Siegesserie von fünf Spielen beendeten und nun mit drei Punkten im Gepäck den weiten Heimweg in den Norden.

Unterhaching gastiert am Samstag (14 Uhr) in Zwickau, Rostock empfängt am Sonntag (14 Uhr) den Karlsruher SC.