2. Bundesliga 2017/18, 1. Spieltag
15:55 - 25. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
L. Röser
für Testroet
Dresden

16:17 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Lambertz
Dresden

16:34 - 46. Spielminute

Gelbe Karte
Wolze
Duisburg

16:45 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Horvath
für Lambertz
Dresden

16:53 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Tashchy
Duisburg

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Erat
für Oliveira Souza
Duisburg

17:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Engin
für Stoppelkamp
Duisburg

17:16 - 88. Spielminute

Tor 1:0
L. Röser
Kopfball
Vorbereitung Kreuzer
Dresden

17:18 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Iljutcenko
für Klotz
Duisburg

17:18 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Mar. Hartmann
für Berko
Dresden

17:22 - 90. + 3 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Fröde
Duisburg

SGD

MSV

Stoppelkamp trifft nur den Pfosten

Joker Röser sticht gleich beim Debüt

Müller, Stoppelkamp, Benatelli

Zwei gegen einen: Jannik Müller und Rico Benatelli nehmen Moritz Stoppelkamp in die Zange. imago

Dresdens Trainer Uwe Neuhaus verzichtete beim Auftakt auf seinen etatmäßigen Kapitän Hartmann, der nach überstandener Innenbanddehnung auf der Bank Platz nahm. Lambertz fungierte als dessen Stellvertreter. Drei Neue schafften es ins Team: Gonther, Benatelli und Möschl.

Duisburgs Coach Ilia Gruev setzte in Nauber, Fröde, Oliveira Souza, Stoppelkamp und Tashchy auf fünf Neuzugänge. Neuer Spielführer beim MSV ist Wolze, der langjährige Kapitän Bajic fehlte verletzt (Reizung der Patellasehne).

Mit viel Ballbesitz für Dresden startete das Duell gegen disziplinierte Duisburger, die kaum ein Vordringen der Hausherren an oder in den gegnerischen Strafraum erlaubten. Umgekehrt verpufften Konterattacken des MSV, so dass sich hüben wie drüben in der Anfangsphase in der gefährlichen Zone wenig tat.

Erstmals brenzlig wurde es bei heißen Temperaturen in der 14. Minute: Die Gäste kombinierten, nach Frödes Querpass blockte Gonther Brandstetter gerade noch ab - es war der Auftakt zu einem Chancenfestival. Hatten sich die Teams bis dorthin defensiv stabil gezeigt, offenbarten sich nun erhebliche Abwehrlücken: Flekken parierte gegen Berko (16.) und Konrad (20.) famos und hatte gegen Testroet das Glück des Tüchtigen (23.). Auf der anderen Seite war Oliveira Souza nach Sololauf zu unentschlossen (19.), während Stoppelkamp nur Zentimeter zur Führung fehlten (22.).

Nach Testroets Ausscheiden Bruch im Dynamo-Spiel

Testroet hatte sich bei seiner Möglichkeit am Knie verletzt und musste raus - in Röser stand nun ein weiterer Dynamo-Neuzugang auf dem Rasen (25.). Auf dem tat sich aber nach der unmittelbar folgenden Trinkpause nicht mehr viel. Zwar steigerte die Neuhaus-Elf ihren Ballbesitzanteil bis zur Pause auf 68 Prozent, Zählbares aber entsprang dem gegen defensiv nun wieder kompaktere Zebras nicht. Vielmehr riefen die Gäste in Person von Oliveira Souza kurz vor dem Kabinengang erstmals Schwäbe auf den Plan (42.).

2. Bundesliga, 1. Spieltag

Nach Wiederanpfiff wogte das Geschehen bis zum Ablauf einer guten Stunde hin und her, weil sich Duisburg aktiver am Spielgeschehen beteiligte. Möschls Gelegenheiten auf Dresdner Seite (52., 60.) stand eine des emsigen Oliveira Souza gegenüber (62.).

Mitte des zweiten Durchgangs übernahmen die Sachsen wieder das Kommando. Doch die Chancenverwertung ließ zu Wünschen übrig, Benatelli (66.) und Gonther (68.) machten zu wenig aus ihren guten Möglichkeiten, Berko stand in aussichtsreicher Position ungünstig zum Ball (75.).

Stoppelkamp scheitert am Aluminium

Die Gruev-Elf befreite sich nach und nach aus zwischenzeitlicher Umklammerung, auch für den MSV lag die Führung in der Luft, so bei Stoppelkamps Pfostenschuss (72.) und Schwäbes Glanztat gegen Brandstetter (75.).

Rösers Traumdebüt

Dynamo hatte in der Schlussphase noch etwas mehr im Tank als der Gegner. Die Neuhaus-Elf steckte nicht auf, wollte den Sieg, dem sich Röser zunächst annäherte, aber wieder war Flekken zur Stelle (86.) Zwei Minuten später aber war auch der Keeper machtlos: Röser stieg nach Kreuzers Ecke am höchsten und nickte das Leder hoch ins rechte Eck ein - der unter dem Strich verdiente Siegtreffer (88.).

Duisburg hatte das Spiel verloren - und in der Nachspielzeit auch noch Fröde: Der bereits verwarnte Neuzugang sah wegen Meckerns die Ampelkarte.

Spieler des Spiels

Mark Flekken Tor

1,5
Spielnote

Ein unterhaltsames Hin und Her mit Chancen auf beiden Seiten.

2,5
Tore und Karten

1:0 L. Röser (88', Kopfball, Kreuzer)

Dresden

Schwäbe 2 - Kreuzer 3,5, J. Müller 3,5, Gonther 3, Heise 2,5 - Konrad 3,5, Benatelli 4, Lambertz 4,5 , Möschl 3,5, Testroet - Berko 3,5

Duisburg

Flekken 1,5 - Klotz 4 , Nauber 3,5, Bomheuer 4, Wolze 2,5 - Fröde 3,5 , Schnellhardt 3, Stoppelkamp 3 , Oliveira Souza 3 - S. Brandstetter 4, Tashchy 4

Schiedsrichter-Team

Felix Zwayer Berlin

3
Spielinfo

Stadion

DDV-Stadion

Zuschauer

29.500

Dresden spielt am Montag (20.30 Uhr) beim FC St. Pauli. Duisburg empfängt am Samstag (13 Uhr) den VfL Bochum.