Int. Fußball

Mutu geht vor den CAS

Italien/England: 17 Mio. Euro Strafe

Mutu geht vor den CAS

Adrian Mutu

Wie bitte? Das mag sich Adrian Mutu angesichts der satten Geldstrafe denken. dpa

Wegen Drogenmissbrauchs und der folgenden Sperre muss Mutu die hohe Entschädigung an seinen Ex-Verein FC Chelsea überweisen. Dies gab der Fußball-Weltverband am Donnerstag in Zürich bekannt. Als Begründung gab die FIFA einen Verstoß gegen den Vertrag an.

2004 war der Torjäger positiv auf Kokain getestet und für sieben Monate gesperrt worden. Chelsea entließ den Nationalspieler daraufhin im Oktober 2004.

Nach Ablauf der Sperre wechselte Mutu ablösefrei nach Italien zu Juventus Turin. Chelsea hatte im August 2003 knapp 19 Millionen Euro an den AC Parma überwiesen und Mutu nach London geholt.

Inzwischen ist der 29-Jährige beim AC Florenz gelandet. Ein Abwerbeversuch der Roma schlug in diesem Sommer fehl.

Mutu wird gegen den FIFA-Entscheid vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS vorgehen. Sein Anwalt Paolo Rodella hat Einspruch angekündigt und bereitet nach Informationen der "Gazzetta dello Sport" eine Klage vor dem Internationalen Sportgerichtshof vor.