3. Liga Analyse

14:08 - 6. Spielminute

Tor 1:0
Röttger
Linksschuss
Großaspach

14:22 - 20. Spielminute

Tor 1:1
Dahmani
Rechtsschuss
Vorbereitung Kegel
F. Köln

14:30 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Kegel
F. Köln

14:47 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Ernst
F. Köln

15:12 - 55. Spielminute

Tor 1:2
Leist
Eigentor, linke Schulter
Vorbereitung Fritz
F. Köln

15:13 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Bender
für Scheu
F. Köln

15:22 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Fritz
F. Köln

15:25 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Dahmani
F. Köln

15:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Rodriguez
für Baku
Großaspach

15:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Sané
für J. Hoffmann
Großaspach

15:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Rodriguez
Großaspach

15:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Pelivan
für Bösel
Großaspach

15:44 - 87. Spielminute

Tor 1:3
Bender
Rechtsschuss
Vorbereitung Keita-Ruel
F. Köln

15:45 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Ceylan
für Ernst
F. Köln

15:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Falahen
für Keita-Ruel
F. Köln

GAS

FKÖ

Fortuna Köln bleibt ganz oben dran

Leists Eigentor zieht Großaspach den Zahn

Fortuna obenauf: Früh im Spiel verhinderte Köln-Verteidiger Mimbala (l.) noch das 0:2, danach hatte er kaum noch etwas zu tun. imago

Großaspachs Trainer Sascha Hildmann tauschte nach der 0:5-Schlappe bei Wehen Wiesbaden drei Mal aus: Jannes Hoffmann, Gehring und Röttger rückten für Lukas Hoffmann, den gesperrten Özdemir und Aschauer in die Startelf.

Kölns Coach Uwe Koschinat brachte nach der 0:3-Heimniederlage gegen die Sportfreunde Lotte vier Neue: Ernst, Kegel (nach Beckenprellung), Brandenburger und Kessel ersetzten Kyere Mensah, Bender, Farrona Pulido und Kurt.

Wer rehabilitiert sich? Das war in Großaspach die Frage. Die SG Sonnenhof, die nach der Klatsche bei Wehen Wiesbaden Kontakt zur Spitzengruppe halten wollte oder der Tabellendritte Fortuna Köln, der gegen Lotte die etwas überraschende erste Saisonniederlage hinnehmen musste? Zunächst schien die SGS gewillter. Allen voran Röttger, der sich einen Pass der Gäste erlief und sich nicht von einer Fritz-Grätsche und dem herausgeeilten Torwart Boss aufhalten ließ und aus zehn Metern zur Führung einschoss (6.). Der frühe Gegentreffer zeigte Wirkung, die Fortuna ließ sich besonders von den schnellen Außenstürmern Gyau und Baku wiederholt überrumpeln. Mimbalas Bein verhinderte nach sehenswertem Gyau-Solo das 2:0 (12.).

Das Fußgelenk des Maik Kegel

3. Liga, 11. Spieltag

Die Gäste fanden durch den in die Startelf zurückgekehrten Strategen Kegel ins Spiel. Seine langen aber punktgenauen Pässe aus dem Fußgelenk sorgten für nahezu jeden gefährlichen Angriff der Kölner. Ein solcher Pass fand in der 20. Minute den völlig freistehenden Dahmani, der das Zuspiel in aller Ruhe annehmen und aus neun Metern unten rechts einschieben konnte. Kegel war im gesamten ersten Durchgang für die auffälligsten Offensivaktionen zuständig, besonders als er kurz vor der Halbzeit erneut Dahmani fand, dessen Schuss gerade noch von Großaspachs Vitzthum geblockt werden konnte.

Die zweite Halbzeit begann vielversprechend, beide Mannschaften spielten auf den Führungstreffer. Doch den erzielten nicht etwa die aktiven Röttger und Dahmani, sondern Julian Leist. Der SGS-Verteidiger traf allerdings ins eigene Tor, als er eine Ecke der Gäste unglücklich abfälschte (54.). Ab diesem Zeitpunkt war bei den Hausherren ein wenig die Lauft raus, die Körpersprache schlecht, die Offensivbemühungen zu harmlos. Köln tat sich folglich leichter, weil Großaspach aufmachen musste. Den Großteil der Gegenstöße konnte SGS-Rückhalt Broll entschärfen, nach einer Überzahlsituation im Konter war aber auch er machtlos. Dahmani spielte überlegt Keita-Ruel frei, der von rechts in die Mitte auf den eingewechselten Bender gab, der den Ball aus drei Metern zum Schlusspunkt ins Eck schob (87.).

Für die SGS geht es bereits am Dienstag im Württembergischen Landespokal zur TSG Öhringen, nach der Länderspielpause wartet am 13. Oktober (19 Uhr) die Auswärtspartie beim Halleschen FC. Die Fortuna empfängt parallel dazu Rot-Weiß Erfurt.