Bundesliga 2017/18, 28. Spieltag
19:20 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Drmic
für Raffael
Gladbach

19:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Mayer
für Elvedi
Gladbach

19:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Quaison
für Öztunali
Mainz

19:42 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Holtmann
für S. Serdar
Mainz

19:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Hofmann
für Cuisance
Gladbach

19:49 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Kramer
Gladbach

19:50 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Ujah
für Berggreen
Mainz

M05

BMG

Sommer glänzend gegen Hack - Debüt für Mayer

Mainz wieder torlos: 0:0 im Krisenduell gegen Gladbach

Stefan Bell (li), Christoph Kramer (re.)

Viel Kampf, wenig Fußball: Mainz und Gladbach trennten sich leistungsgerecht 0:0. imago

Mainz-Trainer Sandro Schwarz ergriff nach der 0:3-Pleite vor der Länderspielpause gegen Frankfurt radikale Maßnahmen und veränderte seine Startelf auf gleich acht Positionen. René Adler stand erstmals seit Oktober wieder zwischen den Pfosten und ersetzte dort Youngster Florian Müller. Außerdem spielten Bell, Hack, Donati, Latza, Öztunali, de Blasis und Berggreen anstelle von Diallo (Nasenbeinbruch), Onisiwo (nicht im Kader) sowie Balogun, de Jong, Maxim, Quaison und Ujah (alle Bank).

Gladbachs Coach Dieter Hecking konnte im Vergleich zum 3:3 gegen Hoffenheim wieder auf die drei Leistungsträger Vestergaard, Kramer und Raffael zurückgreifen, die in der Startelf Jantschke (grippaler Infekt), Hofmann (Bank) und Bobadilla (Muskelverletzung) ersetzten.

Maue erste Halbzeit: Mainz zweikampfstark, aber spielerisch schwach

Raffael, der in Hoffenheim als Joker sein bei der Borussia lang ersehntes Comeback gefeiert hatte, gehörte die erste Möglichkeit der Partie, sein Flachschuss aus aussichtsreicher Position landete aber links neben Adlers Tor (10.). Ansonsten begannen die Mainzer aber engagiert und kauften mit giftigem Zweikampfverhalten im Mittelfeld den Fohlen den Schneid ab. Die einzigen Abschlüsse blieben zunächst aber nur ungefährliche Distanzversuche von Bell (17.) und Latza (29.).

In der Schlussphase des ersten Durchgangs nahm die Partie dann Tempo auf, was vor allem an stärker werdenden Fohlen lag. Wendt (32.) und zweimal Stindl (39., 43.) verzeichneten weitere Möglichkeiten für Heckings Elf, auf der Gegenseite prüfte Öztunali die Anwesenheit Sommers (42.) - es blieb beim 0:0 in einer spielerisch weitgehend überschaubaren ersten Hälfte.

Bundesliga, 28. Spieltag

Sommers Glanztat gegen Hack

Aus der Kabine kamen die Mainzer dann mit viel Schwung - und ihrer bislang besten Chance: de Blasis scheiterte aus aussichtsreicher Position an Sommer (48.). Wie auch im ersten Durchgang taten die Rheinhessen zunächst mehr fürs Spiel, Gladbach agierte zunehmend abwartend und wartete auf Mainzer Ballverluste. Im vorderen Drittel fehlte es aber beiden Mannschaften an Genauigkeit. So war es auch eine Standardsituation, die für die größte Möglichkeit der Partie sorgte. Sommer lenkte einen Hack-Kopfball nach Brosinski-Ecke aber mit einer Glanzparade noch an die Unterkante der Latte (66.).

Debüt für Mayer - Adler bügelt Ujahs Patzer aus

Ein Weckruf für die Gladbacher, bei denen der 20-jährige Florian Mayer für den verletzten Elvedi eingewechselt wurde und sein Bundesliga-Debüt feierte. Die Fohlen kamen nun kamen nun ihrerseits wieder zu Möglichkeiten: Adler rettete gegen Hazard und Stindl (72.), dann warf sich Donati heldenhaft in einen Wendt-Schuss (75.). In der Nachspielzeit wäre den Fohlen, die zum Ende der Partie mehr Körner übrig hatten, beinahe noch der Lucky Punch gelungen: Adler hielt zunächst gegen Herrmann (90.+1) und dann gegen den nach katastrophalem Fehlpass von Ujah durchgebrochenen Drmic (90.+3) seinen Farben aber zumindest einen Punkt fest.

Für Mainz ist es das vierte Spiel in Folge ohne eigenes Tor - Einstellung des Vereinsrekords in der Bundesliga. Mönchengladbach, das wie die Rheinhessen nur eines der vergangenen neun Spiele gewinnen konnte, bleibt im Tabellenmittelfeld stecken.

Spieler des Spiels

René Adler Tor

2
Spielnote

Nach zähem Beginn nahm die Partie Fahrt auf und endete mit viel Tempo und wilden Aktionen.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Mainz

Adler 2 - Donati 3,5, Bell 3, Hack 4, Brosinski 3,5 - Gbamin 2,5, S. Serdar 3 , Latza 3,5, Öztunali 5 , De Blasis 3,5 - Berggreen 5

Gladbach

Sommer 2 - Ginter 3, Vestergaard 2, Elvedi 3 - Kramer 3 , Herrmann 3,5, Wendt 4, Cuisance 5 , Stindl 4,5, T. Hazard 5 - Raffael 4,5

Schiedsrichter-Team

Manuel Gräfe Berlin

2
Spielinfo

Stadion

Opel-Arena

Zuschauer

30.173

Für die Rheinhessen geht es am Samstag (15.30 Uhr) im Kellerduell in Köln weiter, die Fohlen empfangen gleichzeitig Hertha BSC.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Bor. Mönchengladbach