Mehr Sport

Auch Friedek klagt

Dreispringer will Teilnahme erstreiten - Engemann fit

Auch Friedek klagt

Charles Friedek

Übers Sportgericht nach Peking? Charles Friedek. imago

Der Ex-Weltmeister will mit aller Macht in Peking (8. bis 24. August) dabei sein. Das bestätigte DLV-Präsident Clemens Prokop dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Friedeks Nominierung müsste bis Sonntagabend beim DOSB eingereicht sein, weil das nationale Komitee bis Montag die letzten deutschen Nachzügler namentlich beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) melden muss.

Worum geht's eigentlich? Friedek verweist darauf, dass er die doppelt geforderte Olympia-B-Norm von 17,00 m beim Wettkampf am 25. Juni im niederrheinischen Wesel mit Sprüngen auf 17,04 und 17,00 zweimal in einem Wettkampf erfüllte. Gestritten wird nun darum, ob die Weiten innerhalb zweier Wettkämpfe erbracht werden müssen. Friedeks Verein Team Referenznetzwerk Leverkusen pocht darauf, dass dies nicht eindeutig auf des Richtlinien hervorgehen würden.

Die vom 36-Jährigen am vergangenen Mittwoch in Luzern gesprungenen 17,09 Meter kamen nach Fristablauf und bei zu starkem Rückenwind (2,3 m/s) zu Stande, können somit nicht herangezogen werden. Friedek findet nach längerer Durststrecke erst seit kurzem wieder zu alter Form zurück. Letztmals hatte er im Juni 2005 beim Europacupsieg in Florenz (17,20) die 17-Meter-Marke geknackt. Peking wäre für ihn die vierte Olympia-Teilnahme.

Er klagt nicht als einziger deutscher Athlet. Auch die Frankfurter Schwimmerin Vipa Bernhardt hofft, auf gerichtlichem Weg das Peking-Ticket erzwingen zu können. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) schlug sie auf Grund einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Kassel bereits dem DOSB zur Nachnominierung vor, für sie müsste die Athen-Olympiadritte Anne Poleska weichen. Friedek würde keinen anderen Springer verdrängen.

Engemann wieder fit

Springreiter Heinrich Hermann Engemann aus Bissendorf ist drei Wochen nach seinem schweren Trainingssturz wieder einsatzbereit. "Ich habe Anfang dieser Woche schon wieder auf dem Pferd gesessen", sagte der 49-Jährige am Samstag bei einem Besuch des Turniers im nordhessischen Spangenberg. Der Olympia-Kandidat war Ende Juni mit seinem Spitzenpferd Aboyeur W am Wassergraben gestürzt und hatte sich unter anderem mehrere Bänder an der rechten Schulter gerissen. Er musste operiert werden. Engemann ist Ersatzreiter bei den Olympischen Spielen.

Marta führt brasilianisches Olympiateam an

Die zweimalige Weltfußballerin Marta führt die 18-köpfige Auswahl Brasiliens für das olympische Frauenturnier an. Im Kader der Vize-Weltmeisterinnen, die zum Auftakt am 6. August in der Neuauflage des letztjährigen WM-Finales auf Weltmeister Deutschland treffen, stehen acht im Ausland tätige Spielerinnen, darunter die Ex-Wolfsburgerin Cristiane, die jetzt für den schwedischen Klub Linköpings FC auf Torejagd geht.