Bundesliga 2017/18, 18. Spieltag
15:58 - 28. Spielminute

Tor 1:0
Haller
Rechtsschuss
Vorbereitung Chandler
Frankfurt

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Dräger
für Kapustka
Freiburg

16:38 - 51. Spielminute

Tor 1:1
R. Koch
Kopfball
Vorbereitung Günter
Freiburg

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
M. Stendera
für Hrgota
Frankfurt

17:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
da Costa
für Russ
Frankfurt

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Guedé
für Höler
Freiburg

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Barkok
für Gacinovic
Frankfurt

SGE

SCF

Frankfurt kann Heimbilanz nicht verbessern

Kochs Premierentor bringt Freiburg einen Punkt

Robin Koch

Premieren-Tor: Freiburgs Robin Koch (2.v.re.) erzielte gegen Eintracht Frankfurt sein erstes Bundesliga-Tor. imago

Eintracht-Coach Niko Kovac wechselte im Vergleich zum Pokal-Achtelfinale vor dem Jahreswechsel in Heidenheim (2:1 n.V.) doppelt: Chandler und Mascarell ersetzten Willems (aus sportlichen Gründen nicht im Kader) und Rebic (Erkältung).

Freiburgs Trainer Christian Streich brachte gegenüber der 2:3-Pokalniederlage vor Weihnachten in Bremen vier neue Akteure: Neuzugang Höler sowie Söyüncü, Abrashi und Gulde durften für Höfler (Rückenprobleme), Stenzel (Bank), Ravet (Achillessehenprobleme) und Sierro (Bank) von Beginn an ran. Kleindienst stand aufgrund von Sehnenproblemen im Mittelfuß nicht im Aufgebot.

Eintracht Frankfurt startete munter in die Partie, Freiburg hingegen wartete die stürmischen Anfangsminuten der Hessen ab, staffelte sich dicht im 4-4-2 und machte die Räume eng. Die Frankfurter, die in einem 3-5-2 agierten, sorgten nach einem Standard das erste Mal für Gefahr: Boateng brachte einen Wolf-Eckball jedoch nicht auf das Tor (6.). Kurz darauf waren es Haller und Hrgota in einer Doppelchance, die jeweils am stark reagierenden Schwolow scheiterten (10.).

Bundesliga, 18. Spieltag

Haller zeigt sich eiskalt

Auf der Gegenseite tauchten dann die Freiburger quasi aus den Nichts zweimal gefährlich vor Hradecky auf: Zunächst klärte Wolf Kapustkas abgefälschten Schuss auf der Linie (13.), dann zeigte sich Petersen zu uneigennützig, als er, anstatt selbst abzuschließen, auf Höler querlegte (18.). Trotz dieser beiden Chancen war es allerdings die Kovac-Elf, die spielbestimmend auftrat. Das Manko: Frankfurt belohnte sich zunächst nicht mit einem Tor: Während es Chandler (25.) und Hrgota (28.) noch an Präzision fehlte, machte es Haller in der 28. Minute dann aber besser und brachte die Eintracht aus kurzer Distanz durchaus verdient in Front. Mit der Führung im Rücken ließ Frankfurt nicht nach und hatte noch vor der Pause gute Gelegenheiten, in Person von Mascarell (36.), Haller (40.) und Gacinovic (44.), das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben.

Premierentreffer für Koch

Nach der Pause zeigte sich Freiburg verbessert, wirkte zielstrebiger und glich früh aus: Nach einer Günter-Ecke stieg Koch im Zentrum hoch und köpfte aus sieben Metern zum 1:1 ein - es war das erste Bundesligator des 21-Jährigen (51.). Frankfurt hatte an dem Ausgleich zu knabbern, die Gäste aus dem Breisgau hingegen wurden immer stärker, ohne jedoch für weitere Torgefahr zu sorgen.

Boateng mit späten Chancen

Je länger die Partie dauerte, desto mehr flachte das Niveau ab. Es sollte bis zur 79. Minute dauern, ehe die Begegnung wieder ein wenig an Fahrt aufnahm, als Haller nach Boateng-Flanke hauchzart am Pfosten vorbeiköpfte. Kurz vor Schluss ließ Boateng gute Chancen liegen, als er einerseits einen Pass auf Haller in die Füße von Söyüncü spielte (85.) und andererseits knapp an der Flanke des eingewechselten da Costa vorbeisegelte (90.). Letztlich stand nach 90 Minuten ein 1:1-Unentschieden, das aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten für beide Teams in Ordnung geht.

Für Frankfurt geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) in Wolfsburg weiter, Freiburg empfängt gleichzeitig RB Leipzig.

10

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - SC Freiburg