3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 12. Spieltag
14:35 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Girth
Meppen

14:42 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Girth
Rechtsschuss
Vorbereitung Granatowski
Meppen

15:08 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Diawusie
für Nothnagel
Wehen

15:09 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Mvibudulu
für P. Breitkreuz
Wehen

15:16 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Diawusie
Wehen

15:16 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Dams
Wehen

15:22 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Gebers
Meppen

15:27 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Blacha
für Dams
Wehen

15:32 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Hyseni
für Kleinsorge
Meppen

15:36 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Kremer
für M. Wagner
Meppen

15:46 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Demaj
für Girth
Meppen

15:47 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Demaj
Meppen

15:45 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Domaschke
Meppen

WEH

MEP

SVWW nach vier Siegen erstmals wieder geschlagen

Girth beendet Wiesbadens Siegesserie

Benjamin Girth (SV Meppen) beim Torjubel

Bejubelte den Siegtreffer: Meppens Benjamin Girth. imago

Die personellen Veränderungen von Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm fielen im Vergleich zum letzten Ligaspiel beim 3:1-Sieg über Erfurt - auch aufgrund von Sperren - umfangreich aus: Es begannen Dams, Mintzel, Reddemann und Breitkreuz. Ruprecht (Gelb-Rot) und Andrich (5. gelbe Karte) fehlten gesperrt, Blacha rückte auf die Bank, Müller stand nicht im Kader.

Auf Meppener Seite beließ es Christian Neidhart im Vergleich zum 2:0-Sieg über Karlsruhe bei einem Wechsel: Ballmert begann anstelle von Jesgarzewski.

Beide Teams brauchten einiges an Anlauf, um in die Partie zu finden. Immer wieder führten Fehlpässe und Fouls dazu, dass hüben wie drüben kein geregelter Spielaufbau möglich war. Zwar gaben die Emsländer nach sieben Minuten in Person von Leugers einen ersten Warnschuss ab, der ging aber deutlich am Tor vorbei. Auf Seiten der Hausherren war Mintzel mit seinen Standards immer wieder gefragt, konnte damit aber kaum für Gefahr sorgen (14., 18.).

Viele Unterbrechungen durch Abseitsfalle und Fouls

Während die Meppener gleich mehrfach in die Abseitsfalle des SVWW tappten, konnte Wiesbaden in der 31. Minute die erste Großchance verzeichnen. Schäffler behauptete den Ball und zog vor das Tor, doch sowohl der Angreifer als auch Breitkreuz gelang es nicht, den Ball gegen Domaschke über die Linie zu drücken. Stattdessen ging Meppen noch vor dem Pausenpfiff aus dem Nichts in Führung: Eine Flanke von Ballmert landete über Granatowski bei Girth, der zum 1:0 traf (42.).

3. Liga, 12. Spieltag

In der zweiten Hälfte gab die Partie ein einseitiges Bild ab: Wiesbaden drückte, Meppen mauerte. Entlastungsangriffe des Aufsteigers fanden kaum statt. Doch bei einem Kopfball von Schäffler entschied der Assistent darauf, dass der Ball nicht hinter der Linie war (57.), wenig später zog der Angreifer gegen Domaschke den Kürzeren (58.). Wiesbaden blieb drückend überlegen, musste aber bis zur 73. Minute auf den nächsten Hochkaräter warten. Schäffler legte den Ball zurück auf den inzwischen eingewechselten Diawusie, dessen Schuss von Vidovic auf der Linie geklärt wurde.

In der Schlussphase hatte Meppen mit Keeper Domaschke einen sicheren Rückhalt, der in der besten Szene im Eins-gegen-eins gegen Mockenhaupt klärte (88.). Auf der Gegenseite hätten die Emsländer durch zwei Entlastungsangriffe noch für das 2:0 sorgen können. Doch nachdem Kleinsorge sich gegen Kolke durchgesetzt und auf Wagner gespielt hatte, vergab der Meppener Kapitän (74.). Da ein Schuss des eingewechselten Kremers an die Latte ging (90.+2), blieb es letztlich beim knappen Sieg für den SVM.

Wehen Wiesbaden gastiert am kommenden Samstag (14 Uhr) in Würzburg. Für Meppen geht es zeitgleich vor heimischem Publikum gegen Fortuna Köln darum, sich weiter im oberen Tabellenmittelfeld festzusetzen.