Schalke: Büskens und Mulder übernehmen

Slomka nicht mehr S04-Coach

Mirko Slomka

Nicht mehr Trainer bei Schalke 04: Mirko Slomka. dpa

Keine 24 Stunden nach dem 1:5 bei Werder Bremen am Samstag ist Mirko Slomka nicht mehr Trainer bei Schalke 04. Der 40-Jährige übernahm im Januar 2006 den Chefposten bei den Knappen als Nachfolger von Ralf Rangnick. Zuvor war er zwei Jahre Assistenztrainer unter Rangnick.

Trotz einiger Erfolge stand Slomka bei Schalke ständig zur Diskussion. In seiner ersten Saison führte er den Bundesligisten bis ins UEFA-Cup-Halbfinale, wo dann der FC Sevilla Endstation war. Allerdings verfehlte er in der Bundesliga mit Platz vier die angestrebte Qualifikation zur Champions League.

In der Saison 2006/07 startete Schalke schwach und flog früh aus den internationalen Wettbewerben sowie dem DFB-Pokal. In der Liga startete man aber eine Siegesserie und stand wochenlang auf Rang eins. Am Ende sprang mit Rang zwei die direkte Qualifikation zur Champions League heraus.

In dieser Saison erreichte Schalke dann das Viertelfinale der Champions League, wo der FC Barcelona Endstation war. Auch in der Liga steht man mit Rang drei eigentlich im Soll. Allerdings konnten die Knappen spielerisch nur selten überzeugen, so dass Slomka nicht aus der Kritik heraus kam.

Wie der Verein am Sonntagnachmittag in einer Pressemitteilung erklärte, soll im Vorstand der Entschluss gegen Slomka einstimmig gefallen sein. Manager Andreas Müller teilte Slomka die Entscheidung gegen ihn mit. Auch Assistenztrainer Nestor El Maestro wurde entlassen.

zum Thema

"Mirko hat bei uns gute Arbeit geleistet, was durch die sportlichen Erfolge dokumentiert wird. Im Laufe dieser Saison haben wir jedoch den Eindruck gewonnen, dass sich die Mannschaft sportlich nicht entscheidend weiterentwickelt. Wir sind zu der Ansicht gekommen, dass dies mit einem neuen Trainer besser gelingen würde", sagte Manager Müller zu der Trennung von Slomka. Er ist der 320. Coach, der in der Bundesliga vorzeitig gehen musste. In dieser Spielzeit hatten zuvor Petrik Sander (Energie Cottbus), Ernst Middendorp (Arminia Bielefeld) und Hans Meyer (1. FC Nürnberg) ihre Jobs verloren.

"Zuletzt gab es auch bei mir eine Tendenz, die Zusammenarbeit mit Mirko nach dieser Saison zu beenden. Nach dem Spiel bei Werder Bremen ist dann bei mir die Entscheidung gereift, diesen Schritt vorzuziehen. Es ist eine Situation entstanden, die sich meiner festen Überzeugung nach in den nächsten Wochen sehr negativ auf die Mannschaft auswirken würde und somit das verbleibende Saisonziel Champions-League-Qualifikation gefährdet. Daher dieser schnelle Entschluss", führte Müller weiter an, der zuvor dem Trainer immer den Rücken gestärkt hatte.

Auch die Spieler zeigten mittlerweile erste Reaktionen auf die Slomka-Entlassung. "Mirko Slomka ist ein guter Trainer, aber Schalke macht eine schwere Zeit durch", meinte Nationalstürmer Kevin Kuranyi. "Seit ich das erste Training in Schalke absolviert habe, ist am Trainer herumkritisiert worden. Das habe ich nicht ganz verstanden. Wir müssen uns jetzt aber als Team präsentieren, weil wir schon am Dienstag das nächste Bundesligaspiel vor uns haben", fügte Jermaine Jones an.

Büskens und Mulder übernehmen

In den verbleibenden sechs Spielen werden die Knappen nun von zwei alten Bekannten betreut: Die "Eurofighter" Mike Büskens und Youri Mulder werden in Personalunion als Interimstrainer die Saison zu Ende bringen. Büskens (40) war bisher Amateurtrainer bei Schalke 04, Mulder (39) arbeitete in seiner niederländischen Heimat als TV-Experte. Neben dem Sieg im UEFA-Cup 1997 gewannen beide mit Schalke 2001 und 2002 den DFB-Pokal. Ein Trainer für die neue Saison muss dagegen noch benannt werden.