Bundesliga 2017/18, 11. Spieltag
16:40 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Forsberg
für Bruma
Leipzig

16:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Bakalorz
Hannover

16:43 - 56. Spielminute

Tor 0:1
Jonathas
Rechtsschuss
Vorbereitung Bebou
Hannover

16:45 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
N. Keita
für Laimer
Leipzig

16:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Halstenberg
Leipzig

16:53 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Harnik
für Klaus
Hannover

16:57 - 70. Spielminute

Tor 1:1
Poulsen
Rechtsschuss
Vorbereitung Werner
Leipzig

17:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Füllkrug
für Jonathas
Hannover

17:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Schwegler
Hannover

17:13 - 85. Spielminute

Tor 2:1
Werner
Rechtsschuss
Vorbereitung Forsberg
Leipzig

17:15 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Maier
für Korb
Hannover

17:17 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Sorg
Hannover

17:20 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Sané
Hannover

17:18 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Kampl
für Werner
Leipzig

RBL

H96

Leipzig dreht nach Rückstand das Spiel

Forsberg leitet zweimal ein, Poulsen und Werner treffen

Marcel Sabitzer setzt sich gegen Marvin Bakalorz und Waldemar Anton durch.

Ab durch die Mitte: Marcel Sabitzer setzt sich gegen Marvin Bakalorz und Waldemar Anton durch. imago

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl änderte sein Team nach dem 1:3 beim FC Porto in der Champions League auf gleich sechs Positionen: Konaté, Klostermann, Demme, Laimer, Werner und Poulsen begannen für Orban (Rotsperre), Augustin (Oberschenkelprobleme), Bernardo, Keita, Kampl und Forsberg (alle vier Bank).

André Breitenreiter vertraute dagegen derselben Elf, die zuletzt einen furiosen 4:2-Erfolg über Borussia Dortmund gefeiert hatte.

Hannover begann sehr mutig und ging mit den drei Offensivspieler Bebou, Jonathas und Klaus gleich vorne drauf. Bereits in der zweiten Minute gab es den ersten Abschluss für die Gäste, Schweglers Freistoß ging über das Tor. Die 96er blieben dran und hatten in der 4. Spielminute ihre beste Chance des ersten Durchgangs: Klaus' Hereingabe landete bei Ostrzolek, der zwang aus halblinker Position Gulacsi zu einer Glanztat. Die Hausherren kamen nur schwer in die Begegnung, Sabitzer prüfte Tschauner aus der Distanz, der Keeper ließ den Ball nach vorne abklatschen. Dort drückte Werner sofort ab, stand allerdings im Abseits - Tschauner wäre ohnehin zur Stelle gewesen (16.).

Werner trifft die Latte

Bundesliga, 11. Spieltag

RB versuchte es immer wieder durch die Mitte, aber dort machten die Niedersachsen den Raum gut dicht. Nach 23 Minuten zappelte das Leder dann im Netz des Aufsteigers, Werner stand allerdings klar im Abseits, als er Sabitzers Schuss ins Gehäuse verlängerte. Viele hochkarätige Torchancen bekamen die Zuschauer vor der Pause nicht zu sehen, Klaus brachte keinen Druck auf seinen Abschluss (25.), Demme (27.) und Sabitzer (43.) verzogen aus der Distanz. Kurz vor dem Seitenwechsel gab es allerdings noch einen Aufreger: Werners Schuss lenkten Korb und Tschauner an die Latte (45.+1).

Jonathas trifft für 96

Der zweite Durchgang begann ruhig, bis es bei den Gästen in der 56. Minute blitzschnell ging: Jonathas legte das Leder rechts raus auf Bebou und bekam den Ball wieder. Der Angreifer traf leicht abgefälscht ins rechte Eck - 0:1.

Leipzig war nun gefordert, mit Forsberg (53. für Bruma) und Keita (58. für Laimer) kamen auch zwei Säulen der Mannschaft ins Spiel. Offensiv fehlten aber weiterhin die zündenden Ideen, Sabitzers Schlenzer landete genau in den Armen von Tschauner (64.). Hannover machte eine gute Partie und ließ nicht locker: Jonathas legte zurück auf Klaus, der verzog aus 17 Metern (65.).

Leipzig kombiniert sich zum Ausgleich

Die Sachsen versuchten es in dieser Phase oft aus der Distanz, Forsbergs Freistoß ging über den Kasten (68.). Die Gastgeber erhöhten den Druck - und belohnten sich. Forsberg schickte Werner über die rechte Seite, der legte mit Übersicht quer auf Poulsen, der Däne musste aus kurzer Distanz nur noch den Fuß hinhalten (70.). Die Hausherren blieben nun am Drücker, Hannover stand sehr tief. Halstenbergs Schuss war unplatziert (74.), Poulsens Versuch wurde über den Kasten abgefälscht (78.), und Werner nickte die Kugel ans Außennetz (79.).

Werner trifft zum Sieg

Von den Gästen kam wenig Entlastung, in der 82. Minute marschierte Bakalorz mal mit nach vorne und prüfte Gulacsi aus zehn Metern. Aber den längeren Atem hatten die Hausherren: Demme hob den Ball links in den Strafraum zu Forsberg, der fand Werner im Zentrum. Der deutsche Nationalspieler drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (85.). Sabitzer hätte beinahe das 3:1 markierte, sein Flachschuss zischte knapp am Tor vorbei (87.). Gegen Ende der Partie versuchten die Niedersachsen zwar noch einmal alles, aber die Hasenhüttl-Elf ließ nichts mehr anbrennen. Die Leipziger schraubten ihr Konto auf 22 Zähler, Hannover rutschte auf Rang fünf ab.

Spieler des Spiels

Emil Forsberg Mittelfeld

2
Spielnote

Technisch und taktisch ansehnliche Partie, spannend bis zum Schluss.

2,5
Tore und Karten

0:1 Jonathas (56', Rechtsschuss, Bebou)

1:1 Poulsen (70', Rechtsschuss, Werner)

2:1 Werner (85', Rechtsschuss, Forsberg)

Leipzig

Gulacsi 2,5 - Klostermann 4, Konaté 4, Upamecano 3, Halstenberg 3 - Laimer 4,5 , Demme 2,5, Sabitzer 3, Bruma 4 - Poulsen 2,5 , Werner 2

Hannover

Tschauner 2,5 - Sorg 3 , Sané 3,5 , Anton 3,5 - Korb 3 , Schwegler 3,5 , Bakalorz 3,5 , Ostrzolek 4, Klaus 4 , Bebou 3 - Jonathas 2,5

Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

2
Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Zuschauer

40.461

Weiter geht es für RB Leipzig nach der Bundesligapause am 18. November in Leverkusen. Hannover muss tags darauf in Bremen antreten.

Bilder zur Partie RB Leipzig - Hannover 96