2. Bundesliga 2017/18, 6. Spieltag
13:10 - 10. Spielminute

Tor 0:1
Ishak
Rechtsschuss
Vorbereitung Werner
Nürnberg

13:24 - 25. Spielminute

Tor 0:2
Ishak
Linksschuss
Vorbereitung Werner
Nürnberg

13:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Fröde
Duisburg

14:08 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Schnellhardt
Duisburg

14:08 - 51. Spielminute

Tor 0:3
Löwen
Rechtsschuss
Nürnberg

14:16 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Stoppelkamp
Duisburg

14:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Onuegbu
für Schnellhardt
Duisburg

14:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Salli
für Hufnagel
Nürnberg

14:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
S. Brandstetter
für Iljutcenko
Duisburg

14:31 - 74. Spielminute

Tor 0:4
Ishak
Rechtsschuss
Vorbereitung Behrens
Nürnberg

14:32 - 76. Spielminute

Tor 0:5
Löwen
Rechtsschuss
Vorbereitung Erras
Nürnberg

14:38 - 82. Spielminute

Tor 1:5
Stoppelkamp
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Duisburg

14:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Hajri
für Tashchy
Duisburg

14:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Teuchert
für Werner
Nürnberg

14:39 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Brecko
für Erras
Nürnberg

14:46 - 89. Spielminute

Tor 1:6
Teuchert
Linksschuss
Vorbereitung Salli
Nürnberg

MSV

FCN

FCN effektiv - Duisburg lässt zahlreiche Chancen ungenutzt

Dreifacher Ishak leitet Nürnberger Kantersieg ein

Tobias Werner (li.) und Mikael Ishak

Torschütze und Vorbereiter, mal zwei: Die Nürnberger Mikael Ishak und Tobias Werner (li.). picture alliance

Duisburgs Trainer Ilia Gruev verzichtete nach dem deutlichen 4:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld vor einer Woche auf Änderungen in seiner Startelf.

Ganz anders dagegen Nürnbergs Coach Michael Köllner, der nach der 0:1-Niederlage gegen den FC St. Pauli gleich viermal umstellte, davon auf drei Positionen allerdings zwangsweise: Möhwald wurde nach seiner gegen St. Pauli erlittenen Muskelverletzung im Oberschenkel nicht rechtzeitig fit und wurde durch Hufnagel ersetzt. Für die erkrankten Margreitter und Petrak spielten Mühl und Erras, die beide ihr Saisondebüt in der Liga gaben. In der Offensive setzte Köllner zudem auf Ishak statt Salli im Sturmzentrum.

Duisburg dominiert, Ishak trifft

Der MSV startete selbstbewusst in die Partie und kam nach ein paar kleineren Gelegenheiten früh zu einer guten Chancen von Iljutcenko, der Ball aber aus zentraler Position im Strafraum genau zu Keeper Kirschbaum spitzelte (7.). Die bis dahin in die Defensive gedrängten Nürnberger gingen mit ihrem ersten gelungenen Angriff in Führung. Hufnagel schickte Werner klug steil, der im Strafraum ebenso überlegt quer zu Ishak legte, sodass der Schwede ohne Mühe zu seinem ersten Zweitligatreffer vollendete (10.).

2. Bundesliga, 6. Spieltag

Der MSV versuchte zu antworten, hatte zunächst aber Glück, dass ein Kopfball von Erras vom Innenpfosten zurückprallte (13.). In dieser Phase präsentierte sich die Partie äußerst munter. Auf der Gegenseite verpasste Stoppelkamp den Ausgleich mit dem Knie nur knapp (14.). Der vom KSC nach Duisburg gewechselte Stoppelkamp hatte wenig später weitere gute Gelegenheiten, doch erst parierte Kirschbaum gekonnt (22.), dann rettete der Außenpfosten bei Schüssen des MSV-Akteurs (24.). Fast im direkten Gegenzug fiel das 0:2 aus Sicht der Hausherren: Diesmal schickte Mühl Werner von der Mittellinie rechts steil. Erneut hatte der Ex-Stuttgarter das Auge für Ishak, der am zweiten Pfosten erneut völlig freistehend einschob (25.).

Danach stand zweimal Referee Timo Gerlach im Mittelpunkt: Erst sprang Stoppelkamp im eigenen Strafraum sehr resolut in den Rücken von Hufnagel (31.), dann ging Oliveira Souza im Strafraum des Clubs nach Kontakt mit Löwen zu Boden (44.). Beide Male ließ der Unparteiische weiterspielen. Die letzte Chance vor der Halbzeit hatte einmal mehr der MSV nach einem Konter. Stoppelkamp scheiterte mit einem Schuss vom Strafraum am gut reagierenden Kirschbaum (39.). So ging es trotz größerer Spielanteile zugunsten des MSV mit der Führung der effektiveren Nürnberger in die Kabine.

MSV lässt Chancen liegen, dann wird es deutlich

Beide Mannschaften starteten nach der Pause erneut offensiv. Und erneut waren es die Franken, bei denen Köllner auf ein 4-4-2 umgestellt hatte, die früh trafen. Löwen schlenzte einen Freistoß - Oliveira Souza hatte Werner leicht gehalten - aus zentraler Position sehenswert ins linke obere Toreck (51.). Danach hatte der MSV mehrere Gelegenheiten zum eigentlich längst verdienten ersten Treffer. Iljutcenko scheiterte jedoch zweimal aus bester Position an Kirschbaum (54., 62.).

Deutlich effektiver waren die Gäste, die, nachdem Gruev mit Onuegbu für Schnellhardt die Offensive noch einmal verstärkte, die sich bietenden Räume eiskalt nutzten. Erst legte Behrens Ishak seinen dritten Treffer des Spiels auf (74.), dann traf kurz darauf erneut Löwen sehenswert vom Strafraumrand, diesmal aber aus dem Spiel heraus (76.). Zumindest der Ehrentreffer sollte den Duisburgern noch gelingen. Per Handelfmeter überwand Stoppelkamp in der 82. Minute Kirschbaum und erzielte damit im vierten Spiel nacheinander einen Treffer. Den Schlusspunkt aber setzte der FCN: Nach Zusammenspiel der Joker Salli und Teuchert schob letzterer zum 6:1-Endstand für die Nürnberger ein (89.).

Duisburg gastiert am Dienstag (18.30 Uhr) bei Ingolstadt. Nürberg empfängt am Donnerstag (20.30 Uhr) den VfL Bochum.