Champions League 2016/17, Halbfinale
20:55 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Cristiano Ronaldo
Kopfball
Vorbereitung Casemiro
Real Madrid

21:12 - 26. Spielminute

Gelbe Karte
Koke
Atl. Madrid

21:48 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Nacho
für Carvajal
Real Madrid

21:51 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Isco
Real Madrid

21:56 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Saul Niguez
Atl. Madrid

22:00 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Fernando Torres
für Gameiro
Atl. Madrid

22:01 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Gaitan
für Saul Niguez
Atl. Madrid

22:11 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Asensio
für Isco
Real Madrid

22:10 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Correa
für Carrasco
Atl. Madrid

22:16 - 73. Spielminute

Tor 2:0
Cristiano Ronaldo
Rechtsschuss
Vorbereitung Benzema
Real Madrid

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Vazquez
für Benzema
Real Madrid

22:26 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Savic
Atl. Madrid

22:28 - 86. Spielminute

Tor 3:0
Cristiano Ronaldo
Rechtsschuss
Vorbereitung Vazquez
Real Madrid

RMA

ATL

Carvajal verletzt raus - Atletico ideenlos

Eiskalter Ronaldo bringt Real auf Finalkurs

Cristiano Ronaldo

Treffer Nummer 101 bis 103 in der Königsklasse: Cristiano Ronaldo. imago

Zidanes Wahl fällt auf Isco

Reals Trainer Zinedine Zidane setzte gegenüber dem 2:1-Sieg gegen Valencia auf Innenverteidiger Varane, der den Vorzug vor Nacho erhielt. Außerdem begann Isco für James auf dem rechten Flügel.

Atleticos Trainer Diego Simeone war im Vergleich zum 5:0-Sieg gegen Las Palmas zum Experimentieren gezwungen: Mit Juanfran, Vrsaljko und Gimenez brachen alle drei potenziellen Rechtsverteidiger weg. Lucas rückte aus dem Zentrum nach rechts, Abwehrchef Godin verteidigte zentral. Ferreira-Carrasco wurde nach Schulterproblemen rechtzeitig fit und verdrängte Gaitan.

Ronaldo macht's mit Köpfchen

"Wir wissen, wer wir sind und dass wir es mit jedem aufnehmen können", hatte Gäste-Stürmer Torres, der nur auf der Bank Platz nahm, im Vorfeld posaunt. Doch die Colchoneros erstarrten in den ersten 45 Minuten vor der Dominanz des Stadtrivalen, fanden kaum in die Zweikämpfe und wirkten im Spiel nach vorne gelähmt. Und hinten stimmte die Absprache in der neuformierten Viererkette auch nicht: Nachdem Carvajal und Benzema bei einer Doppelchance noch scheiterten (7.), belohnte Ronaldo den energischen Start der Blancos. Ramos flankte von rechts in Richtung des Portugiesen, der sich in Abseitsposition befand, aber zunächst nicht zum Ball ging. Savic räumte nur unzureichend auf, sodass Casemiro das Leder noch einmal heiß machte. Diesmal war Ronaldo vor Savic am Ball und nickte das Leder aus fünf Metern wuchtig über die Linie (10.).

Auf dem Treffer wollten sich die Hausherren ganz und gar nicht ausruhen - im Gegenteil: Bei eigenen Ballverlusten jagten die Königlichen im Kollektiv konsequent nach dem Leder, machten das Feld eng und verursachten viele Fehlpässe einer verunsicherten Simeone-Elf. Varane per Kopf (16.), Modric (24.) und Benzema per feinem Fallrückzieher (29.) verbuchten Hochkaräter für die Hausherren, mit denen sie etwas leichtfertig umgingen.

Atletico benötigte eine knappe halbe Stunde, um die eigenen Abläufe zu optimieren, das dominante Kombinationsspiel des Stadtrivalen zu unterbinden und das Geschehen aktiv mitzugestalten. Das lag auch daran, weil Real etwas Dampf herausnahm und den Gästen zeitweise das Heft in die Hand drückte. Chancen sprangen aber nur sporadisch heraus - wie etwa bei Griezmanns Freistoß: Der Franzose setzte aus 28 Metern auf ein Überraschungsmoment und lupfte den Ball in Richtung der Fünfmeterkante. Godin rauschte dort heran, donnerte das Leder im Fallen allerdings volley über den Querbalken (32.). Mehr hatten die Rojiblancos nicht zu bieten.

Halbfinal-Hinspiele (02./03. Mai)

Den Eindruck, etwas mehr zu investieren, bestätigte Atletico auch nach dem Seitenwechsel. Real, das ohne den verletzt ausgewechselten Carvajal auskommen musste (46., Nacho kam rein), zog sich weiter zurück, schränkte seine Offensivbemühungen stark ein und wartete ab. Das reichte aber weiter aus, um den Ball vom eigenen Sechzehner fernzuhalten.

Doppelt und dreifach: Serientäter Ronaldo

Die Gäste hatten zumeist den Ball und ließen ihn ohne Raumgewinn auf Höhe der Mittellinie hin und her zirkulieren. Ein echter Kreativkopf tat sich nicht hervor, auch mit den eingewechselten Torres, Gaitan (beide 57.) und Correa (68.) entwickelten die Simeone-Schützlinge keine Durchschlagskraft. Und Real? Die Königlichen bewiesen in den entscheidenden Szenen ihre individuelle Klasse. Benzema wuchtete sich gegen Godin durch und legte quer auf Ronaldo. Der Bayern-Schreck ließ Filipe Luis alt aussehen und zimmerte den Ball aus 17 Metern hoch in die Maschen.

Atletico reagierte mit kopf- und weiterhin ideenlosen Angriffen - mit dem Fehler, die eigene Defensive zu vernachlässigen: So machte sich Joker Vazquez bei einem Konter rechts auf, legte das Leder von der Grundlinie per Grätsche ab. Casemiro ließ clever für Ronaldo durch, der aus sechs Metern locker seinen dritten Treffer des Tages markierte und seine nächste Gala in der Königsklasse krönte (86.).

Real spielt kommenden Samstag (20.45 Uhr) beim FC Granada. Atletico muss am selben Tag (16.45 Uhr) gegen Eibar ran.

31

Bilder zur Partie Real Madrid - Atletico Madrid