2. Bundesliga 2017/18, 5. Spieltag
13:39 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
Samson
Braunschweig

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Roßbach
für Paqarada
Sandhausen

14:36 - 48. Spielminute

Tor 1:0
Boland
Linksschuss
Vorbereitung Khelifi
Braunschweig

14:52 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Kumbela
für Abdullahi
Braunschweig

14:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Sukuta-Pasu
für Derstroff
Sandhausen

14:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Öz. Yildirim
für Nyman
Braunschweig

15:01 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Roßbach
Sandhausen

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Sandhausen)
Stiefler
für Karl
Sandhausen

15:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Hochscheidt
für Hernandez
Braunschweig

15:10 - 83. Spielminute

Tor 1:1
Klingmann
Linksschuss
Vorbereitung Höler
Sandhausen

15:16 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Kumbela
Braunschweig

BRA

SAN

Eintracht spielt zum dritten Mal in Folge 1:1

Klingmanns später Ausgleich schockt Braunschweig

Mirko Boland

Satter Schuss ins Eck: Braunschweigs Boland (2.v.r.) erzielt die Führung für seine Mannschaft. imago

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht nahm nach dem 1:1 beim 1. FC Kaiserslautern eine Veränderung vor: Zuck (Prellung, nicht im Kader) wurde durch Nyman ersetzt.

SVS-Coach Kenan Kocak tauschte nach dem 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf zwei Positionen: Jansen, der sein Zweitliga-Debüt gab, und Wright (erstmals in der Startelf) ersetzten Zejnullahu (Erkältung) und Linsmayer (beide nicht im Kader).

Braunschweig trat in einer 4-2-3-1-Grundformation an. Ganz vorne stürmte Nyman, in dessen Rücken Abdullahi, Khelifi und Hernandez in einer offensiven Dreierreihe für Wirbel sorgen sollten. Sandhausen begann mit einem 5-3-2-System. Die defensive Dreierreihe wurde durch die Außenbahnspieler Paqarada und Klingmann ergänzt. Daghfous und Derstroff schalteten sich außerdem immer wieder ins Offensivspiel ein und unterstützten die Doppelspitze Wright/Höler.

Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die in 15 Pflichtspielduellen mit Sandhausen zwölfmal als Sieger vom Platz gingen (eine Niederlage). Die beste Möglichkeit in der druckvollen Anfangsphase vergab Abdullahi mit einem Versuch aus der Distanz (4.). Nach 18 Minuten kamen auch die Gäste zu ihrer ersten Möglichkeit: Daghfous prüfte Fejzic aus spitzem Winkel, im direkten Gegenzug ließ Braunschweigs Khelifi die Führung mit einem knapp verzogenen Schuss von der Strafraumkante liegen.

Reichel vergibt zweimal - Karl per Kopf

Die Niedersachsen waren nun die bessere Mannschaft. Reichel vergab gleich zwei aussichtsreiche Chancen, scheiterte im zweiten Versuch aber vor allem am glänzend reagierenden SVS-Schlussmann Schuhen (23., 24.).

Danach verflachte das Spielniveau von Minute zu Minute. Meistens fuhren sich die Angriffsbemühungen beider Teams rund um die Strafräume fest. Bis zur Pause kam nur noch die Kocak-Elf zu einem echten Abschluss auf das Tor: Nach einer Freistoß-Hereingabe von Daghfous zwang Karl Fejzic per Kopfball zu einer Parade (34.).

2. Bundesliga, 5. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel gehörte die erste Chance den Gästen, Wright scheiterte mit einem Flachschuss an Fejciz (46.). Zwei Minuten später jubelten stattdessen die Hausherren. Khelifi bediente Boland mit einem Querpass in den rechten Halbraum. Der Mittelfeldmann hatte Platz und jagte die Kugel aus der Distanz in den linken Winkel. Sandhausens Torhüter Schuhen streckte sich vergeblich (48.). Nur zwei Minuten später hätte Vorlagengeber Khelifi beinahe nachgelegt, sein Schlenzer aus der Drehung ging rechts am Tor vorbei (50.).

Braunschweig war in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, erarbeitete sich aber erst einmal keine weiteren klaren Abschlüsse. Das galt auch für den SVS. Einzig ein Daghfous-Freistoß versprühte Gefahr. Diesen schnappte sich Fejzic ohne Probleme (54.).

Klingmann trifft spät zum Ausgleich

Nach etwas mehr als einer Stunde reagierten beide Trainer Lieberknecht brachte mit Kumbela und Yildirim zwei frische Offensivkräfte. Kocak stellte mit der Hereinnahme von Sukuta-Pasu, Roßbach und Stiefler auf ein 4-3-3 um. Dem zweiten Tor näher waren aber trotzdem zunächst die Hausherren: Kumbela vergab die Vorentscheidung zweimal (77., 78.) - und seine Mannschaft wurde dafür bitter bestraft: Sieben Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit setzte Stielfer Höler mit einem cleveren Steckpass in den Strafraum in Szene. Fejzic parierte den Schuss mit dem Fuß, den Abpraller drückte aber Klingmann über die Linie zum 1:1 (83.). Dabei blieb es bis zum Schluss.

Spieler des Spiels

Marcel Schuhen Tor

2
Spielnote

Eine ausgeglichene Partie auf bescheidenem Niveau. Beide Mannschaften leisteteten sich zu viele kleine Fehler.

4
Tore und Karten

1:0 Boland (48', Linksschuss, Khelifi)

1:1 Klingmann (83', Linksschuss, Höler)

Braunschweig

Fejzic 2 - Becker 4, Baffoe 3,5, Valsvik 3,5, Reichel 3 - Samson 4 , Boland 3 , Khelifi 3, Hernandez 3,5 - Abdullahi 4,5 , Nyman 3,5

Sandhausen

Schuhen 2 - Klingmann 2 , Kister 3, Knipping 3, Paqarada 4 - M. Jansen 3,5, Karl 3,5 , Daghfous 2,5, Derstroff 3,5 - Höler 3, Wright 3

Schiedsrichter-Team

Sven Jablonski Bremen

2
Spielinfo

Stadion

Eintracht-Stadion

Zuschauer

19.885

Braunschweig ist nach dem dritten 1:1 am kommenden Freitag (18.30 Uhr) bei Union Berlin zu Gast. Das auswärts noch ungeschlagene Sandhausen empfängt am Tag darauf (13 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern.