2. Bundesliga 2017/18, 17. Spieltag
14:27 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Seguin
Dresden

14:28 - 71. Spielminute

Tor 0:1
Lambertz
Rechtsschuss
Dresden

14:31 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Torrejon
Union

14:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Hosiner
für Daube
Union

14:37 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Kreilach
für Gogia
Union

14:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Möschl
für Duljevic
Dresden

14:46 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Mlapa
für L. Röser
Dresden

14:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Lambertz
Dresden

FCU

SGD

Erster Dresdner Sieg gegen die Berliner nach sieben Spielen

Union schwach - Lambertz beendet schwarze Serie

Heise vs. Trimmel

Außenverteidiger im direkten Duell: Torvorbereiter Philipp Heise (Dresden, l.) und Christopher Trimmel. imago

Unions Trainer André Hofschneider, von den Verantwortlichen nach der 1:2-Auswärtsniederlage seines Vorgängers Jens Keller beim VfL Bochum von der U 19 zum Chef der Profis hochgezogen, veränderte die Anfangsformation der Eisernen zweimal: Für Prömel und Hartel spielten Daube und Skrzybski.

Dresdens Trainer Uwe Neuhaus hatte im Vergleich zum 4:0-Heimsieg im Derby gegen Aue ebenfalls zwei neue an Bord: Für Hartmann (Gelbsperre) und Benatelli (Zerrung im Hüftbeuger) kamen Konrad und Lambertz zum Zug.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bot sich den Fans in der Anfangsphase wenig Erwärmendes. Auf beiden Seiten schlichen sich viele Ungenauigkeiten ein, lediglich Skrzybski versprühte nach einer Ecke etwas Torgefahr (7.). Dynamo hatte zwar viel Ballbesitz, meist aber in den hinteren Reihen. Die Angriffsbemühungen verpufften, ehe ein Ballverlust des Ex-Dresdners Gogia Duljevic die Flanke auf Berko ermöglichte - der Stürmer spitzelte knapp vorbei (14.).

Bis Mitte des ersten Durchgangs gab es mit kompakten und selbstbewussten Sachsen sowie bemühten, aber nervösen Berlinern viel Leerlauf, ehe bei einem Konter der Hofschneider-Elf weit mehr drin war (Gogia, 23.). Eine Initialzündung war dies für die Köpenicker aber nicht, vielmehr bedrohten Duljevic nach Eckballvariante (30.) und Heise (direkter Freistoß, 31.) das Tor auf der anderen Seite.

Schwäbe pariert gegen Skrzybski

Eher dem Zufall entsprang vor der Pause für die spielerisch enttäuschenden und über weite Strecken ideenlosen Berliner noch die bis dorthin beste Möglichkeit durch Skrzybski, bei dessen Kopfballbogenlampe Schwäbe auf dem Posten war (37.), ehe Leistner die folgende Ecke vorbeinickte (38.). Dresdens Angreifer Röser wiederum schoss nach weiterer Eckballfinte aus der Drehung klar vorbei (42.).

2. Bundesliga, 17. Spieltag

Sollten die Eisernen nach Wiederanpfiff mehr Leidenschaft an den Tag legen? Vor Wucht und viel Tempo des Gegners hatte Neuhaus im Vorfeld der Partie gewarnt, davon war weiterhin nichts zu sehen. Seine Schützlinge setzten ihren sachlichen Vortrag fort, kamen bei einem Fast-Eigentor Daubes der Führung nahe (53.). Defensiv ließen die Sachsen kaum etwas anbrennen - bis auf eine Ausnahme: Polter nickte nach Trimmel-Flanke völlig freistehend aus sechs Metern vorbei (54.).

Dynamo blieb aber das bessere und zweikampfstärkere Team, gutem Flügelspiel fehlte des Öfteren nur die präzise Hereingabe ins Zentrum, wo Leistner und Torrejon gut standen. Das Innenverteidiger-Duo und auch Keeper Busk wären aber machtlos gewesen, als Duljevics Schlenzer Zentimeter vorbeizischte (59.).

Lambertz schließt konzentriert ab

Die verdiente Führung für Dresden, das einfach mit den klareren Aktionen aufwartete, fiel aber doch: Heise flankte, Kroos' Kopfballabwehr blieb an Lambertz hängen, und der Ersatz-Kapitän schoss nach Brustannahme aus neun Metern flach ins linke Eck (71.).

Ein echtes Aufbäumen gegen die drohende Niederlage war nach dem Rückstand bei den Eisernen Fehlanzeige. Die SG war dem zweiten Tor näher als die Hausherren dem Ausgleich, ließ jedoch die letzte Präzision und Konsequenz im Abschluss fehlen.

Am Ende konnten die Neuhaus-Schützlinge dies allerdings locker verschmerzen, denn es blieb beim 1:0, dem erster Dresdner Sieg gegen die Berliner nach sieben Spielen (zuvor 0/4/3) und dem ersten an der Alten Försterei seit 1988.

Union empfängt am kommenden Freitag (18.30 Uhr) den FC Ingolstadt. Dresden gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) beim MSV Duisburg.