18:37 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Irland )
Kinsella
Irland

18:46 - 32. Spielminute

Tor 1:0
Serra
Rechtsschuss
Vorbereitung Öztunali
Deutschland

18:54 - 40. Spielminute

Tor 2:0
Öztunali
Linksschuss
Vorbereitung Sabiri
Deutschland

19:28 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Waldschmidt
für Serra
Deutschland

19:36 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Irland )
Dunne
für Kane
Irland

19:44 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Irland )
Dunne
Irland

19:47 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Deutschland)
Klostermann
für Baumgartl
Deutschland

19:47 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Irland )
Grego-Cox
für Ronan Hale
Irland

D

IRL

EM-Qualifikation U 21

Serra und Öztunali sorgen für souveränen Schlusserfolg

Deutsche U 21 gibt sich im finalen Qualispiel keine Blöße

Serra und Öztunali sorgen für souveränen Schlusserfolg

Markierte den zweiten deutschen Treffer: Levin Öztunali (li.).

Markierte den zweiten deutschen Treffer: Levin Öztunali (li.). imago

U-21-Nationaltrainer Stefan Kuntz schmiss im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Norwegen, mit dem das EM-Ticket bereits vorzeitig gelöst wurde, die Rotationsmaschine an und veränderte sein Team auf zehn Positionen. Einzig Kapitän Baumgartl blieb übrig.

Irland-Coach Noel King wechselte nach der 1:3-Pleite gegen Israel auf drei Positionen: McGrath, Hale und Donnellan durften für Charsley, Curtis und Grego-Cox von Beginn an ran.

Spieler des Spiels
Deutschland

Levin Öztunali Mittelfeld

1,5
Spielnote

Unterhaltsam, aber extrem einseitig.

2,5
Tore und Karten

1:0 Serra (32', Rechtsschuss, Öztunali)

2:0 Öztunali (40', Linksschuss, Sabiri)

Deutschland
Deutschland

Nicolas 3 - Baumgartl 2,5 , R. Koch 3, Uduokhai 3 - Sabiri 2, Mittelstädt 2,5, Ochs 2,5, Hartel 2,5, Öztunali 1,5 - Serra 2,5 , J. Eggestein 3

Irland
Irland

Bossin 4 - Whelan 5, Sweeney 5, Delaney 4,5, Kane 5,5 - Kinsella 5,5 , Donnellan 5, Cullen 4,5, Shipley 5 - McGrath 5, Ronan Hale 5

Schiedsrichter-Team
Karim Abed

Karim Abed Frankreich

2
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

Zuschauer

3.229

Vom Anpfiff weg übernahm die deutsche Elf das Kommando und drängte ängstlich agierende Iren tief in die eigene Hälfte. Vorwiegend spielte der DFB-Nachwuchs im klassischen 4-4-2, zeigte sich jedoch im Offensivspiel taktisch variabel und agierte teilweise im 3-5-2, um den irischen Defensivblock zu knacken.

EM-Qualifikation - Gruppe 5, 15. Spieltag

Serra sorgt für das 1:0

Deutschland suchte sein Glück vor allem über die Flügel, Mittelstädt und Öztunali sorgten dort häufig für vielversprechende Vorstöße - die Hereingaben der Außenspieler fanden zunächst aber keine Abnehmer (6./11./19.). Kamen die Flanken bei den Angreifern an, fehlte es in Person von Koch (12.) und Sabiri (29.), der zudem per Distanzschuss am Querbalken scheiterte (32.), an Präzision. Besser machte es Serra in der 32. Minute, als er ein überlegtes Zuspiel von Öztunali aus sechs Metern über die Linie drückte - 1:0.

Fast der Doppelschlag

Um ein Haar hätte der omnipräsente Öztunali drei Minuten später nachgelegt, doch auch der Mainzer scheiterte am Aluminium (35.). Dass es mit 2:0 in die Pause ging, daran hatte der 22-Jährige erneut großen Anteil: In Robben-Manier zog er nach einem starken Sabiri-Pass von rechts in die Mitte und ließ Bossin im Tor der Iren keinerlei Abwehrchance (40.).

Nach dem Seitenwechsel machte der DFB-Nachwuchs da weiter, wo er zuvor aufgehört hatte: mit Offensivpower. Eggestein (48./52.), Baumgartl (49.) und Hartel (57.) ließen das 3:0 zunächst jedoch liegen.

Guter Auftritt - ausbaufähige Torausbeute

Vielmehr war die Chancenverwertung das einzige Manko, das man der Kuntz-Elf ankreiden hätte können - jedoch wusste der amtierende Europameister, der vom 16. bis zum 30. Juni 2019 in Italien und San Marino die Titelverteidigung anstrebt, spielerisch zu überzeugen.

In den finalen Minuten nahm Deutschland ein wenig Tempo raus und versuchte, die weiterhin extrem defensiv und destruktiv eingestellten Iren zu locken. Trotz einiger Gegenstöße durch Hartel (79./82.) und Mittelstädt (87.) sollte kein dritter Treffer mehr fallen - stattdessen hatte Sweeney in der zweiten Minute der Nachspielzeit die Chance auf den Ehrentreffer, doch der Innenverteidiger scheiterte aus kurzer Distanz am Aluminium. Letztlich fuhr Deutschland einen souveränen 2:0-Erfolg ein und fährt als Gruppensieger zur Euro 2019. Irland beendet die Gruppe 5 als Tabellendritter und wird sich im kommenden Sommer mit der Zuschauerrolle zufrieden geben müssen.

Alle Gewinner der Fritz-Walter-Medaille