Bundesliga 2017/18, 17. Spieltag
16:01 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
J. Boateng
Bayern

16:35 - 47. Spielminute

Spielerwechsel
M. Kaminski
für Terodde
Stuttgart

16:40 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Aogo
Stuttgart

16:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
T. Müller
für Tolisso
Bayern

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Süle
für Hummels
Bayern

16:58 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Beck
Stuttgart

17:06 - 79. Spielminute

Tor 0:1
T. Müller
Linksschuss
Vorbereitung Coman
Bayern

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Brekalo
für Beck
Stuttgart

17:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Asano
für Aogo
Stuttgart

17:11 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Alaba
für Coman
Bayern

17:22 - 90. + 5 Spielminute

Foulelfmeter
Akolo
verschossen
Stuttgart

17:22 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Rafinha
Bayern

VFB

FCB

Akolo scheitert mit dem Schlusspfiff vom Elfmeterpunkt

Müller beschert dem FCB den nächsten 1:0-Sieg

Robert Lewandowski, Benjamin Pavard (re.)

Augen zu und durch: Robert Lewandowski und Benjamin Pavard (re.). Getty Images

VfB-Coach Hannes Wolf nahm im Vergleich zum 0:1 in Hoffenheim zwei Änderungen vor: Aogo spielte auf der linken Seite für Insua (Bank). Im Sturmzentrum ersetzte Terodde den verletzten Donis (Faserriss in der Gesäßmuskulatur).

Bayerns Trainer Jupp Heynckes rotierte nach dem 1:0 gegen Köln in seiner Startelf wie erwartet kräftig: Statt Starke, Süle, Alaba, Rudy, Müller und Ribery (alle Bank) begannen Ulreich (nach Adduktorenproblemen), Hummels, Kimmich, Javi Martinez, Coman und James. Für Keeper Ulreich war es der erste Einsatz gegen seinen Ex-Verein Stuttgart. Erstmals in einem Pflichtspiel der Münchner trug Boateng beim FC Bayern von Beginn an die Kapitänsbinde.

Akolo und Tolisso scheitern

Keine 50 Sekunden nach Spielbeginn hatte der Rekordmeister durch Lewandowski eine erste gute Chance, der Pole traf aus elf Metern das Außennetz. Insgesamt aber gelang es den Stuttgartern, die Münchner mit hohem Pressing im Aufbauspiel empfindlich zu stören. Darüber hinaus initiierten die Schwaben ab und an selbst Angriffe. In der 7. Minute zwang Akolo nach Absatzablage von Terodde Ulreich zu einer Glanzparade.

Bundesliga, 17. Spieltag

Nach einer Phase mit taktischem Geplänkel im Mittelfeld bescherte ein kluger Pass von James auf Lewandowski dem Torjäger eine gute Gelegenheit, die Zieler jedoch vereitelte (21.). Ansonsten blieb Vieles bei der Heynckes-Elf Stückwerk, deren größte Gelegenheit der ersten Hälfte in der 37. Minute aus einem Fauxpas der Stuttgarter im Aufbau entsprang. Tolisso entschied sich bei einer Vier-auf-zwei-Überzahlsituation am Strafraumrand dazu, selbst abzuschließen, kam aber nicht an Zieler vorbei.

Der VfB setzte unterdessen zumindest ab und an Nadelstiche. Kurz vor der Pause kam Terodde am Fünfmeterraum im Duell mit Boateng aus der Drehung zum Abschluss, der Nationalverteidiger fälschte den Ball noch entscheidend ins Toraus ab (45.). So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Letzte Aktion: Ulreich hält Strafstoß

Auf Seiten des VfB musste Coach Wolf kurz nach Wiederbeginn tauschen: Terodde, der sich noch in der ersten Hälfte im Bereich der Rippen wehgetan hatte, musste gegen den etatmäßigen Abwehrspieler Kaminski ausgetauscht werden (47.). Angesichts des personellen Engpasses in der Offensive rückte Kaminski kurioserweise auf Teroddes Position ins Sturmzentrum. Das Spielgeschehen veränderte sich nach der Pause indes kaum. Stuttgart störte den Aufbau des FCB weiter clever. So dauerte es bis in die 59. Minute, ehe Coman von links im Strafraum Zieler mit einem Schuss zu einer Flugparade zwang (59.). Auch bei einem satten Distanzschuss von Boateng war der Keeper auf dem Posten (66.).

Sven Ulreich (Mi.)

Wird nach seinem gehaltenen Strafstoß beglückwünscht: Sven Ulreich. Getty Images

Nur kurzzeitig sah es in dieser Phase so aus, als könnten die Münchner nun dauerhaft Druck auf das VfB-Tor aufbauen. Doch die Schwaben fingen sich wieder und verlagerten das Geschehen in der Folge wieder verstärkt ins Mittelfeld. Doch mit einem einzigen durchdachten Angriff gelang dem FCB in der 79. Minute doch noch das entscheidende Tor des Nachmittags: Coman fand halblinks im Strafraum Joker Müller, der sofort mit links abzog und Zieler mit einem Schuss ins kurze Eck überwand.

In den Schlussminuten, die sich hochdramatisch gestalteten, warf der VfB noch einmal alles nach vorne. Asano und Badstuber hatten nach Eckbällen gute Chancen (88., 89.). Für die Bayern vergaben Müller (89.) sowie James und Lewandowski nach einem Konter (90.+2) Großchancen zum 2:0. Beinahe hätte es sich das Auslassen dieser Gelegenheiten noch gerächt: Denn nach Video-Beweis gab es mit der letzten Szene des Spiels nach einem Foul von Süle an Asacacibar im Strafraum Elfmeter für den VfB. Doch Akolo scheiterte vom Punkt (90.+5) und so verpasste Stuttgart einen Zähler, der nicht unverdient gewesen wäre.

Vor Weihnachten geht es für den VfB Stuttgart noch im Achtelfinale des DFB-Pokals am Dienstag (18.30 Uhr) zum 1. FSV Mainz 05. Tags darauf (20.45 Uhr) trifft der FC Bayern im Kampf um ein Viertelfinal-Ticket auf Borussia Dortmund.

10

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - Bayern München