18:43 - 13. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Neuhaus
für Anton
Deutschland

18:48 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Dahoud
Linksschuss
Vorbereitung Öztunali
Deutschland

18:58 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Israel )
Plakushchenko
Israel

19:14 - 44. Spielminute

Tor 1:1
Barshazky
Linksschuss
Vorbereitung Dasa
Israel

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Israel )
Solomon
für Dasa
Israel

19:41 - 54. Spielminute

Tor 1:2
Klostermann
Rechtsschuss
Vorbereitung Amiri
Deutschland

19:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Seydel
für Hartel
Deutschland

19:57 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Israel )
Y. Cohen
für Plakushchenko
Israel

20:00 - 73. Spielminute

Tor 2:2
Weissman
Rechtsschuss
Israel

20:06 - 79. Spielminute

Tor 2:3
Seydel
Linksschuss
Vorbereitung Öztunali
Deutschland

20:06 - 79. Spielminute

Gelbe Karte (Israel )
O. Glazer
Israel

20:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Löwen
für Teuchert
Deutschland

20:09 - 82. Spielminute

Tor 2:4
Baumgartl
Kopfball
Vorbereitung Seydel
Deutschland

20:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Israel )
Hozez
für Barshazky
Israel

20:18 - 90. + 1 Spielminute

Tor 2:5
Neuhaus
Rechtsschuss
Vorbereitung Dahoud
Deutschland

ISR

D

EM-Qualifikation U 21

Tor und Vorlage: Joker Seydel entscheidet das Spiel spät

Deutsche U 21 gibt zweimal eine Führung aus der Hand

Tor und Vorlage: Joker Seydel entscheidet das Spiel spät

Deutsche U 21 feiert

Die deutsche U 21 feierte in Israel einen 5:2-Sieg. Getty Images

Deutschlands U-21-Coach Stefan Kuntz nahm nach dem nach dem 7:0-Kantersieg in Aserbaidschan nur eine Veränderung in seiner Startelf vor: Seydel wurde durch Teuchert im Angriff ersetzt.

Nach einem verhaltenen Beginn auf beiden Seiten bot sich Israel nach 15 Minuten die erste, dicke Chance: Barshazky schloss einen temporeichen Angriff von der Strafraumkante ab und zwang Deutschlands Torhüter Nübel zu einer starken Parade. Zwei Minuten später kam auch die Kuntz-Elf zu ihrer ersten Chance - und nutzte diese gleich für das Führungstor. Klostermann führte einen Einwurf zu Teuchert aus, der sich von rechts in den Strafraum tankte und auf Öztunali ablegte. Dessen Direktablage schoss der heranstürmende Dahoud flach ins linke Eck zum 1:0 (17.). Kurz darauf hatte Teuchert das zweite Tor auf dem Fuß, traf nach starker Dahoud-Vorarbeit aber nur das Außennetz (19.).

Glazer verhindert das 0:2 - Barshazky gleicht aus

Auf schwierigem Geläuf tat sich danach erst einmal einige Minuten wenig. Deutschland, das in der 12. Minute bereits Anton (beim Aufwärmen umgeknickt) durch Neuhaus ersetzen musste, hatte nun mehr Ballbesitz und kontrollierte das Spiel. In der 26. Minute probierte es Amiri mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, den Israels Torhüter Omri Glazer mit einer Hand parierte und dann im Nachfassen kurz vor der Linie festhielt.

Spieler des Spiels
Deutschland

Aaron Seydel Sturm

1,5
Spielnote

Eine lange Zeit ausgeglichene und spannende Partie mit vielen sehenswerten Offensivaktionen auf beiden Seiten, am Ende ging Israel die Kraft aus.

2
Tore und Karten

0:1 Dahoud (17', Linksschuss, Öztunali)

1:1 Barshazky (44', Linksschuss, Dasa)

1:2 Klostermann (54', Rechtsschuss, Amiri)

2:2 Weissman (73', Rechtsschuss)

2:3 Seydel (79', Linksschuss, Öztunali)

2:4 Baumgartl (82', Kopfball, Seydel)

2:5 Neuhaus (90' +1, Rechtsschuss, Dahoud)

Israel
Israel

O. Glazer 3 - Raz Meir 4, Nachmias 5, Bitton 4,5, Nahmias 4 - D. Glazer 3,5, Kanichowsky 3,5, Plakushchenko 4 , Dasa 3,5 , Barshazky 3 - Weissman 2

Deutschland
Deutschland

Nübel 3 - Klostermann 2,5 , Baumgartl 4,5 , Anton , Ochs 3,5 - Dahoud 3 , Kehrer 4, Öztunali 2,5, Amiri 2, Hartel 4 - Teuchert 3,5

Schiedsrichter-Team

Rade Obrenovic Slowenien

3
Spielinfo

Stadion

Ramat-Gan-Stadium

Zuschauer

2.500

In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs fasste Israel noch einmal frischen Offensivmut und versuchte die deutsche Defensive vor allem durch Steilpässe zu überspielen. Weissman (34.) und Kanichowsky (38., 41.) fehlte bei ihren Schüssen das Zielwasser, in der 44. Minute belohnte Barshazky jedoch den Aufwand seiner Elf: Ochs grätschte an einem Steckpass von Meir auf Dasa in den deutschen Strafraum vorbei. Dessen Pass von der Grundlinie zurück verpasste Weissman noch knapp, hinter ihm stand Barshazky frei und traf ins linke Eck.

Klostermann bringt Deutschland wieder in Führung

Die Länderspiele der U 21

Nach der Pause erwischte Deutschland den besseren Start und kam durch Hartel zur ersten guten Möglichkeit in Durchgang zwei (48.). Sechs Minuten später lag der Ball aber im Tor. Amiri setzte sich über die linke Seite durch und tanzte Meir aus. Sein Querpass vor den Kasten landete bei Klostermann, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte (54.).

Weissman - Seydel und Baumgartl schlagen zurück

Israel bewies Moral, ließ durch Barshazky (58.) und Nahmias (67., Pfosten) den erneuten Ausgleich noch liegen, ehe Weissman einen Ballverlust von Dahoud bestrafte und mit einer Einzelaktion auf 2:2 stellte (73.). Kurz danach verpasste Solomon sogar die Führung für den Gastgeber (76.), eine Minute später hätte es nach grenzwertigem Einsatz von Ochs auch einen Strafstoß gegen die deutsche U 21 geben können.

Dann aber sorgte die DFB-Auswahl mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung: Der eingewechselte Seydel verpasste erst das 3:2, nutzte dann aber seinen Freiraum im Sechzehner, um einzunetzen (79.). Drei Minuten später verlängerte der Angreifer von Holstein Kiel eine Öztunali-Ecke zu Baumgartl, der aus kurzer Distanz einnickte (82.). Nun spielten die Gäste die Zeit routiniert runter - in der Nachspielzeit setzte Neuhaus mit einem Lupfer aus rund 18 Metern den Schlusspunkt zum 5:2 (90.+1).

"Ein wichtiger Sieg, der vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist", sagte Kuntz nach dem Schlusspfiff. "Im Gegensatz zum letzten Spiel haben wir die Basics wie Laufbereitschaft und Zweikampfstärke ein bisschen vernachlässigt. Diese Nachlässigkeiten hat Israel ausgenutzt und das Spiel so bis kurz vorm Ende offen gestaltet" Trotzdem zeigte sich der U-21-Coach zufrieden: "In der Pause haben wir ein bisschen umgestellt, das hat dem Team gut getan und mehr Sicherheit verliehen. Mit der Mentalität des Teams bin ich heute absolut zufrieden. Hier war der nächste Entwicklungsschritt gegenüber des Spiels in Norwegen (1:3, Anm. d. Red.) zu erkennen."

Beide Mannschaften stehen sich für das Rückspiel im kommenden Jahr am 22. März 2018 gegenüber.