Champions League 2016/17, Achtelfinale
20:55 - 8. Spielminute

Tor 0:1
L. Insigne
Rechtsschuss
Vorbereitung Hamsik
Neapel

21:04 - 17. Spielminute

Gelbe Karte
Sergio Ramos
Real Madrid

21:04 - 18. Spielminute

Tor 1:1
Benzema
Kopfball
Vorbereitung Carvajal
Real Madrid

21:25 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Zielinski
Neapel

21:51 - 49. Spielminute

Tor 2:1
Kroos
Rechtsschuss
Vorbereitung Cristiano Ronaldo
Real Madrid

21:54 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Modric
Real Madrid

21:56 - 54. Spielminute

Tor 3:1
Casemiro
Rechtsschuss
Real Madrid

22:13 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Pepe
für Sergio Ramos
Real Madrid

22:17 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Allan
für Zielinski
Neapel

22:18 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Mertens
Neapel

22:18 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Vazquez
für James
Real Madrid

22:25 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Real Madrid)
Morata
für Benzema
Real Madrid

22:26 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Neapel)
Milik
für Hamsik
Neapel

RMA

NEA

Neapels Defensive hält dem Druck nicht stand

Kroos' Premierentor bringt Real auf Kurs

Toni Kroos

Erzielte sein erstes Champions-League-Tor für Real: Toni Kroos. imago

Zidane vertraut James

Reals Coach Zinedine Zidane konnte gegenüber dem 3:1 bei Osasuna wieder auf Kroos (Gelbsperre) und Carvajal (Muskelverletzung) zurückgreifen. Außerdem rückte James in die erste Elf. Nacho, Danilo und Isco rutschten aus dem Team.

Neapels Trainer Maurizio Sarri wechselte im Vergleich zum 2:0 gegen Genua zweimal Personal: Hysaj und Callejon verdrängten Maggio und Giaccherini.

Mertens rotzfrech

Es dauerte gerade einmal 21 Sekunden, ehe Benzema unter Beweis stellte, welche Richtung die Königlichen vorgeben wollten. Der Franzose schloss nach Ronaldos Querpass aus zehn Metern sofort ab, Keeper Reina bekam eine Hand hoch und rettete. Auch die Süditaliener hielten anfangs gut mit und spielten zielstrebig nach vorne: Hamsik schickte Insigne zentral steil, der aus 35 Metern die Gunst der Stunde nutzte und den weit vor seinem Kasten postierten Navas frech per Schlenzer überwand - 1:0 (8.).

Der Rückstand warf die Blancos allerdings in keiner Weise aus der Bahn, vielmehr antwortete Real mit Dauerdruck und einigen wütenden Angriffen. Dabei setzten die Hausherren auffällig oft auf hohe Hereingaben, weil sich Zielspieler Benzema gut in die Freiräume bewegte. Zwei Kopfbälle des Franzosen führten zunächst nicht zum Erfolg (12., 13.), im dritten Anlauf nickte er den Ball dann aber über die Linie: Carvajal flankte unbedrängt per Außenrist von rechts, Benzema stieg zwischen Albiol und Hysaj hoch und netzte aus sechs Metern wuchtig per Kopf ein (18.).

Dominante, aber ineffiziente Blancos

Zwar bemühten sich die Neapolitaner um ein gepflegtes Aufbauspiel, der unmittelbare Zug zum Tor bei den Gästen aber selten auf. Im Gegensatz zur Zidane-Elf, die extrem hoch presste, etliche Ballgewinne provozierte und unbeirrt auf den zweiten Treffer drängte. Auch der zuletzt in die Kritik geratene Cristiano Ronaldo zeigte sich spielfreudig, vergab aus 13 Metern aber einen Hochkaräter (28.).

Gegen Ende des ersten Durchgangs verringerten die Süditaliener die Abstände zwischen den Ketten, arbeiteten eifriger und konzentrierter gegen den Ball und nahmen dadurch etwas Druck vom Kessel. Einmal präsentierten sich die Sarri-Schützlinge aber noch unsortiert: Ronaldo hatte auf rechts jede Menge Platz und bediente Benzema per Querpass im Zentrum, der Albiol enteilte und den Ball zwar an Reina vorbei hob, ebenso aber auch am Tor. Das Leder touchierte noch den Außenpfosten (42.).

Das Achtelfinale

Kroos löst den Knoten - Casemiros Traumtor

Die Gäste kamen couragiert aus der Pause, die Tore aber machten nun eiskalte Madrilenen. Ronaldo tanzte Koulibaly an der Grundlinie aus, schaute kurz auf und bediente Kroos, der das Leder aus 13 Metern überlegt in die rechte Ecke einschob (49.) - sein erster Champions-League-Treffer für Real. Präzision und Wucht kombinierte Casemiro nur fünf Minuten später: Der Brasilianer donnerte den Ball technisch hochwertig aus 24 Metern herrlich zum 3:1 in die linke Ecke (54.).

Der Doppelschlag brachte die Gäste nicht von ihrem Plan ab, weiter munter nach vorne zu spielen. Weil sich die königliche Abwehr nicht immer sattelfest präsentierte, sprangen gute Gelegenheiten für das zweite Auswärtstor heraus. Ghoulams Freistoß flog ein Stück am Kreuzeck vorbei (62.), eng wurde es dann bei Mertens. Nach Ablage von Callejon kam der Belgier freistehend zum Abschluss, drehte das Leder aus 14 Metern aber über den Querbalken (68.).

Durch die offensive Spielweise ließen die Neapolitaner zeitweise auch die eigene Defensive außer Acht, sodass die Hausherren etliche Konter fuhren, sie teilweise aber nicht konsequent genug ausspielten. Benzema (66.), James (73.) und Marcelo (85.) hätten das Ergebnis noch höher schrauben können, schlossen aber zu unpräzise ab. Weil Callejons Treffer aus Abseitsposition richtigerweise nicht zählte (81.), nahmen die Blancos das 3:1 mit ins Rückspiel.

Tore und Karten

0:1 L. Insigne (8', Rechtsschuss, Hamsik)

1:1 Benzema (18', Kopfball, Carvajal)

2:1 Kroos (49', Rechtsschuss, Cristiano Ronaldo)

3:1 Casemiro (54', Rechtsschuss)

Real Madrid

Navas - Carvajal , Varane , Sergio Ramos , Marcelo - Modric , Casemiro , Kroos - James , Benzema , Cristiano Ronaldo

Neapel

Reina - Hysaj , Raul Albiol , Koulibaly , Ghoulam - Zielinski , Diawara , Hamsik - José Callejon , Mertens , L. Insigne

Schiedsrichter-Team

Damir Skomina Slowenien

Spielinfo

Stadion

Santiago Bernabéu

Zuschauer

78.000

Real spielt am Samstag in der Liga zu Hause gegen Espanyol Barcelona (16.15 Uhr), Neapel gastiert am Sonntag beim AC Chievo Verona (15 Uhr). Das Rückspiel im San Paolo findet am 7. März (20.45 Uhr) statt.

Bilder zur Partie Real Madrid - SSC Neapel