2. Bundesliga 2017/18, 29. Spieltag
13:29 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Trimmel
Union

14:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Hedlund
für Prömel
Union

14:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Hartel
für Torrejon
Union

14:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Poggenberg
für Wiegel
Duisburg

14:48 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Onuegbu
für Iljutcenko
Duisburg

14:51 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Klotz
für Engin
Duisburg

FCU

MSV

Eisernen bemüht, aber glücklos - Zebras harmlos

Union und Duisburg weiter sieglos

Wer ist früher am Ball? Duisburgs Fabian Schnellhardt oder Unions Steven Skrzybski.

Wer ist früher am Ball? Duisburgs Fabian Schnellhardt oder Unions Steven Skrzybski. imago

Union-Coach André Hofschneider nahm im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Fürth zwei Wechsel vor: Torrejon und Skrzybski kehrten in die Startelf zurück, dafür nahmen Maloney und Hedlund auf der Bank Platz.

Auch Duisburgs Trainer Ilia Gruev tauschte nach der herben 1:4-Pleite gegen den Letzten aus Kaiserslautern doppelt: Wiegl und Iljutcenko begannen für Hajri (nicht im Kader) und Onuegbu (Bank).

Beiden Mannschaften war im ersten Durchgang das fehlende Selbstvertrauen aus zuletzt vier Spielen ohne Sieg anzumerken. Der Fokus lag erst einmal auf der Defensive, dadurch litten natürlich die Offensivbemühungen. In einer umkämpften Anfangsphase hatte Kroos den ersten Abschluss (9.). Die Zebras taten in den ersten 45 Minuten offensiv nicht viel, trugen allerdings nach einer Viertelstunde einen schönen Angriff vor: Schnellhardt bediente Tashchy, der schob das Leder im Fallen knapp am Tor vorbei.

Hosiner verzieht knapp

2. Bundesliga, 29. Spieltag

Anschließend nahmen die Eisernen das Heft des Handelns in die Hand und diktierten die Begegnung mit viel Ballbesitz, Skrzybski verzog per Volley (23.). Zwei Zeigerumdrehungen später fand der Angreifer seinen Sturmkollegen Hosiner, der den Ball aus kurzer Distanz nur knapp am Tor vorbeisetzte. Die Gäste waren in dieser Phase darum bemüht, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen, nach vorne ging nichts. Da Daube aus der Distanz (33.) und Hosiner per Fallrückzieher (36.) gescheitert waren, ging es torlos in die Kabinen.

Partie flacht komplett ab

Auch nach dem Seitenwechsel taten die Köpenicker mehr für das Spiel, der MSV war sehr passiv. Skrzybskis Schuss wurde abgefälscht (48.) und Kroos' Volley griff sich Flekken (54.). Es war eine Begegnung auf überschaubarem Niveau, in der die Hausherren zumindest mehr versuchten. Kroos' Kopfball blieb ohne Gefahr (67.) und Trimmel prüfte Flekken mal aus der Distanz (69.). In der Folgezeit plätscherte die Partie dahin, keines der Teams spielte zwingend auf Sieg. Vor allem die Duisburger zeigten eine enttäuschende Leistung, schossen in den zweiten 45 Minuten nicht einmal in Richtung Berliner Tor. Auch die Hausherren waren sehr vorsichtig, somit endete die Begegnung folgerichtig 0:0. Beide Teams verlängerten ihre Sieglos-Serien auf fünf Partien, der MSV stoppte immerhin den Negativlauf von vier Niederlagen am Stück.

Spieler des Spiels

Dustin Bomheuer Abwehr

3
Spielnote

Umkämpfte Partie, fußballerisch aber auf mäßigem Niveau mit wenigen Höhepunkten.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Union

Busk 3 - Torrejon 3,5 , Leistner 3, Friedrich 3 - Trimmel 3,5 , Kroos 3,5, Prömel 4 , Pedersen 3,5, Daube 5 - Skrzybski 4, Hosiner 4

Duisburg

Flekken 3,5 - Wiegel 4 , Bomheuer 3, Nauber 3, Wolze 3,5 - Schnellhardt 3,5, Fröde 3, Stoppelkamp 4,5, Engin 4 - Tashchy 4,5, Iljutcenko 5

Schiedsrichter-Team

Florian Heft Neuenkirchen

3
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

22.012

Für Union geht es am nächsten Samstag (13 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim FC St. Pauli weiter. Zur gleichen Zeit empfängt der MSV den SV Sandhausen.