Bundesliga 2017/18, 17. Spieltag
15:32 - 1. Spielminute

Tor 1:0
Jovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Gacinovic
Frankfurt

15:54 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Gacinovic
Frankfurt

16:00 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Willems
Frankfurt

16:01 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
Rebic
Frankfurt

16:12 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Chandler
für Willems
Frankfurt

16:37 - 50. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Haller
für Rebic
Frankfurt

16:43 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Di Santo
für Harit
Schalke

16:50 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Schöpf
Schalke

16:53 - 66. Spielminute

Tor 2:0
Haller
Rechtsschuss
Vorbereitung Gacinovic
Frankfurt

16:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Embolo
für Konoplyanka
Schalke

17:02 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Di Santo
Schalke

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
McKennie
für Schöpf
Schalke

17:10 - 82. Spielminute

Tor 2:1
Embolo
Rechtsschuss
Vorbereitung Burgstaller
Schalke

17:11 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Frankfurt)
Barkok
für Jovic
Frankfurt

17:15 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Falette
Frankfurt

17:22 - 90. + 5 Spielminute

Tor 2:2
Naldo
Rechtsschuss
Schalke

SGE

S04

Falette sieht die 5. Gelbe - Schalkes Lauf hält an

Hallers Kunstwerk, Naldos Last-Second-Ausgleich

Jovic überwindet Fährmann

Frankfurts Angreifer Luka Jovic überwindet Schalke-Keeper Ralf Fährmann zur Blitz-Führung. imago

SGE-Coach Niko Kovac hatte nach dem 2:1 beim HSV drei Neue an Bord: Für Abraham (Bluterguss), Chandler (Bank) und Tawatha (nicht im Kader) spielten Salcedo, Boateng, der das Team erstmals als Kapitän auf den Rasen führte, und Willems.

Schalkes Trainer Domenico Tedesco setzte gegenüber dem 3:2 gegen den FC Augsburg auf Konoplyanka sowie Schöpf (Startelfdebüt unter Tedesco), die McKennie und di Santo auf die Bank verdrängten.

Traumstart für die SGE: Rebic gewann auf der Außenbahn das Duell gegen Stambouli, passte quer auf Gacinovic. Dessen Zuspiel auf Jovic nutzte die Sturmspitze im Fünfer und schob die Kugel im Fallen mit der Innenseite flach ins rechte Eck (1.).

S04 reagierte sofort, drückte aufs Tempo, prallte aber wie Naldos Freistoß an der Abwehrmauer (8.) an der Defensive der zunächst vergeblich auf Konter lauernden und massiv verteidigenden Frankfurter ab.

Entlastung gab es nur selten für die Eintracht, die trotz der klaren optischen Überlegenheit der Gäste nach einer Ecke die nächste Chance hatte: Gacinovic blieb nach Rebics Aufsetzer Sieger im Luftduell mit Fährmann, nickte aber drüber (17.).

Im intensiven Duell liefen die Königsblauen immer wieder an, zeigten spielerisch starke Ansätze, scheiterten aber im letzten Drittel an mangelnder Präzision gegen freilich auch sehr einsatzfreudige wie zweikampfstarke Kovac-Schützlinge, die das eine oder andere Mal nicht zimperlich waren (Rebic, 31.).

Dicke Chance Harit - Weltklasse-Parade Hradecky

Frankfurt blieb nach Ballgewinn wenig strukturiert, verlor den Ball zu schnell oder wählte als untaugliches Mittel den weiten Ball - Schalke hielt so seinen Druck aufrecht. Viele Standards verpufften, aber aus dem Spiel heraus fand die Tedesco-Elf zweimal die Lücke im dichten Abwehrnetz des Gegners: Nach Konoplyankas Flanke säbelte Russ über den Ball, der überraschte Harit brachte aber aus sechs Metern nur ein Schüsschen zustande (36.). Hradecky hatte da keine Mühe, in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs schon: Mit famoser Flugparade entschärfte der Finne Schöpfs Schuss aus sieben Metern und rettete eine schmeichelhafte Führung in die Kabine (45.+1).

Bundesliga, 17. Spieltag

Kovac hatte für den gelbverwarnten Willems schon kurz vor dem Wechsel Chandler gebracht, kurz nach Wiederanpfiff ersetzte Haller den zweiten Frankfurter Gelbsünder Rebic (50.). Weil sein Team den Faden nicht wiederfand und kaum am gegnerischen Strafraum auftauchte, tauschte auch Tedesco alsbald - di Santo kam für Harit (56.).

Die nach wie vor bestens organisierte Eintracht nervte die Königsblauen mit effektivem Stören schon in der gegnerischen Hälfte. Die Basis auch für das 2:0: Gacinovic fing Stamboulis Pass ab und setzte zum unwiderstehlichen Solo an. Links im Strafraum düpierte er auch noch Meyer, legte quer an Fährmann vorbei und Joker Haller vollendete das Kunstwerk per Hackentrick gegen Nastasic (66.).

Auch Embolo gelingt ein Jokertor

Sollte Schalke noch einmal einen Weg ins Spiel zurück finden? Ja. Zwar strich Nastasics direkter Freistoß Zentimeter vorbei (77.), doch Embolos Jokertor nach Burgstallers feiner Vorlage (82.) sollte für eine spannende Schlussphase sorgen.

Naldo schlägt in letzter Sekunde zurück

Insgesamt vier Minuten Nachspielzeit waren angezeigt. Und der letzte lange Ball sollte tatsächlich in den Ausgleich münden und dafür sorgen, dass Schalkes Serie (nunmehr elf Spiele ungeschlagen) hielt: Embolo und Burgstaller wühlten am gegnerischen Strafraum, die Kugel fiel Naldo vor die Füße, der aus 15 Metern flach ins rechte Eck einschoss und glückliche Schalker sowie traurige Frankfurter hinterließ (90.+5).

Spieler des Spiels

Naldo Abwehr

2
Spielnote

Die Partie lebte von der Spannung bis zum Schluss, vielen Emotionen und der Spielkultur der Gäste, da Frankfurt sehr fehlerhaft agierte.

3
Tore und Karten

1:0 Jovic (1', Rechtsschuss, Gacinovic)

2:0 Haller (66', Rechtsschuss, Gacinovic)

2:1 Embolo (82', Rechtsschuss, Burgstaller)

2:2 Naldo (90' +5, Rechtsschuss)

Frankfurt

Hradecky 2 - Salcedo 3,5, Russ 5, Falette 5 - M. Wolf 4, K.-P. Boateng 4, Fernandes 3,5, Willems 5 , Gacinovic 2,5 - Jovic 3,5 , Rebic 3,5

Schalke

Fährmann 3 - Stambouli 5, Naldo 2 , Nastasic 3,5 - Caligiuri 3, M. Meyer 3,5, Oczipka 3, Schöpf 3,5 , Harit 4 - Burgstaller 2,5, Konoplyanka 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Robert Kampka Mainz

4,5
Spielinfo

Stadion

Commerzbank-Arena

Zuschauer

50.600

Im Achtelfinale des DFB-Pokals geht es für Frankfurt am Mittwoch (20.45 Uhr) bei Zweitligist Heidenheim weiter. 24 Stunden zuvor ringt der FC Schalke mit Köln um ein Viertelfinal-Ticket.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04