Int. Fußball

Die Roma hat Mutu im Visier

Italien: Offizielles Angebot abgegeben

Die Roma hat Mutu im Visier

Adrian Mutu

Jubelt er in der kommenden Saison in Gelb-Rot? Adrian Mutu. imago

"Es ist nur logisch, dass wir die Offerte in Betracht ziehen", sagte Corvino: "Eigentlich ist es nicht unsere Politik, die besten Spieler zu verkaufen. Aber wenn ein Spieler, der auf die 30 zugeht, bittet, uns verlassen zu können, ist es unsere Pflicht, uns Angebote anzuhören." Die Roma soll bereit sein, 20 Millionen Euro für den 29-Jährigen in die Toskana zu überweisen. Am Dienstag fehlte der Rumäne im Training, offiziell wegen einer leichten Erkrankung.

In der vergangenen Spielzeit erzielte Mutu in 19 Spielen 17 Treffer. Damit war er der gefährlichste Angreifer der Fiorentina und hinter Alessandro del Piero (21), David Trezeguet (20/beide Juventus) sowie Marco Borriello (19/Genua 1893) der viertbeste Torschütze der Serie A. Damit hatte er maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Viola einen Platz in der Champions-League-Qualifikation sicherte. Zudem führte Mutu den Klub aus der Toskana, der in der vergangenen Woche Lazio-Kapitän Luciano Zauri verpflichtete, mit sechs Treffern bis ins Halbfinale des UEFA-Cups.

Spielersteckbrief

Bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz erzielte Mutu beim 1:1 gegen Italien zwar das einzige Tor für Rumänien, wurde jedoch auch zur tragischen Figur, als er kurz vor Schluss per Elfmeter an seinem ehemaligen Teamkollegen Gianluigi Buffon scheiterte und das Tor zum Viertelfinale für die Rumänen verschlossen blieb. Insgesamt lief Mutu bislang 64-mal für sein Land auf und traf dabei 29-mal.

Der Tiefpunkt bei Chelsea

Der AS Rom wäre bereits Mutus sechste Station in der Serie A. Im Januar 2000 war der Rumäne von Dinamo Bukarest zu Inter Mailand gewechselt, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte. Nach nur einem halben Jahr verließ er Mailand Richtung Verona. Der Durchbruch gelang ihm in der Saison 2002/03 schließlich beim AC Parma. Daraufhin ließ sich der FC Chelsea den Angreifer 22 Millionen Euro kosten.

In England folgte jedoch der Tiefpunkt: Wegen Kokainkonsums handelte sich Mutu eine Sperre von sieben Monaten ein. Bei Juventus Turin erhielt er nach deren Ablauf eine neue Chance. Als der Rekordmeister wegen seiner Verwicklung in den Manipulationsskandal in die Serie B absteigen musste, wurde Mutu zum AC Florenz verkauft. Im Sturm der Fiorentina blühte er an der Seite von Luca Toni wieder auf.