3. Liga Analyse

14:27 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
T. Schulz
Aalen

14:29 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Gehring
Großaspach

15:20 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Morys
Aalen

15:21 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Ö. Özdemir
Großaspach

15:33 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Großaspach)
Röttger
für Sohm
Großaspach

15:41 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Pelivan
Großaspach

15:46 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Aalen)
Schnellbacher
für Morys
Aalen

GAS

AAL

Leistungsgerechtes Remis zwischen SGS und VfR

0:0 - Keine Treffer im Schwaben-Derby

Matthias Morys, Julian Leist

Keine Tore in Großaspach: VfR-Stürmer Morys (li.) und SGS-Akteur Leist trennen sich remis. imago

Großaspachs Trainer Sascha Hildmann wechselte nach der 0:5-Niederlage beim SC Paderborn auf einer Position: Bösel fiel mit Muskelfaserriss aus und wurde durch Pelivan ersetzt.

Aalens Coach Peter Vollmann nahm im Vergleich zum 3:0-Sieg über die Sportfreunde Lotte zwei Wechsel vor: Schulz und Müller durften für Wegkamp (Muskelfaserriss) und Traut (Bank) von Beginn an ran.

In den ersten Minuten herrschte auf beiden Seiten ein leichtes Abtasten, die Gäste aus Aalen hatten zwar durch Morys eine frühe Gelegenheit, aber Broll im Kasten der SGS zeigte sich hellwach (3.). Ansonsten waren die Teams auf Ballbesitz bedacht und versuchten, Fehler weitestgehend zu vermeiden. Nach einer sehr ausgeglichenen Anfangsphase merkte man den Hausherren einen immer stärker werdenden Offensivdrang an, der sich auch in Chancen durch Sané (18./20.) und Özdemir (21.) widerspiegelte.

Diese angriffslustige Phase währte jedoch nicht lange - kurz darauf zog sich der "Dorfklub" wieder zurück und machte die Räume dicht. Der VfR tat sich gegen die Großaspacher, die ihre defensive Dreier- auf eine Fünferkette aufgestockt hatten, enorm schwer und blieb weitestgehend einfallslos. Die einzig nennenswerte Torannäherung der Gäste resultierte folglich aus einem Distanzschuss von Welzmüller, wirklich Gefahr versprühte dieser Versuch jedoch nicht (42.).

3. Liga, 5. Spieltag

Der zweite Durchgang begann temporeich, wenngleich der erste Aufreger bis zur 55. Minute auf sich warten ließ: Ein Abschluss von Bär, der aus acht Metern halbrechter Position freistehend abgezogen hatte, wurde von Özdemir auf der Linie abgewehrt. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus entschied, zum Entsetzen der Aalener, auf Eckball und nicht auf Strafstoß.

Beide Teams schenkten sich nichts und agierten infolgedessen durchaus kampfbetonter, was jedoch zu Lasten des Spielerischen ging. Zwar hatten die Hausherren durch Schiek (60.) und Gyau (78.) durchaus Abschlussgelegenheiten, auf ein Chancenfestival oder gar auf ein Tor hoffte man jedoch auch in der Schlussphase vergeblich. Letztlich trennten sich beide Teams durchaus leistungsgerecht mit 0:0.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Großaspach

K. Broll 2,5 - Gehring 3 , Leist 3, Ö. Özdemir 3 - Schiek 3, Hägele 3, Pelivan 2,5 , Vitzthum 3 - Sohm 4 , Sané 3, Gyau 3

Aalen

Bernhardt 2,5 - Rehfeldt 3, R. Müller 3, Geyer 3, Schorr 3 - Bär 3, M. Welzmüller 2,5, Preißinger 3, T. Schulz 3 - Vasiliadis 3, Morys 3,5

Schiedsrichter-Team

Bibiana Steinhaus Langenhagen

2,5
Spielinfo

Stadion

Mechatronik-Arena

Zuschauer

2.500

Großaspach gastiert nächsten Samstag (14 Uhr) bei Carl Zeiss Jena. Aalen empfängt zur gleichen Zeit Rot-Weiß Erfurt.