2. Bundesliga 2017/18, 23. Spieltag
19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Stiefler
für Wright
Sandhausen

19:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Halil Altintop
für Jenssen
K'lautern

19:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Ibrahimaj
für Vollmann
Sandhausen

19:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Andersson
für Spalvis
K'lautern

20:05 - 78. Spielminute

Tor 0:1
P. Förster
Linksschuss
Sandhausen

20:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (K'lautern)
Esmel
für Correia
K'lautern

20:23 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
M. Jansen
für P. Förster
Sandhausen

20:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Paqarada
Sandhausen

FCK

SAN

Sandhausen siegt in minimalistischer Art und Weise

0:1 - Förster beendet den Frontzeck-Lauf

Zugepackt: Sandhausens Philipp Förster hat Kaiserslauterns Marcel Correia fest im Griff.

Zugepackt: Sandhausens Philipp Förster hat Kaiserslauterns Marcel Correia fest im Griff. imago

FCK-Coach Frontzeck musste seinen Kapitän Moritz ersetzen (5. Gelbe Karte) und beorderte Correia dafür auf die Position im zentralen Mittelfeld. Davon abgesehen gab es keine Wechsel gegenüber dem 3:1-Heimsieg gegen Holstein Kiel .

Sandhausens Trainer Kenan Kocak nahm drei Änderungen im Vergleich zur Nullnummer gegen Eintracht Braunschweig vor: Karl und Vollmann begannen anstelle von Zejnullahu und Derstroff. Zudem verletzte sich Daghfous beim Aufwärmen an der Wade, Kocak stellte kurzfristig noch einmal um: Wright rutschte in die Startelf.

Das nächste Endspiel für den 1. FC Kaiserslautern geriet schnell zu einer zähen Angelegenheit. Das lag hauptsächlich an den früh angreifenden Sandhäusern, die den gewünschten spielerischen Aufbau der Hausherren gekonnt unterbanden. Oft blieb dem FCK nur der lange Ball nach vorne, dann allerdings hatten Knipping, Karl und Kister in der SVS-Abwehr meist die Lufthoheit.

Spalvis testet Schuhen

Kaiserslautern schickte sich nach einer Viertelstunde an, das Kommando zu übernehmen und das Geschehen in die Hälfte der Gäste zu verlagern. Die erste wirkliche Möglichkeit der Begegnung hatte Kaiserslauterns Spalvis, als er aus gut 27 Metern nicht lange fackelte und per Dropkick abzog. Schuhen sah den Ball spät und parierte den Schuss mit etwas Mühe (28.).

Der Mann der Vorwoche kam Mitte des ersten Durchgangs besser ins Spiel: Flügelstürmer Osawe stellte seine Schnelligkeit immer wieder unter Beweis und seine Gegenspieler so vor Probleme. Lediglich einmal resultierte daraus jedoch auch eine Torchance, Borrello verpasste den Direktschuss sechs Meter vor dem Tor (30.). Auf der Gegenseite war nichts zu sehen von der Gäste-Offensive, auch weil der SVS die Bälle zeitweise sehr schnell verlor. Mehr als Paqaradas harmlosen Versuch aus der Distanz nach ruhendem Ball hatten die Gäste nicht zu bieten (38.), kurz darauf war Pause.

2. Bundesliga, 23. Spieltag

Kocak stellt um

Gästecoach Kocak reagierte und brachte Stiefler für Wright für die zweite Hälfte, dazu löste er die Dreier- beziehungsweise Fünferkette auf und schob Karl einen Platz nach vorne ins Mittelfeld. Sandhausen gewann durch diesen Kniff zwar etwas an Stabilität im Mittelfeld, an der Harmlosigkeit im Angriff änderte sich dadurch zunächst aber nichts, die Pfälzer blieben das aktivere Team.

Erst allmählich fand Sandhausen besser rein, wenn auch der FCK die nächste gute Gelegenheit verzeichnete. Spalvis köpfte nach Borrellos Flanke knapp rechts vorbei (57.). Daran anschließend brachte Frontzeck Altintop und erhöhte das Risiko - mit negativem Effekt: Sandhausen kam zu gefährlichen Aktionen: Erst sprintete der frisch eingewechselte Ibrahimaj Mwene davon und scheiterte im direkten Duell mit FCK-Keeper Müller (69.). Dann vertändelte Altintop das Leder am eigenen Strafraum, Sukuta-Pasu profitierte nicht davon (71.).

Förster mogelt den Ball rein

Kaiserslautern riskierte etwas mehr, bot den Gästen dadurch auch mehr Räume nach vorne. Als die Hausherren einen Ball nicht aus dem eigenen Strafraum klären konnten und Vucur den Ball unglücklich zu Förster spitzelte, zog dieser aus 16 Metern ab. Zwar rutschte der Schütze dabei sogar noch weg, doch Müller sah die Kugel zu spät, die ins rechte Eck trudelte (78.). Der FCK versuchte noch einmal alles, prallte mit seinen Angriffsbemühungen aber am Abwehrwall der Sandhäuser ab. Einzige Ausnahme: Vucurs Schuss aus fünf Metern, der knapp über die Querlatte flog (87.). Dann hatte der SVS den Sieg über die Zeit gebracht, Schiedsrichter Manuel Gräfe beendete die Partie nach mehr als 96 Minuten.

Spieler des Spiels

Tim Knipping Abwehr

2,5
Spielnote

Vor allem die eher destruktive, aber effektive Spielweise von Sandhausen sorgte für eine chancenarme und zerfahrene Partie.

5
Tore und Karten

0:1 P. Förster (78', Linksschuss)

K'lautern

M. Müller 3 - Mwene 3, Callsen-Bracker 3, Vucur 4, Guwara 4 - Correia 4,5 , Seufert 4, Borrello 4,5, Jenssen 4,5 - Spalvis 4 , Osawe 4,5

Sandhausen

Schuhen 3 - Kister 3, Karl 3, Knipping 2,5 - Gislason 3,5, Linsmayer 2,5, P. Förster 2,5 , Paqarada 3 , Wright 4,5 , Vollmann 4 - Sukuta-Pasu 4

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

2,5
Spielinfo

Stadion

Fritz-Walter-Stadion

Zuschauer

23.811

Erneut fiel in einem Spiel mit Sandhäuser Beteiligung nur ein Treffer - bereits zum fünften Mal in Folge. Für Lautern, das die Chance auf den dritten Sieg im dritten Spiel unter Frontzeck verpasst hat, geht es bereits am Mittwoch (18.30 Uhr) mit dem Nachholspiel gegen Darmstadt 98 weiter. Sandhausen muss am nächsten Samstag (13 Uhr) erneut auswärts ran - diesmal wartet Union Berlin.