20:37 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Stindl
Rechtsschuss
Gladbach

20:42 - 13. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Brooks
Wolfsburg

20:59 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Tisserand
für Brooks
Wolfsburg

21:05 - 35. Spielminute

Tor 2:0
Raffael
Rechtsschuss
Vorbereitung Hofmann
Gladbach

21:14 - 44. Spielminute

Tor 3:0
Kramer
Rechtsschuss
Gladbach

21:56 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
R. Steffen
für Bazoer
Wolfsburg

22:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Wolfsburg)
Origi
für Dimata
Wolfsburg

22:07 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Wolfsburg)
Arnold
Wolfsburg

22:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Traoré
für Zakaria
Gladbach

22:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Benes
für Hofmann
Gladbach

22:12 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Strobl
für Kramer
Gladbach

BMG

WOB

Bundesliga

Kapitän Stindl ist Gladbachs Dosenöffner

Fohlen reicht gegen Wolfsburg eine starke Hälfte

Kapitän Stindl ist Gladbachs Dosenöffner

Dosenöffner: Gladbachs Kapitän Lars Stindl traf gegen den VfL Wolfsburg zum frühen 1:0.

Dosenöffner: Gladbachs Kapitän Lars Stindl traf gegen den VfL Wolfsburg zum frühen 1:0. imago

Gladbachs Trainer Dieter Hecking wechselte im Vergleich zur 1:5-Klatsche beim FC Bayern einmal: Kapitän Stindl kehrte nach abgesessener Gelbsperre in die Startformation zurück, Drmic saß dafür zunächst auf der Bank.

Auch VfL-Coach Bruno Labbadia brachte gegenüber dem 0:0 gegen den FC Augsburg einen Neuen: Für den Gelb-Rot-gesperrten Uduokhai begann erstmals in diesem Jahr der wieder genesene Brooks. Auf der Bank saß zudem nach langer Verletzungspause Blaszczykowski.

Spieler des Spiels
Gladbach

Lars Stindl Mittelfeld

2
Spielnote

Gladbach mit einer starken spielerischen Leistung, aber eine sehr einseitige Begegnung, da von Wolfsburg gar nichts kam.

3
Tore und Karten

1:0 Stindl (8', Rechtsschuss)

2:0 Raffael (35', Rechtsschuss, Hofmann)

3:0 Kramer (44', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

Gladbach
Gladbach

Sommer 3 - Elvedi 2,5, Ginter 2,5, Vestergaard 2, Wendt 3 - Kramer 2 , Zakaria 3 , Hofmann 2 , T. Hazard 3 - Stindl 2 , Raffael 2,5

Wolfsburg
Wolfsburg

Casteels 3 - Jaeckel 5, Knoche 6, Brooks - Verhaegh 5, William 6, Arnold 4,5 , Didavi 5, Bazoer 6 , Malli 6 - Dimata 5,5

Schiedsrichter-Team
Tobias Stieler

Tobias Stieler Hamburg

3,5
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

47.797

Nach kurzer Abtastphase ging Gladbach mit der ersten Chance der Partie direkt in Führung: Von Bazoer sprang der Ball in den Lauf von Stindl, der rechts im Strafraum nicht lange fackelte und mit Hilfe des Innenpfostens wuchtig zum frühen 1:0 für die Gastgeber traf (8.). Der Treffer gab den Fohlen im Anschluss Selbstvertrauen, die Borussia ließ Ball und Gegner laufen. Nach einer Viertelstunde setzte Wendt einen Freistoß aus vielversprechender Position neben den Kasten.

Bundesliga, 31. Spieltag

Raffael erhöht - Schlitzohr Kramer

Gladbach blieb weiter die spielbestimmende Mannschaft, zeigte phasenweise schöne Spielzüge. Wolfsburg lief fast nur hinterher und trat offensiv kaum in Erscheinung. So war ein zweites Tor der Hausherren nur eine Frage der Zeit. Nach einer knappen halben Stunde rettete Casteels noch gegen Stindl (26.), kurz darauf war der Torwart jedoch geschlagen. Zunächst parierte der Belgier einen Schuss von Hofmann, den Abpraller verwandelte Raffael jedoch zum 2:0 (35.).

Es kam sogar noch dicker für den VfL: Einen Freistoß kurz vor dem Strafraum der Gäste hatte Schiedsrichter Tobias Stieler bereits freigegeben, Casteels stellte allerdings noch seine Mauer. Kramer schaltete am schnellsten und schlenzte den Ball ins verwaiste Tor zum 3:0-Pausenstand (44.).

Borussia verwaltet den Vorsprung

Nach dem Seitenwechsel stand der VfL zwar höher und entwickelte etwas mehr Zug nach vorne. Gefährlich in Tornähe kamen die Niedersachsen aber weiterhin nicht. Gladbach schaltete mit der komfortablen Führung im Rücken einen Gang zurück und ließ die Gäste kommen. Die Borussia hatte keine großen Probleme, die Wölfe vom eigenen Tor wegzuhalten, und setzte selbst offensiv immer wieder Nadelstiche.

So war Gladbach dem vierten Treffer näher als Wolfsburg dem ersten. Zunächst scheiterte Hofmann nach starkem Solo an Casteels (66.), kurz darauf setzte Vestergaard einen Kopfball freistehend neben das Tor (67.). Glück hatten die Gastgeber kurz zuvor, als Stieler eine Tätlichkeit von Raffael an Arnold nicht sah (62.). So aber trudelte die Partie langsam ihrem Ende entgegen. Weil die Niedersachsen auch in den Schlussminuten offensiv nicht mehr gefährlich in Erscheinung traten und Gladbach die Führung geschickt verwaltete, stand am Ende ein klarer 3:0-Sieg für die Fohlen.

Gladbach, das damit eine starke Reaktion auf die zuletzt schwachen Leistungen zeigte, muss am kommenden Samstag (15.30 Uhr) auf Schalke ran. Für Wolfsburg wird die Luft im Abstiegskampf dagegen immer dünner, der VfL empfängt ebenfalls am Samstagnachmittag den Hamburger SV.