Bundesliga 2017/18, 14. Spieltag
15:48 - 17. Spielminute

Tor 1:0
Vidal
Kopfball
Vorbereitung T. Müller
Bayern

15:55 - 24. Spielminute

Tor annulliert
Lewandowski
Bayern

15:57 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Ulreich
Bayern

15:59 - 28. Spielminute

Foulelfmeter
Füllkrug
verschossen
Hannover

16:04 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Bakalorz
Hannover

16:05 - 35. Spielminute

Tor 1:1
Benschop
Kopfball
Vorbereitung Klaus
Hannover

16:16 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Korb
Hannover

16:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Fossum
für Schmiedebach
Hannover

16:48 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Tolisso
für Javi Martinez
Bayern

16:49 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
T. Müller
Bayern

16:57 - 67. Spielminute

Tor 2:1
Coman
Linksschuss
Vorbereitung T. Müller
Bayern

16:58 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Harnik
für Benschop
Hannover

17:10 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Albornoz
für Sorg
Hannover

17:11 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Alaba
für T. Müller
Bayern

17:16 - 87. Spielminute

Tor 3:1
Lewandowski
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Coman
Bayern

17:19 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Ribéry
für Coman
Bayern

FCB

H96

Füllkrug scheitert beim Wiederholungs-Elfmeter

Ein starker Coman ist für Tschauner und 96 zu viel

Augen zu und durch: Kingsley Coman (re.) entschied die Partie zu Gunsten des FCB. imago

Bayerns Personalsituation entspannt sich

Bayerns Trainer Jupp Heynckes hatte im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Mönchengladbach wieder mehr personelle Möglichkeiten: Müller (nach Muskelfaserriss) und Rafinha (nach Knöchelprellung) kehrten in die Startelf zurück, zudem begannen Boateng und Coman. Während Bernat Heynckes nicht zur Verfügung stand (Muskelverhärtung), nahmen Süle, Rudy und Tolisso zunächst auf der Bank Platz. Dorthin gesellten sich auch die wieder genesenen Ribery (nach Außenbandriss im Knie) und Alaba (nach Rückenschmerzen).

Die Lage auf der anderen Seite war gegensätzlich: Trainer André Breitenreiter fehlten gegenüber dem 1:1 im Heimspiel gegen Stuttgart drei Stammkräfte. Bebou (Oberschenkelprobleme) und Schwegler (Fieber) fielen gänzlich aus, der erkrankte Harnik schleppte sich zumindest auf die Bank. Für das Trio sprangen Schmiedebach, Benschop und Füllkrug ein.

Von Beginn an wollten die Hausherren keine Zweifel aufkommen lassen und drängten 96 tief in die eigene Hälfte. Hannover baute hinten eine Fünferkette auf und agierte im Mittelfeld-Zentrum zudem mit zwei Abräumern. Trotzdem bekamen die Niedersachsen kaum Zugriff in den Zweikämpfen, weil die Münchner meistens einen Schritt schneller waren. Der Zielspieler war in dieser Anfangsphase nicht Lewandowski, Müller oder James, sondern Vidal. Nach einer Müller-Flanke prüfte er Tschauner (4.), in Folge eines Eckballs traf der Chilene den Pfosten (8.). Im dritten Anlauf erzielte Vidal dann sein Tor, obwohl das in dieser Situation womöglich nicht seine Intention war. Müllers Flanke nickte er vom linken Fünferecke in Richtung Lewandowski, der aber nicht ran kam. So trudelte das Leder an Tschauner vorbei ins lange Eck (17.).

Viel los in München: Tor, Videobeweis, Elfmeter, Wiederholung

Die Bayern blieben am Drücker, als Vorbereiter drückte der umsichtige Müller der Partie seinen Stempel auf. Von rechts fand er Lewandowski, der den Ball an Tschauner vorbei über die Linie drückte (24.). Das 2:0? Mitnichten, denn Referee Winkmann bemühte den Videobeweis und nahm den Treffer wegen einer Abseitsposition des Polen zurück. Offenbar haderten die Gastgeber noch mit der Entscheidung, als sich die Defensivreihe unkonzentriert zeigte und Klaus links viel Platz gewährte. Ulreich verließ seinen Kasten und brachte den Ex-Fürther zu Fall - Elfmeter (26.). Auch dieser ging nicht ohne Diskussionen über die Bühne, denn Füllkrug musste gleich zweimal ran. Bei seinem ersten Versuch traf der Stürmer, doch etliche Spieler beider Mannschaften liefen zu früh in den Sechzehner. Er musste noch einmal ran, zielte wieder nach links. Ulreich hatte den Braten diesmal gerochen und parierte (28.).

Die Betriebstemperatur blieb bis zur Pause hoch, besonders nachdem Benschop eine Ostrzolek-Ecke vom kurzen Pfosten aus rechts in die Maschen nickte (35.). Es war das erste Bundesliga-Gegentor des FCB nach einer Ecke seit fast drei Jahren (Februar 2015). Bayern antwortete mit wütenden, aber bedachten Angriffen in Richtung Gäste-Tor. Zahlreiche brandgefährliche Flankenbälle segelten in den Sechzehner, unter anderem zwang Müller den schnell reagierenden Tschauner zu einer Glanzparade (45.+1). Mit etwas Glück retteten die Niedersachsen das 1:1 in die Kabine.

Bundesliga, 14. Spieltag

Mit Wiederanpfiff bauten die Münchner umgehend wieder Druck auf. Weil die Breitenreiter-Elf den Strafraum verriegelte, probierte es in erster Linie James aus der zweiten Reihe. Sein erster Versuch sauste einen Meter links vorbei (47.), die Schüsse zwei und drei kamen dem Treffer schon näher, jeweils war der Kolumbianer nur Zentimeter von einem Traumtor entfernt (52., 54.).

Coman spielt seine Stärken aus

Hannover traute sich in dieser Phase kaum mehr aus dem eigenen Sechzehner heraus, sodass der Treffer nur eine Frage der Zeit war. Joker Tolisso blieb das 2:1 noch verwehrt - Tschauer hatte etwas dagegen - (63.), vier Minuten später konnte auch der 96-Schlussmann nichts mehr ausrichten: Müllers abgefälschte Hereingabe erreichte Coman, der den Ball bei der Annahme auf den linken Fuß legte und ihn aus fünf Metern unter den Querbalken drosch.

Am Spiel änderte das nicht viel, denn die Heynckes-Schützlinge blieben weiter Herr im eigenen Haus und kratzten mehrfach am dritten Treffer. So dauerte es bis zur 87. Minute, als Lewandowski einen von Coman herausgeholten Strafstoß zum 3:1-Endstand versenkte (87.).

Bayern spielt am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) bei Paris St. Germain. Hannover empfängt am nächsten Sonntag (15.30 Uhr) die TSG Hoffenheim.

15

Bilder zur Partie Bayern München - Hannover 96