3. Liga Analyse

14:43 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Vitzthum
Großaspach

14:44 - 44. Spielminute

Tor 1:0
Schiek
Rechtsschuss
Vorbereitung Sohm
Großaspach

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schwede
für Niemeyer
Magdeburg

15:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Bösel
für Thermann
Großaspach

15:03 - 46. Spielminute

Gelbe Karte
Ö. Özdemir
Großaspach

15:12 - 56. Spielminute

Tor 2:0
Gyau
Rechtsschuss
Vorbereitung Hägele
Großaspach

15:05 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Sané
für Röttger
Großaspach

15:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
J. Düker
für An. Ludwig
Magdeburg

15:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Türpitz
für Handke
Magdeburg

15:28 - 72. Spielminute

Tor 3:0
Hägele
Rechtsschuss
Großaspach

15:33 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Hammann
Magdeburg

15:34 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Sowislo
Magdeburg

15:35 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Binakaj
für Sané
Großaspach

15:42 - 85. Spielminute

Tor 3:1
Lohkemper
Rechtsschuss
Vorbereitung Türpitz
Magdeburg

15:43 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Rother
Magdeburg

15:45 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Butzen
Magdeburg

15:45 - 89. Spielminute

Tor 4:1
Ö. Özdemir
Rechtsschuss
Großaspach

GAS

FCM

Magdeburg enttäuscht im zweiten Durchgang

Großaspach stürmt mit Traumtoren an die Spitze

Daniel Hägele

Traf per Freistoß zum 3:0: Großaspachs Kapitän Daniel Hägele. imago

Großaspachs Trainer Sascha Hildmann beorderte mit Özdemir und Thermann zwei Neuzugänge in seine Startelf. Im Tor entschied sich der neue SGS-Cheftrainer für Broll, der sich in der Vorbereitung mit Reule einen Zweikampf um den Stammplatz geliefert hatte.

Magdeburgs Coach Jens Härtel beorderte unter anderem Neuzugang Ludwig in seine erste Elf. Im Sturm begann außerdem mit Beck der Torschützenkönig der Vorsaison.

Magdeburg übernahm von der erste Minuten an das Heft des Handelns und drängte die Hausherren tief in die eigene Hälfte. Auch die ersten Tormöglichkeiten gehörten dem Vorjahres-Vierten: Niemeyers Schuss nach zu kurzer Kopfballabwehr von Hägele wurde abgefälscht (4.), kurz darauf misslang Becks Versuch, den einige Meter vor seinem Tor stehenden SGS-Keeper Broll mit einem Lupfer aus der eigenen Hälfte heraus zu überraschen (7.).

Im Anschluss meldeten sich auch die Schwaben zu Wort: Der pfeilschnelle Gyau trieb den Ball über die linke Außenbahn und flankte dann vor das Tor. Sohm bekam den Fuß auf Höhe des zweiten Pfostens an den Ball, konnte aus spitzem Winkel aber keinen gefährlichen Schuss zu Stande bringen (10.). Nun gelang es der SGS, das Spiel etwas ausgeglichener zu gestalten und immer wieder über die Außenbahnen (Gyau und Schiek) vielversprechende Vorstöße zu initiieren. Zielstrebige Torabschlüsse entstanden dabei allerdings nicht.

Schiek bringt die SGS mit einem Traumtor in Führung

Danach waren Chancen bis zur Pause Mangelware. Weil die SGS in der eigenen Hälfte die Räume eng machte, Magdeburg aggressiv attackierte und die Härtel-Elf ihrerseits den Gegner früh anlief und zu Fehler zwingen wollte, entstand eine unterhaltsame, rassige Partie. Beide Mannschaften kamen zu jeweils einer guten Chance: Erst bediente Gyau Hägele, der aus zentraler Position abzog und Glinker prüfte (24.). Im Gegenzug scheiterte Lohkemper mit einem satten Flachschuss an Broll (25.). Als das Spiel schließlich auf einen torlosen ersten Durchgang zusteuerte, schlugen die Hausherren zu: Sohm führte eine Ecke flach aus und fand Schiek, der rund 18 Meter vor dem Tor völlig freistand und den Ball ansatzlos in den linken Winkel schlenzte (44.).

3. Liga, 1. Spieltag

Nach der Pause drängte Magdeburg nach vorne und suchte die Chance zum Ausgleich. Hammanns Freistoß und der Nachschuss wurden jedoch geblockt (47.). Ansonsten mühte sich die Härtel-Elf vergeblich, eine Lücke in der Hintermannschaft der Gastgeber zu finden. Die wiederum lauerten auf Konter - und konnten ihre Führung gleich durch den ersten Gegenstoß ausbauen. Hägele spielte einen zwar ungenauen Querpass auf Röttger, hinter dem jedoch Gyau wartete, der sich unbedrängt den Ball zurechtlegte und dann aus 16 Metern flach ins Tor schob (56.).

Hägeles Freistoßtor sorgt für die Vorentscheidung

Magdeburg war nun minutenlang in Schockstarre, während die Schwaben selbstbewusst aufspielten. Zwar nahmen die Gäste nach knapp 70 Minuten noch einmal Schwung auf, mussten aber die nächste kalte Dusche verkraften: Hägele zimmerte einen Freistoß aus knapp 20 Metern mit voller Wucht unter das rechte Lattenkreuz (72.). Nun schien der FCM endgültig geschlagen, schöpfte nach Lohkempers Treffer in der 85. Minute aber noch einmal Mut: Der Offensivmann schob eine flache Hereingabe ins linke Eck. Doch statt einer spannenden Schlussphase machte Großaspachs Özdemir kurz vor dem Schlusspfiff alles klar: Der Mittelfeldmann zirkelte einen Freistoß aus 30 Metern in den Winkel zum 4:1 (89.). In der Schlussminute hielt Broll im Eins-gegen-eins mit Lohkemper das Ergebnis und damit die Tabellenführung für seine Mannschaft fest.

Großaspach muss am kommenden Samstag (14 Uhr) bei Hansa Rostock ran. Magdeburg empfängt zur gleichen Zeit Rot-Weiß Erfurt.