3. Liga Analyse

3. Liga 2017/18, 10. Spieltag
14:45 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Vasiliadis
Aalen

15:11 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
An. Ludwig
Magdeburg

15:16 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Trianni
für Schorr
Aalen

15:16 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
T. Schulz
für Vasiliadis
Aalen

15:19 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
T. Chahed
für Handke
Magdeburg

15:21 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Weil
Magdeburg

15:28 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
J. Düker
für Beck
Magdeburg

15:33 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Schnellbacher
für Morys
Aalen

15:35 - 80. Spielminute

Tor 0:1
Schwede
Kopfball
Vorbereitung Butzen
Magdeburg

15:41 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Magdeburg)
Lohkemper
für Türpitz
Magdeburg

15:46 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Lohkemper
Magdeburg

AAL

FCM

FCM erringt knappen 1:0-Sieg in Aalen

Schwede köpft Magdeburg ins Glück

Tobias Schwede

Feiert den Siegtreffer: Tobias Schwede. imago

VfR-Trainer Peter Vollmann ließ seine Startelf vom 1:1 gegen Preußen Münster unverändert.

Magdeburgs Coach Jens Härtel brachte nach dem 1:0 im Spitzenspiel gegen den SC Paderborn drei Neue: Ludwig, Handke und Sowislo rückten für Rother, Erdmann (beide 5. Gelbe Karte) und Niemeyer (Kniereizung) in die Startformation.

Aluminium rettet Aalen

Die Gäste aus Magdeburg wurden ihrer Favoritenrolle bereits in der ersten Hälfte eines eher unspektakulären Spiels gerecht.So gab es einige Situationen, in denen es für den Kasten von Aalens Keeper Bernhardt gefährlich wurde. Schon in der 10. Minute gab es eine Doppelchance für den FCM. Nach einer Ecke kam Beck frei im Sechzehner zum Kopfball, Bernhardt parierte glänzend. Der Abpraller landete kurz vor dem Tor bei Sowislo, der das Spielgerät mit Wucht an die Latte beförderte. Dies sollte jedoch nicht die einzige Aktion bleiben, in der das Aluminium für den VfR rettete. In der 30. Minute zog Türpitz aus knapp 30 Metern ab und brachte den Querbalken erneut zum Beben. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es keine nennenswerten Chancen für die Hausherren, die Gäste erspielten sich die gefährlichen Aktionen. So auch in der 39. Minute als Türpitz erneut draufhielt. Der Ball flog Richtung linke untere Ecke, Bernhardt reagierte erst gar nicht, doch Verteidiger Rehfeldt klärte im letzten Moment auf der Linie. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

3. Liga, 10. Spieltag

Schwede mit Köpfchen

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden die Aalener besser. So generierten sie auch Chancen und verzeichneten die erste gefährliche Aktion im zweiten Durchgang. Glinker ließ einen leichten Freistoß unglücklich vor das Tor prallen, doch Wegkamp schaffte es nicht, die Kugel einzuschieben. Was die Hausherren nicht schafften, machten die Gäste: Sie verwerteten ihre erste Großchance der zweiten Hälfte. In der 80. Minute nickte Schwede nach einer Flanke von Butzen aus kurzer Distanz ein. In der Schlussphase hatte Trianni noch eine Großchance auf den Ausgleich, jedoch lenkte Magdeburgs Keeper Glinker den Schuss an den Pfosten (88.). Dies war die letzte nennenswerte Aktion der Partie. Der 1. FC Magdeburg sitzt Tabellenführer Paderborn nun mit einem Punkt Rückstand im Nacken.

Tore und Karten

0:1 Schwede (80', Kopfball, Butzen)

Aalen

Bernhardt 2 - Traut 3,5, Rehfeldt 2,5, Geyer 3,5, Schorr 4,5 - M. Welzmüller 2,5, Stanese 4,5, Vasiliadis 4 , Preißinger 3,5 - Wegkamp 4, Morys 4

Magdeburg

Glinker 3 - St. Schäfer 2,5, Weil 3 , Handke 3 - Sowislo 3,5, An. Ludwig 3,5 , Butzen 2,5, Hammann 3 - Türpitz 2 , Beck 4 , Schwede 3,5

Schiedsrichter-Team

Michael Bacher Amerang-Kirchensur

2,5
Spielinfo

Stadion

Ostalb Arena

Zuschauer

4.298

Aalen muss am kommenden Samstag (14 Uhr) nach Rostock reisen, Magdeburg empfängt am Sonntag (14 Uhr) den FC Carl Zeiss Jena.