Bundesliga 2017/18, 9. Spieltag
13:47 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Özcan
Köln

13:55 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Belfodil
Bremen

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Hajrovic
für Bartels
Bremen

14:40 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Kainz
Bremen

14:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Zoller
Köln

14:46 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Hajrovic
Bremen

14:48 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
J. Eggestein
für Belfodil
Bremen

14:47 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Jojic
Köln

14:54 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Handwerker
für Zoller
Köln

15:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Klünter
für Osako
Köln

15:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Bremen)
Kruse
für Kainz
Bremen

15:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Sörensen
für Jojic
Köln

KOE

BRE

Beide Teams warten weiterhin auf den ersten Dreier

Krisenduell zwischen Köln und Bremen endet 0:0

Thomas Delaney gegen Simon Zoller

Umkämpfte Partie: Bremens Delaney (li.) gegen Kölns Zoller. imago

Kölns Trainer Peter Stöger änderte seine Startelf im Vergleich zur 0:1-Niederlage bei BATE Baryssau in der Europa League auf zwei Positionen. Alle Augen waren dabei auf Pizarro gerichtet, der Ex-Bremer sollte eigentlich anstelle von Clemens gegen seinen Ex-Klub beginnen. Doch der Peruaner hatte beim Aufwärmen Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur, so dass das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub zunächst ausfallen musste. So rückte Guirassy in die Startelf, Pizarro nahm allerdings auf der Bank Platz. Zudem ersetzte Bittencourt den kurzfristig verletzten Höger (Oberschenkelprobleme).

Bremens Coach Alexander Nouri brachte gegenüber der 0:2-Niederlage gegen Mönchengladbach drei neue Spieler. Der von einer Grippe genesene Gebre Selassie verdrängte Bauer, zudem spielten Maximilian Eggestein und Kainz für Bargfrede und Veljkovic.

Durch den Ausfall von Pizarro für die Startelf änderte sich an der ursprünglichen taktischen Ausrichtung beim FC nichts, Guirassy bildete mit Osako einen Zwei-Mann-Sturm. Zu Beginn der Partie überließ Köln den Bremern das Mittelfeld und setzte auf Konter. Werder kam so zu mehr Ballbesitz und hatte optische Vorteile. Die Chancen besaßen aber die Geißböcke. Guirassy war zweimal per Kopf zur Stelle (6., 8.), in der 13. Minute zog der Franzose aus der Distanz ab.

Bundesliga, 9. Spieltag

Nach einer Viertelstunde standen die Kölner dann etwas höher, die Partie war nun ausgeglichener. Beide Mannschaften gingen mit viel Leidenschaft und Einsatz zu Werke, doch vor den beiden Toren tat sich einige Zeit nichts mehr. Bremen hatte aus dem Spiel heraus keine einzige nennenswerte Chance zu verzeichnen, sorgte in der 31. Minute aber durch einen Eckball für Gefahr, doch Belfodil setzte seinen Kopfball rechts vorbei.

Aktiver in der Offensive blieben die Kölner, allerdings ließen auch die Geißböcke den letzten Punch vermissen. Osako war gegen Pavlenka einen Schritt zu spät (20.), Guirassy scheiterte in der 33. Minute einmal mehr am aufmerksamen Werder-Keeper Pavlenka. Das war's dann auch schon. Je näher der Pausenpfiff rückte, umso mehr Ungenauigkeiten schlichen sich hüben wie drüben ein, das Niveau gegen Ende der ersten Hälfte entsprach in etwa den Tabellenständen.

Die erste Chance in Durchgang zwei hatten die Bremer zu verzeichnen. Nach einer Flanke von der linken Seite durch Kainz nahm Maximilian Eggestein den Ball gekonnt mit der Brust an, verzog dann aber freistehend mit links (49.). Wenig später meldete sich auch Köln an, Bittencourt scheiterte aus der Distanz aber an Pavlenka (55.).

In der Folgezeit blieben die Kölner am Drücker. Der FC wollte nun die Führung erzwingen, doch es fehlten die Ideen und die spielerischen Mittel, um die Bremer Deckung in Verlegenheit zu bringen. Werder brauchte einige Zeit, um sich aus der Umklammerung zu befreien, schaffte es dann aber wieder besser, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten. Das Spiel war im zweiten Durchgang alles andere als ein fußballerischer Leckerbissen, lebte dafür umso mehr von der Spannung.

Drama in der Schlussphase: Guirassy vergibt, Rausch rettet

Lange Zeit war vor beiden Toren fast nichts mehr geboten, in der Schlussphase nahm dann die Partie aber doch noch richtig Fahrt auf. Zunächst ließ Köln den Sieg liegen, als Guirassy nach einer scharfen Hereingabe des eingewechselten Handwerker das Kunststück fertigbrachte, aus zwei Metern den Ball nicht im leeren Tor unterzubringen (87.). Bremen hatte in der Schlussminute den Siegjubel auf den Lippen, als Delaney nach einer Ecke auf das Tor köpfte, doch Rausch klärte für den FC auf der Linie. So ging das "Trostlos-Duell" mit 0:0 zu Ende.

Spieler des Spiels

Dominique Heintz Abwehr

2
Spielnote

Viel leidenschaftlicher Kampf mit wenig spielerischer Klasse. Viele Chancen, hohe Fehlerquote, mit spannender Endphase.

4
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Köln

T. Horn 3 - Olkowski 4, Maroh 3, Heintz 2, Rausch 3,5 - Jojic 3,5 , Özcan 3 , Zoller 4,5 , Bittencourt 3,5 - Osako 5 , Guirassy 4,5

Bremen

Pavlenka 2,5 - Gebre Selassie 4, Sané 5, Moisander 3, Augustinsson 4 - M. Eggestein 4, Delaney 4, Bartels 5 , Junuzovic 4, Kainz 3 - Belfodil 4,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Robert Kampka Mainz

2,5
Spielinfo

Stadion

Rhein-Energie-Stadion

Zuschauer

50.000 (ausverkauft)

Köln tritt am kommenden Mittwochabend (18.30 Uhr) in der zweiten Pokalrunde bei Hertha BSC an. Bremen spielt ebenfalls am Mittwochabend (20.45 Uhr) gegen Hoffenheim im Pokal.

Bilder zur Partie 1. FC Köln - Werder Bremen