Brasilianer verlässt AEK Athen

Rivaldo geht nach Usbekistan

Kehrt AEK den Rücken: Weltstar Rivaldo zieht's nach Usbekistan.

Kehrt AEK den Rücken: Weltstar Rivaldo zieht's nach Usbekistan. imago

Rivaldo gab bekannt, dass er sich mit AEK-Präsident Demis Nikolaidis über seine Freigabe geeinigt habe und soll in den nächsten Tagen in Taschkent vorgestellt werden. Für ein Engagement bis zum Sommer 2009 soll der Weltfußballer des Jahres 1999 einen zweistelligen Millionenbetrag erhalten. Da Rivaldo noch bis zum Saisonende bei AEK unter Vertrag stand, soll der griechische Klub eine Ablöse von etwa 500.000 Euro erhalten.

Der 36-jährige Brasilianer beendet somit sein vierjähriges Engagement in Griechenland. In den drei Jahren bei Olympiakos Piräus errang er drei Meistertitel und wurde zudem 2005 und 2006 auch Pokalsieger. Aufsehen erregte sein Zerwürfnis mit Olympiakos-Präsident Kokkalis im Sommer 2007 und sein Wechsel zu AEK Athen. Mit AEK verpasste der Altstar in der vergangenen Saison aufgrund der "Wallner-Affäre" (kicker-online berichtete) den Meistertitel und kündigte schon im Mai seinen Abgang aus Griechenland an.

Der usbekische Klub hatte schon im Juli 2008 für Aufsehen gesorgt, als man mit einer sagenhaften Jahresgage von angeblich 40 Millionen Euro versuchte, den Kameruner Samuel Eto'o nach Asien zu holen.

Georgios Vavritsas