2. Bundesliga 2017/18, 16. Spieltag
13:51 - 21. Spielminute

Tor 1:0
L. Röser
Kopfball
Vorbereitung Duljevic
Dresden

14:05 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Riese
Aue

14:14 - 44. Spielminute

Tor 2:0
Benatelli
Linksschuss
Vorbereitung Hauptmann
Dresden

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kvesic
für Riese
Aue

14:35 - 47. Spielminute

Tor 3:0
Ballas
Kopfball
Vorbereitung Heise
Dresden

14:40 - 52. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Kempe
für Hertner
Aue

14:50 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Rapp
Aue

14:55 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
Ballas
Dresden

14:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Bertram
für Köpke
Aue

15:01 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Mar. Hartmann
Dresden

15:03 - 75. Spielminute

Tor 4:0
Berko
Kopfball
Vorbereitung Mar. Hartmann
Dresden

15:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Möschl
für Duljevic
Dresden

15:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Konrad
für Mar. Hartmann
Dresden

15:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Lambertz
für Hauptmann
Dresden

SGD

AUE

Dresden klettert in der Tabelle und überholt Aue

Fulminantes Dynamo gewinnt Sachsenderby

Dynamo Dresden

Derbysieger: Lucas Röser (2.v.re.) brachte Dynamo mit seinem 1:0 auf den Weg. imago

Dresdens Trainer Uwe Neuhaus verzichtete nach dem 3:1-Auswärtssieg in Düsseldorf erstmals in dieser Spielzeit auf personelle Wechsel und bot gegen den sächsischen Rivalen die identische Startformation auf.

Auch Aues Trainer Hannes Drews schenkte den selben elf Spielern, die beim 1:1 gegen den VfL Bochum von Beginn an auf dem Rasen gestanden hatten, das Vertrauen.

Von einer fantastischen Kulisse nach vorne gepeitscht, agierte Dynamo Dresden in einem offensiv ausgerichteten 4-3-3 direkt in Richtung Gehäuse von FCE-Keeper Männel. Gegen den FC Erzgebirge, der mit einem 5-3-2-System zwar darum bemüht war, die Außen dicht zu machen, suchte die SGD jedoch konsequenterweise den Weg über die Flügel - mit Erfolg: In der vierten Minute scheiterte Berko nach einer Heise-Flanke per Direktabnahme an der Unterseite der Latte, elf Minuten später war es Ballas, der Männel mit einem Kopfball zu einer spektakulären Rettungstat zwang.

2. Bundesliga, 16. Spieltag

Nach Doppel-Alu: Dynamo trifft

Dresden rannte weiter an, blieb zunächst aber glücklos: Nach einer Ecke stieg Hartmann in die Höhe, setzte seinen Kopfball aber ebenfalls nur an den Querbalken (16.). In der 21. Minute belohnte sich die Neuhaus-Elf jedoch für ihren couragierten Derby-Auftritt: Einmal mehr nach einer Flanke, diesmal war es der umtriebige Duljevic, entwischte Röser Gegenspieler Rapp und vollstreckte aus zehn Metern per Kopf.

Benatelli kurz vor der Pause

Aue, das auch nach dem Rückstand im Spielaufbau zu hektisch und dadurch zu fehlerbehaftet agierte, tat sich gegen geschickt verteidigende Dresdner, die zudem auf Tempogegenstöße lauerten, enorm schwer. Die einzig nennenswerte Gelegenheit der Veilchen hatte es jedoch in sich: Tiffert fand mit einer Freistoßflanke Rapp, der 20-Jährige aber nur den Querbalken (28.). Es war der dritte Aluminium-Treffer dieser Begegnung. Kurz vor dem Pausenpfiff duften allerdings nicht die Auer, sondern der Großteil der 30.453 Fans im ausverkauften DDV-Stadion noch einmal jubeln, als der Ex-Auer Benatelli mit einem gut platzierten Linksschuss das 2:0 markierte (44.).

Dynamo Dresden

Derby-Atmosphäre: Dynamo Dresden und der Großteil der 30.453 Fans bejubeln den Derby-Sieg. imago

Wer gedacht hatte, dass Aue nach dem Seitenwechsel mit Schwung auf den Anschluss drängen würde, wurde schnell eines Besseren belehrt: Nach einer Heise-Ecke stieg Dresdens Ballas aus kurzer Distanz hoch und stellte das Ergebnis gar auf 3:0 (47.). Die SGE hatte noch nicht genug und drängte durch Benatelli (49.), Hartmann (54.) und Röser, dessen Treffer zum vermeintlichen 4:0 wegen Handspiels die Anerkennung verweigert wurde (67.), auf weitere Treffer.

Berko macht den Deckel drauf

Mit zunehmender Spielzeit und dem 3:0 im Rücken ließen es die Hausherren ruhiger angehen und gestatteten den Gästen aus dem Erzgebirge mehr Ballbesitz. Viel wusste die Drews-Elf damit jedoch nicht anzufangen und fing sich in der 75. Minute sogar noch den vierten Gegentreffer: Hartmanns Kopfball-Vorlage verwertete Berko aus kurzer Distanz - 4:0. In den Schlussminuten spielte Dresden munter auf, ohne jedoch letztes Tempo zu gehen. Nach 90 Minuten brandete großer Jubel auf, gewann Dresden doch nicht nur hochverdient das Sachsenderby, sondern auch das erste Heimspiel seit dem ersten Spieltag. Durch den zweiten Dreier in Folge überholte Dynamo Aue in der Tabelle und kletterte von Rang 16 auf elf.

Spieler des Spiels

Rico Benatelli Mittelfeld

1
Spielnote

Starker Auftritt der Hausherren gegen leblose Gäste, die nur nebenherliefen.

2,5
Tore und Karten

1:0 L. Röser (21', Kopfball, Duljevic)

2:0 Benatelli (44', Linksschuss, Hauptmann)

3:0 Ballas (47', Kopfball, Heise)

4:0 Berko (75', Kopfball, Mar. Hartmann)

Dresden

Schwäbe 3 - Seguin 3, J. Müller 2,5, Ballas 2 , Heise 1,5 - Mar. Hartmann 2 , Benatelli 1 , Hauptmann 2,5 - Berko 2,5 , L. Röser 3 , Duljevic 2

Aue

Männel 4 - Kalig 4,5, Wydra 4,5, Rapp 5 - Rizzuto 5,5, Hertner 5,5 , Tiffert 4, Riese 5,5 , Fandrich 4,5 - Köpke 5 , Nazarov 5

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

1,5
Spielinfo

Stadion

DDV-Stadion

Zuschauer

30.453 (ausverkauft)

Dresden spielt am kommenden Samstag (13 Uhr) bei Union Berlin. Aue empfängt am Vortag (18.30 Uhr) den SV Darmstadt.