Int. Fußball

Ronaldinho: Milan oder ManCity?

Spanien: Wechsel rückt näher

Ronaldinho: Milan oder ManCity?

Ronaldinho

Wie und wo geht's für ihn weiter? Ronaldinhos Kapitel Barcelona endet. imago

Am Samstag war Milan, angeblich auch von Ronaldinho selbst favorisiert, Favorit auf die Abnahme des kriselnden Stars. Milans Vizepräsident Adriano Galliani und Barcelona-Präsident Joan Laporta sollen sich bei einem Treffen auf eine Transfersumme von 15 Millionen Euro verständigt haben. Doch Laporta bestätigte am Montag im Radiosender "Radio Catalunya", dass Manchester City mit einer 32-Millionen-Euro-Offerte auf den Plan getreten sei. Die Blaugrana haben nun verständlicherweise größeres Interesse, Ronaldinho auf die Insel zu verkaufen. Milan steht indes unter Zugzwang.

Für den Weltmeister von 2002 gibt es im Barça-Trikot keine Zukunft mehr. Der Brasilianer fiel in Ungnade, da er in der abgelaufenen Saison mehr durch Eskapaden neben, als durch gelungene Aktionen auf dem Platz Schlagzeilen machte.

Spielersteckbrief

Auch beim zukünftigen Barça-Coach Josep Guardiola hat der Ballzauberer keine guten Karten: "Ich habe nicht das Gefühl, dass er wieder der Spieler werden will, der er einst war", sagte Guardiola.

Ronaldinho würde in Mailand einen Zweijahresvertrag bis 2010 mit einem jährlichen Gehalt von 6,5 Mio. Euro erhalten. Unklar ist, wieviel er bei einem Engagement in Manchester einstreichen würde.

Der Brasilianer erntet ob seines Übergewichts derzeit ziemlich viel Hohn und Spott in den Medien, wird als "Gordinho" (Dickerchen) bezeichnet. Barça äußerte am Montag großes Interesse den 28-Jährigen ehrenvoll zu verabschieden. Zu groß seien seine Verdienste um die Erfolge des Traditionsklubs in der jüngeren Vereinsgeschichte. Ronaldinho spielt seit 2003 beim FC Barcelona, mit dem er zweimal die spanische Meisterschaft (2005/2006) und einmal die Champions League (2006) gewann. Außerdem wurde er während seiner Zeit bei den Katalanen zweimal zum Weltfußballer des Jahres (2004/2005) und einmal zu Europas Fußballer des Jahres (2005) gewählt.