2. Bundesliga 2017/18, 12. Spieltag
21:11 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Bodzek
Düsseldorf

21:49 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Raman
für Usami
Düsseldorf

21:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Bandowski
für Diamantakos
Bochum

22:00 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Janelt
für Gyamerah
Bochum

22:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Nielsen
für Hennings
Düsseldorf

22:15 - 87. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Hinterseer
Bochum

22:17 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Gündüz
für Celozzi
Bochum

22:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Schauerte
Düsseldorf

BOC

F95

Düsseldorf erstmals ohne Treffer in einem Liga-Spiel

Hinterseer fliegt beim torlosen Remis in Bochum

Bochums Hinterseer (re.), Düsseldorfs Neuhaus

Flog kurz vor Schluss vom Platz: Bochums Hinterseer (re.), hier im Zweikampf mit Düsseldorfs Neuhaus. Getty Images

Bochums Trainer Jens Rasiejewski veränderte seine Startelf nach der 0:2-Niederlage im DFB-Pokal gegen den SC Paderborn auf vier Positionen: Fabian, der angeschlagene Danilo, Sam (muskuläre Probleme) und Wurtz (Bank) wurden durch Leitsch, Losilla, Eisfeld und Diamantakos ersetzt. Der VfL trat in einem 4-3-3-System an, in dem Leitsch die linke Abwehrseite und Bastians und Losilla die Innenverteidigung besetzten. Celozzi (zentral), Eisfeld (halblinks) und Stöger (halbrechts) agierten hinter Hinterseer, Diamantakos und Hemmerich.

Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel blieb seiner Linie treu und veränderte wie bislang nach jedem Pflichtspiel in dieser Saison auch diesmal seine Startelf. Nach der 0:1-Niederlage im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach beorderte der 63-Jährige für Hoffmann, Raman (beide Bank) und den angeschlagenen Fink (nicht im Kader) Ayhan, Bodzek und Usami in seine erste Elf. Diese schickte Funkel ebenfalls ein einer 4-3-3-Grundformation auf das Feld. Zimmer (offensiv) und Schauerte (defensiv) besetzten den linken Flügel. Usami und Gießelmann den linken. Hinter Hennings als Stoßstürmer begannen Sobottka, Bodzek und Neuhaus zentral.

Furioser Start des Hausherren

Die Gastgeber legten furios los. Diamantakos scheiterte aus spitzem Winkel an Wolf (4.), nach dem anschließenden Eckstoß kam Bastians frei zum Schuss. Neuhaus stoppte die Kugel auf der Linie - oder kurz dahinter? Schiedsrichter Cortus ließ trotz vehementer Proteste weiterspielen (5.). Nach elf Minuten meldete sich auch die Fortuna zu Wort. Neuhaus' Volleyschuss aus dem Rückraum stellte VfL-Keeper Riemann jedoch nicht vor Probleme.

Hennings und Gießelmann per Kopf - Glück für Bochums Stöger

In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der beide Seiten nur zu wenigen Abschlüssen kamen. Stögers Freistoß landete in der Mauer (18.), auf der Gegenseite ließen Gießelmann (28.) und Hennings (34.) gute Kopfballmöglichkeiten ungenutzt. Kurz vor der Pause war es Eisfeld, der Wolf noch einmal mit einem harten Schuss auf das kurze Eck prüfte (44.).

Zuvor hatte der VfL Glück, da Bochums Stöger, von Bodzek mit einem taktischen Foul gestoppt, am Boden liegend den Düsseldorfer mit einem Ellbogenschlag im Gesicht traf, der Schiedsrichter Cortus allerdings entgangen war.

2. Bundesliga, 12. Spieltag

Nach der Pause kam Bochum zur ersten Torannäherung durch Eisfeld, ehe beide Mannschaften ihre jeweils beste Möglichkeit im zweiten Durchgang hatten: Erst schenkte Gyamerah den Ball im eigenen Strafraum leichtfertig her, Hennings' Flachschuss zischte haarscharf am rechten Pfosten vorbei (54.). Im Gegenzug kam Hinterseer nach Flanke von Hemmerich an den Ball und zwang Wolf mit seiner Direktabnahme zu einem starken Reflex (55.).

Viel Leerlauf im Ruhrstadion

Danach passierte wenig, das Niveau verflachte mit jeder Minute mehr. Die Fortuna erhöhte den Druck, kam aber zu keinen zwingenden Chancen. Das Geschehen spielte sich vornehmlich zwischen den Strafräumen ab, kleinere Vorstöße sorgten nur selten für Gefahr. Erst in der 78. Minute gab es wieder einen Abschluss zu verzeichnen: Hinterseer drosch den Ball aus Abseitsposition, die aber nicht geahndet wurde, über den Kasten. Kurz darauf ließ Sobottka das 1:0 für die Gäste liegen, indem er eine Freistoß-Verlängerung am Pfosten vorbei stocherte (82.).

Hinterseer fliegt - Bastians verpasst den Lucky Punch

In den Schlussminuten wurde es plötzlich hektisch: Düsseldorfs Abwehr stand hoch, Hinterseer lief nach einem Steilpass frei auf Wolf zu. Der 26-Jährige legte sich den Ball allerdings einen Tick zu weit vor, weshalb Düsseldorfs Schlussmann zupacken konnte. Der bereits verwarnte Hinterseer zog zwar zurück, traf den Keeper aber trotzdem mit dem Bein und wurde von Cortus mit Gelb-Rot vom Platz gestellt (88.). Nun fasste Düsseldorf noch einmal Mut, die letzte Chance gehörte aber den Westfalen: Nach einem Freistoß kam Bastians an der Strafraumkante zum Schuss - und verfehlte das Tor knapp (90.+1). So blieb es am Ende beim torlosen Remis, durch das Düsseldorfs Serie von fünf Siegen endete. Erstmals blieben die Rheinländer außerdem ohne Tor in einem Liga-Spiel.

Bochum ist am nächsten Freitag (18.30 Uhr) in Kaiserslautern gefordert, Düsseldorf empfängt am Sonntag (13.30 Uhr) Heidenheim.