3. Liga Analyse

14:15 - 15. Spielminute

Tor 0:1
Danneberg
Rechtsschuss
Vorbereitung Savran
Osnabrück

14:19 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Wachs
Osnabrück

14:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Falkenberg
Osnabrück

14:37 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Gersbeck
Osnabrück

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
A. Arslan
für Danneberg
Osnabrück

15:23 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Gyau
Großaspach

15:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Binakaj
für M. Baku
Großaspach

15:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
St. Tigges
für Reimerink
Osnabrück

15:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Röttger
für Sané
Großaspach

15:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Alvarez
für Heider
Osnabrück

15:45 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Ö. Özdemir
für Bösel
Großaspach

15:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Gehring
Großaspach

GAS

OSN

Großaspach wartet seit vier Spielen auf einen Sieg

Danneberg bringt Osnabrück früh auf Kurs

Tim Danneberg (Mitte)

Matchwinner: Osnabrücks Tim Danneberg (Mitte) sicherte dem VfL in Großaspach mit seinem Tor den Sieg. imago

Großaspachs Trainer Sascha Hildmann wechselte gegenüber dem 0:0 bei Carl Zeiss Jena dreimal: Hägele, Bösel und Aschauer begannen für den zuletzt angeschlagenen Özdemir (Bank), Thermann (nicht im Kader) und Vitzthum (Bank).

Osnabrücks Coach Joseph Enochs nahm im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen die Sportfreunde Lotte gleich fünf Änderungen vor: Auf den zwei Außenverteidigerpositionen ersetzten Falkenberg und Wachs den zu Antalyaspor gewechselten Sangaré und den erkrankten Engel. Auf der Doppelsechs begannen Groß und Danneberg für Krasniqi und Arslan (beide Bank). Im Sturm gab Iyoha anstelle von Alvarez (Bank) sein Startelfdebüt.

Danneberg trifft zur Führung

Die Gäste machten in den Anfangsminuten viel Dampf und hatten durch Heider bereits nach wenigen Sekunden die Chance zur Führung (1.). Großaspach biss sich jedoch in die Begegnung und war fortan die etwas aktivere Mannschaft. In Führung ging allerdings der VfL: Savran legte von der Grundlinie zurück auf Danneberg, der mit Hilfe des Pfostens zum 1:0 für Osnabrück traf (15.).

3. Liga, 7. Spieltag

Heider und Reimerink vergeben

Die Partie blieb auch im Anschluss ausgeglichen. Gegen Mitte des ersten Durchgangs erhöhte Großaspach den Druck, so richtig in Gefahr geriet das Tor von VfL-Keeper Gersbeck allerdings nicht. Nach etwas mehr als einer halben Stunde hatte Sané plötzlich den Ausgleich auf dem Fuß, der Angreifer zögerte nach einem Solo von Gyau frei vor Gersbeck allerdings zu lange (36.). Diese Nachlässigkeit hätte sich beinahe gerächt, Heider (44.) und Reimerink (45.) verpassten jedoch einen zweiten Treffer.

Gehring an den Pfosten

Der zweite Durchgang begann mit einem Aufreger im VfL-Strafraum, Gehring scheiterte nach einem Freistoß am Außenpfosten (49.). Die Partie blieb ausgeglichen: Die Hausherren suchten den Ausgleich, Osnabrück wollte die Entscheidung. Nach etwas mehr als einer Stunde prüfte Arslan bei einem Konter Broll, der Keeper war jedoch auf dem Posten (62.).

Tigges verpasst die Entscheidung

Defensiv stand der VfL insgesamt sicher und ließ keine wirklich gefährlichen Chancen zu. Stattdessen hatte der eingewechselte Tigges die Chance aufs 2:0, zielte frei vor Broll aber etwas zu hoch (82.). In den Schlussminuten warf Großaspach noch einmal alles nach vorne, kam jedoch zu keiner nennenswerten Gelegenheit mehr, sodass es am Ende beim knappen 1:0-Sieg für die Niedersachsen blieb.

Tore und Karten

0:1 Danneberg (15', Rechtsschuss, Savran)

Großaspach

K. Broll 2 - Bösel 4 , Leist 2, Gehring 3,5 , Schiek 4 - M. Baku 3,5 , Hägele 3, Pelivan 3, Gyau 3 - Sané 5 , Aschauer 4

Osnabrück

Gersbeck 2,5 - Falkenberg 3 , Appiah 2,5, Susac 2, Wachs 3 - Heider 3 , Danneberg 2 , C. Groß 2,5, Reimerink 2 - Iyoha 2, Savran 3

Schiedsrichter-Team

Oliver Lossius Bonn

3
Spielinfo

Stadion

Mechatronik-Arena

Zuschauer

1.900

Großaspach, das damit seit vier Partien auf einen Dreier wartet, ist am kommenden Samstag (14 Uhr) bei der SpVgg Unterhaching zu Gast. Osnabrück feierte hingegen den zweiten Sieg in Folge und empfängt Erfurt am Freitagabend (19 Uhr).