2. Bundesliga 2017/18, 10. Spieltag
19:50 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Nyman
für Abdullahi
Braunschweig

19:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Zuck
für Hernandez
Braunschweig

19:56 - 69. Spielminute

Gelbe Karte
Schnellhardt
Duisburg

20:00 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Hajri
Duisburg

20:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Engin
für Oliveira Souza
Duisburg

20:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Iljutcenko
für Tashchy
Duisburg

20:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Biada
für Öz. Yildirim
Braunschweig

20:12 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Becker
Braunschweig

20:19 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Daschner
für Schnellhardt
Duisburg

MSV

BRA

MSV zum fünften Mal in Folge ohne Sieg

Müder Kick und keine Tore in Duisburg

Onel Hernandez (li.) und Cauly Oliveira Souza

Hoppla! Braunschweigs Onel Hernandez (li.) misslingt ein Kunststück mit dem Ball, Duisburgs Cauly Oliveira Souza sieht zu. imago

Duisburgs Trainer Ilia Gruev veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Düsseldorf auf zwei Positionen: Hajri begann anstelle von Erat, und Toptorjäger und offensiver Hoffnungsträger Tashchy (vier Saisontore) verdrängte nach auskuriertem Bänder-Teilabriss im rechten Knöchel Iljutcenko auf die Bank.

Auf der Gegenseite war Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht das Verletzungspech auch während der Länderspielpause treu geblieben: Kumbela (Haarriss) und Boland (Bänderriss im rechten Knie) erweitern das ohnehin schon namhafte Lazarett. Im Vergleich zur 0:2-Heimpleite gegen St. Pauli brachte Lieberknecht Breitkreuz, Becker und Yildirim für Kijewski, Hochscheidt (beide auf der Bank) und eben Kumbela.

Sicherheit um jeden Preis

Nach zuletzt 14 Gegentoren in vier Spielen war Duisburg von Beginn an darauf bedacht, hinten dicht zu machen. Bei gegnerischem Ballbesitz formierte sich der MSV auf Höhe der Mittellinie und wartete auf das, was die Gäste zu bieten hatten. Braunschweig, das zuletzt gegen St. Pauli mit einem Offensivfeuerwerk am Anfang schlecht gefahren war, schien sich die Kräfte ebenfalls für einen späteren Zeitpunkt aufheben zu wollen. Die Trainer konnten mit dem Defensivspiel jeweils zufrieden sein, Adrenalinjunkies kamen jedoch nicht auf ihre Kosten: Es gab keine nennenswerte Torchance in den ersten 26 Minuten.

Die erste Bewährungsprobe für einen Schlussmann ereignete sich in der 27. Minute, als Wolze sich eines ruhenden Balls annahm und den Freistoß aus 25 Metern halbrechter Position über die Mauer hob. Fejzic tauchte ab und kam mit den Fingerspitzen noch dran, der Ball klatschte gegen den Pfosten.

Trotz des ersten Schnupperns am Torerfolg gab Duisburg (ebenso wie die Gäste) seine defensive Grundhaltung nicht auf. Die Eintracht kam in den Schlussminuten etwas zielstrebiger nach vorne, Valsvik schlug nach der Hereingabe des agilen Hernandez aber ein Luftloch aus acht Metern (42.). Dann war Pause.

2. Bundesliga, 10. Spieltag

Beide Teams kamen leicht verbessert aus der Kabine. Das Spieltempo war höher, die Risikobereitschaft etwas größer als vor dem Seitenwechsel. Duisburg meldete mit zwei schnellen Abschlüssen durch Tashchy (46.) und Oliveira Souza (48.) offensive Ansprüche an, und Braunschweig antwortete durch Abdullahi, der das Außennetz traf (54.).

Zuck und Nyman für mehr Sturmpower

Lieberknecht fand Gefallen am Offensivgedanken seiner Elf und trug mit der Einwechslung von Nyman und Zuck seinen Teil dazu bei. Nyman brauchte drei Minuten, ehe er Flekken erstmals prüfte (67.), Zuck probierte es später per harmlosem Freistoßheber (74.). Insgesamt übernahmen die Löwen in Durchgang zwei die Spielkontrolle, konnten die Zebras aber nicht entscheidend in Verlegenheit bringen.

Nach dem kurzen und doch eher überschaubaren Zwischenhoch flaute die Partie wieder ab. Beide schienen sich mit dem torlosen Remis angefreundet zu haben und spielten lieber den Rück- als den Steilpass. So blieb es beim 0:0 nach äußerst mäßigen 90 Minuten.

Spieler des Spiels

Kevin Wolze Abwehr

2,5
Spielnote

Ein zähes Spiel, in dem beide Mannschaften darauf bedacht waren, keinen Gegentreffer hinnehmen zu müssen und dabei auch erfolgreich blieben.

5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Duisburg

Flekken 3 - Hajri 2,5 , Bomheuer 3, Nauber 3, Wolze 2,5 - Schnellhardt 4 , Fröde 3,5, Oliveira Souza 4,5 , Stoppelkamp 4 - Tashchy 4 , Onuegbu 4,5

Braunschweig

Fejzic 2,5 - Baffoe 2,5, Valsvik 3, S. Breitkreuz 2,5 - Becker 4 , Moll 4, Samson 3,5, Reichel 4 - Hernandez 4,5 , Abdullahi 4 , Öz. Yildirim 4

Schiedsrichter-Team

Lasse Koslowski Berlin

1,5
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

Zuschauer

13.855

Beide Teams traten also auf der Stelle, konnten sich aber zumindest darüber freuen, mal wieder die Null gehalten zu haben. Für die Zebras geht es am Sonntag (13.30 Uhr) in Kaiserslautern darum, nach fünf Spielen wieder dreifach zu punkten. Der BTSV empfängt am Samstag (13 Uhr) den VfL Bochum und kann dort vielleicht wieder auf einen Startelfeinsatz der Offensivkräfte Nyman und Zuck hoffen.