3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 10. Spieltag
19:40 - 38. Spielminute

Tor 1:0
Bertels
Linksschuss
Vorbereitung Srbeny
Paderborn

20:10 - 53. Spielminute

Tor 1:1
Wannenwetsch
Rechtsschuss
Vorbereitung Bischoff
Rostock

20:18 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Ritter
für Wassey
Paderborn

20:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
S. Benyamina
für Evseev
Rostock

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Soyak
für Michel
Paderborn

20:30 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Alibaz
für Wannenwetsch
Rostock

20:38 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Stingl
für Antwi-Adjei
Paderborn

20:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Owusu
für Bischoff
Rostock

20:43 - 86. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Br. Henning
Rostock

20:45 - 88. Spielminute

Tor 2:1
Srbeny
Rechtsschuss
Paderborn

20:51 - 90. + 4 Spielminute

Rote Karte
Väyrynen
Rostock

20:52 - 90. + 5 Spielminute

Rote Karte
Bertels
Paderborn

SCP

ROS

SCP siegt über Hansa mit 2:1

Rot-Flut in Paderborn: Bertels trifft und fliegt

Marlon Ritter und Dennis Srbeny

Der Siegtorschütze: Dennis Srbeny (li.). Getty Images

Paderborns Trainer Steffen Baumgart brachte nach der 0:1-Niederlage im Spitzenspiel gegen den 1. FC Magdeburg einen Neuen in die Startelf: Srbeny kehrte nach seiner Fußprellung, die er sich gegen Preußen Münster zugezogen hatte, zurück und ersetzte für Ritter (Bank).

In seinem ersten Spiel als Gegner des SCP nahm Rostocks Coach Pavel Dotchev nach dem 1:1 gegen den FSV Zwickau zwei Veränderungen vor: Väyrynen und Wannenwetsch starteten für Benyamina und Alibaz (beide Bank).

Bertels beschert Führung

Die Anfangsphase der Partie verlief ruhig und es gab nur vereinzelt Chancen. In der 24. Minute testete Holthaus das erste Mal den SCP-Keeper Zingerle. Die erste Chance auf Seiten der Gastgeber entstand nach einem Standard. Die Kugel landetet nach Wasseys Freistoß bei Srbeny, dessen Schuss geblockt wurde (30.). In der 38. Minute zappelte das Netz zum ersten Mal. Bertels erzielte den Führungstreffer für die Hausherren. Srbeny hatte eine Wassey-Ecke quer vor das Tor geleitet, wo Bertels die Kugel auf den zweiten Versuch reinstocherte.

3. Liga, 10. Spieltag

Rostock verpasst Anschluss

Im direkten Anschluss an den Gegentreffer begann ein Sturmlauf der Gäste. In der 39. Minute drosch Hilßner den Ball nach einem Fehlpass von Herzenbruch über das Gehäuse. In der 42. Minute gab es dann zunächst eine Großchance für Paderborn: Wassey hämmerte das Spielgerät nach einem Zuspiel von Srbeny knapp am Kasten vorbei. Darauf folgten zwei Riesen-Chancen in der 45. Minute für die Hanseaten. Zuerst wurde Evseevs Schuss stark von Krauße geblockt, dann flog Hilßners Volley-Direktabnahme von Bischoffs Ecke knapp am rechten Pfosten vorbei.

Wannenwetsch nutzt Zingerles Unsicherheit

Die zweite Hälfte war noch jung, als die Gäste den verdienten Ausgleich erzielten. In der 53. Minute schob Wannenwetsch die Kugel nach genialem Pass von Bischoff in das leere Paderborner Gehäuse ein. Heim-Keeper Zingerle wirkte in der Aktion sehr unsicher: erst zögerte er beim rauskommen, dann konnte er die Kugel nicht festhalten - Letztlich sprang der Ball von Wannenwetschs Schienbein glücklich vor das leere Tor.

Ein Punkt ist nicht genug

Der SCP hatte in der zweiten Halbzeit die besseren Gelegenheiten. So hatte Ritter nach einem glänzenden Solo die Chance, zu erhöhen (67.), ehe Blaswich stark gegen Srbeny parierte (85.).

Tim Väyrynen

Muss den Platz verlassen: Tim Väyrynen. Getty Images

Ereignisreiche Schlussphase

In den letzten fünf Minuten wurde es noch einmal turbulent. In der 86. Minute sah Henning die Gelbe Karte - seine zweite, er musste somit den Platz verlassen. Die geschwächten Hanseaten wurden hierfür direkt bestraft. In der 88. Minute erkämpfte sich Srbeny den Ball am gegnerischen Strafraum und schob halbhoch rechts in den Kasten von Blaswich ein. In der vierten der Nachspielzeit wurde es hitzig. Väyrynen sah nach einem groben Foul an Ritter die Rote Karte, es kam zu einem Gerangel. In diesem ließ sich Bertels zu einer Tätigkeit hinreißen. Der Paderborner packte Hilßner am Hals und folgte Väyrynen vom Platz.

Am Sonntag (14 Uhr) gastiert der SCP in Zwickau, bereits am Samstag empfängt Hansa um 14 Uhr den VfR Aalen.